Weiter zum Inhalt
Institut für

MA Marktanalyse

Analyse der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Wie ticken Agrarmärkte? Wie konkurrenzfähig ist unsere Agrarwirtschaft im globalen Wettbewerb? Und wie kann die Politik zielgerichtet Einfluss nehmen? Diese Fragen untersuchen wir im Arbeitsgebiet „Analyse der Agrar- und Ernährungswirtschaft“, um Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zielgerichtet beraten zu können.

Unsere Analysen reichen von der regionalen bis zur globalen Ebene und umfassen die Märkte für Vieh und Fleisch, Milch und Milchprodukte sowie Getreide, Ölsaaten, Zucker und nachwachsende Rohstoffe entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Fortlaufende Marktbeobachtung, eine gezielte Aufbereitung vorhandener Daten und die Befragung von Marktteilnehmern bilden die Basis unserer Expertise. Unser Werkzeugkasten beinhaltet unter anderem Zeitreihenanalysen, Prognosemodelle und Regressionen. Anhand der gewonnenen Informationen beurteilen wir z.B. Kosten, Preise und Wettbewerbsfähigkeit in den Märkten. So gelingt es uns, Aussagen zur aktuellen Marktsituation sowie zu möglichen künftigen Entwicklungen zu treffen.

Projekte im Arbeitsbereich "Analyse der Agrar- und Ernährungswirtschaft"

Laufende Projekte

Agrarmarkt-Projektionen für die EU-Mitgliedstaaten mit AGMEMOD

Projektionen zur künftigen Entwicklung der Agrarmärkte sind die Grundlage, Politikfolgen ex-ante abschätzen zu können. Wir erstellen jährlich Projektionen für die EU-Mitgliedstaaten. Diese Projektionen ergänzen den Agricultural Outlook der EU-Kommission.

Mehr erfahren
Agrarmarkt-Projektionen für die EU-Mitgliedstaaten mit AGMEMOD

Agrarpolitik im Wandel - Folgen für Märkte

Nach der Reform ist vor der Reform: Das weiß jeder, der sich mit der Agrarpolitik in Deutschland und der EU befasst. Auch wenn mancher über die stetigen Veränderungen stöhnt, ist der Reformeifer doch auch Ausdruck des dynamischen Wandels von Rahmenbedingungen und gesellschaftlichen Anforderungen, mit denen die Landwirtschaft konfrontiert ist.

Mehr erfahren
Agrarpolitik im Wandel - Folgen für Märkte

Baseline der Marktmodelle

Viele Agrarmärkte wachsen – bedingt durch veränderte Nachfrage zum Beispiel nach Energiepflanzen – sehr dynamisch, während andere stagnieren. Bleibt das auch so in Zukunft? Dann müssen wir diese Entwicklung in der Beratung berücksichtigen, um etwaige Auswirkungen absehen zu können.

Mehr erfahren
Baseline der Marktmodelle

Capacity Building im Hinblick auf Ernährungssicherung

Ernährungssicherung bedeutet, dass jeder Mensch zu jeder Zeit ausreichend mit ausgewogenen und nährstoffreichen Lebensmitteln versorgt ist, um ein aktives und gesundes Leben führen zu können. Nach wie vor ist dies für einen Großteil der Weltbevölkerung nicht erreicht. Zwar konnte der Anteil der Hungernden im Verlauf der letzten 20 Jahre halbiert werden, doch leiden noch mehr als 2 Mrd. Menschen weltweit an einer Unterversorgung mit Mikronährstoffen.

Mehr erfahren
Capacity Building im Hinblick auf Ernährungssicherung

Der Anteil der Landwirtschaft an den Verbraucherausgaben für ausgewählte Nahrungsmittel

Seit mehr als 40 Jahren verfolgen wir im Thünen-Institut in der "Anteilsberechnung", wie sich die landwirtschaftlichen Erlöse im Verhältnis zu den Verbraucherausgaben für ausgewählte Nahrungsmittel entwickeln. Die Zeitreihen zeigen, dass sich die landwirtschaftliche Wertschöpfungskette im Laufe der Zeit strukturell verändert hat. Für die Fleischmärkte berechnen wir ergänzend zur Anteilsberechnung das Verhältnis zwischen Erzeuger- und Verbraucherpreisen, also die Marktspanne.

Mehr erfahren
Der Anteil der Landwirtschaft an den Verbraucherausgaben für ausgewählte Nahrungsmittel

Effiziente Reduzierung der Lebensmittelverschwendung im Groß- und Einzelhandel

Fast 500.000 Tonnen Lebensmittelabfälle sind 2015 im deutschen Groß- und Einzelhandel angefallen. Wir wollen den Handel unterstützen, diese bis 2030 zu halbieren.

Mehr erfahren
Effiziente Reduzierung der Lebensmittelverschwendung im Groß- und Einzelhandel

Exportchancen von Tierwohl-Fleisch aus Deutschland

Die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland steht zunehmend in der öffentlichen Kritik. Gleichzeitig werden die Stimmen lauter, die eine Verschärfung der Bestimmungen zur Tierhaltung fordern. Eine solche Vorgehensweise würde zur Erhöhung der Produktionskosten führen und somit die Wettbewerbsposition deutscher Fleischerzeuger auf internationalen Märkten schwächen.

Mehr erfahren
Exportchancen von Tierwohl-Fleisch aus Deutschland

Fairtrade 2.0

Dieses Projekt untersucht Kaffee-Wertschöpfungsketten, die die Verarbeitung und Verpackung von Kaffee hauptsächlich in einem Afrikanischen Land stattfindet und vergleicht diese mit anderen Kaffee-Wertschöpfungsketten.

Mehr erfahren
Fairtrade 2.0

Getreide- und Ölsaatenmärkte

Welche Faktoren beeinflussen die Getreide- und Ölsaatenmärkte? Wie haben sich Getreide- und Ölsaatenmärkte entwickelt, und wie könnten sie sich entwickeln? Antworten auf diese Fragen helfen Märkte zu verstehen und zu erklären. Dies ist entscheidend für die Politik, die Wirtschaft und die Verbraucher um Wirkungen von Eingriffen in den Markt abschätzen zu können.

Mehr erfahren
Getreide- und Ölsaatenmärkte

Langfristige Analysen zum internationalen Fleischmarkt

Die Entwicklungen auf den Märkten für Geflügel, Schweine und Rinder sowie deren Verarbeitungsprodukte werden ständig beobachtet und ihre Auswirkungen im Kontext mit Maßnahmen auf nationaler und EU - Ebene analysiert.

Mehr erfahren
Langfristige Analysen zum internationalen Fleischmarkt

Langfristige Analysen zum Zuckermarkt

Wie entwickelt sich der Zuckerpreis? Welche Länder sind die größten Zuckerproduzenten? Wie viel Zucker wird verbraucht? Und welche Faktoren beeinflussen Preise und Mengen am Zuckermarkt? Diese und weitere Fragen analysiert das Thünen-Institut kontinuierlich.

Mehr erfahren
Langfristige Analysen zum Zuckermarkt

Lebensmittelverluste an der Schnittstelle von Primärproduktion und Handel – Ursachen und Handlungsoptionen

Die Vereinten Nationen, die EU und Deutschland verfolgen das Ziel, mit Lebensmitteln weniger verschwenderisch umzugehen. Doch welche Handlungsoptionen stehen zur Verfügung, um dieses Ziel zu erreichen?

Mehr erfahren
Lebensmittelverluste an der Schnittstelle von Primärproduktion und Handel – Ursachen und Handlungsoptionen

Lebensmittelverluste in der Primärproduktion effizient reduzieren

Die Primärproduktion steht am Anfang der Lebensmittelwertschöpfungskette. Im Jahr 2015 sind hier in Deutschland 1,36 Millionen Tonnen Lebensmittelabfall angefallen. Wir wollen die Akteure der Primärproduktion bei der Reduzierung der Lebensmittelverluste unterstützen.

Mehr erfahren
Lebensmittelverluste in der Primärproduktion effizient reduzieren

Lebensmittelverluste in der Verarbeitung effizient reduzieren

Die Lebensmittelverarbeitung umfasst Handwerks- sowie Industriebetriebe und verarbeitet Rohwaren aus der Landwirtschaft und Fischerei. Im Jahr 2015 sind hier 2,17 Millionen Tonnen Lebensmittelabfall angefallen. Wir wollen die Akteure der Verarbeitung unterstützen, Lebensmittelverluste zu reduzieren.

Mehr erfahren
Lebensmittelverluste in der Verarbeitung effizient reduzieren

Milchmarkt – quo vadis?

Wie entwickelt sich der Milchmarkt? Welchen Einfluss haben politische und ökonomische Faktoren auf das Angebot und die Nachfrage von Milch und Milchprodukten? Wodurch zeichnet sich der Handel mit Milchprodukten aus?

Mehr erfahren
Milchmarkt – quo vadis?

Preisbildung auf dem Milchmarkt: Wer diktiert und wer reagiert?

Die Welt ist global ─ auch die Milch. Was passiert in Deutschland, wenn in Neuseeland eine "Milchkanne" umkippt? Wie bestimmt sich der Erzeugerpreis, wie der Preis für Verbraucher?

Mehr erfahren
Preisbildung auf dem Milchmarkt: Wer diktiert und wer reagiert?

Qualitätsanforderungen und Lebensmittelverluste bei Obst und Gemüse

Spezielle Vorgaben des Lebensmitteleinzelhandels an Obst und Gemüse gelten als eine der Ursachen für Lebensmittelverluste in der frühen Wertschöpfungskette. In dieser Fallstudie erforschen wir die Zusammenhänge und die Verlustmengen in der Lieferkette eines Einzelhandelsunternehmens.

Mehr erfahren
Qualitätsanforderungen und Lebensmittelverluste bei Obst und Gemüse

Regionale Vermarktung von Milch

Ist die Regionalvermarktung ein geeignetes Instrument für Milcherzeuger, von volatilen Auszahlungspreisen unabhängig zu werden? Wir untersuchen die Erfolgsfaktoren einer regionalen Vermarktung von Milch und Milcherzeugnissen.

Mehr erfahren
Regionale Vermarktung von Milch

Trends auf Milchmärkten - auf zu neuen Ufern

Was passiert auf den Milchmärkten? Wie wird Milch in Deutschland erzeugt und wie entwickeln sich die Preise? Wie beeinflussen andere bedeutende Milchregionen der Welt die Preise?

Mehr erfahren
Trends auf Milchmärkten - auf zu neuen Ufern

Unsere Modelle - Bewährtes mit Neuem kombinieren

Agrar- und Handelspolitik sind in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden. Umso wichtiger ist es einschätzen zu können, welche Folgen veränderte Politiken und ihre Rahmenbedingungen haben können. Anhand von Modellen können wir sie quantifizieren.

Mehr erfahren
Unsere Modelle - Bewährtes mit Neuem kombinieren

Viehzählungsanalyse für Deutschland

Die Entwicklungen auf den Märkten für Schweine und Rinder sowie deren Verarbeitungsprodukte (Bestand, Schlachtungen, Außenhandel, sonstige nationale und internationale wirtschaftliche und politische Ereignisse) werden ständig beobachtet und ihre Auswirkungen auf die Erzeugung analysiert.

Mehr erfahren
Viehzählungsanalyse für Deutschland

Welche Lebensmittelabfälle fallen in deutschen Haushalten an?

In Deutschland fällt die Hälfte aller Lebensmittelabfälle in privaten Haushalten an. Um diese Menge langfristig zu senken, sind genaue Erkenntnisse über Abfallmengen, -ursachen und -zusammensetzung unentbehrlich.

Mehr erfahren
Welche Lebensmittelabfälle fallen in deutschen Haushalten an?

Weniger Sojaimporte nach Deutschland?

Deutschlands Abhängigkeit von Sojaimporten - insbesondere aus Brasilien - wird von vielen Teilen der Bevölkerung zunehmend kritisch gesehen. Wir untersuchen, ob und wie sich die Importe reduzieren lassen und wie sich dieses auf die Märkte in Deutschland und den Exportländern auswirkt.

Mehr erfahren
Weniger Sojaimporte nach Deutschland?

Wie sich Preise bilden?

Wie bilden sich nationale und internationale Preise für Agrargüter und verarbeitete Produkte? Welchen Einfluss haben Erzeuger, verarbeitende Betriebe, Händler und welchen Einfluss die Verbraucher?

Mehr erfahren
Wie sich Preise bilden?

Abgeschlossene Projekte

Begleitforschung zur Organisation von entwaldungsfreien Lieferketten

Wie kann sichergestellt werden, dass für den Anbau von Agrarprodukten kein weiterer Regenwald zerstört wird? Wir untersuchen, wie entwaldungsfreie Lieferketten von Marktteilnehmern wahrgenommen werden und wie diese von der Politik aktiv gestaltet werden können.

Mehr erfahren
Begleitforschung zur Organisation von entwaldungsfreien Lieferketten

Berichtsmodul Landwirtschaft und Umwelt in den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen

Die Umweltökonomische Gesamtrechnung (UGR) des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ist ein Rechenwerk auf der Basis verschiedener Statistiken. Sie zeigt die Wechselwirkung zwischen Wirtschaft und Natur auf. Ziel unseres Projektes ist, die Ressourcenansprüche der Agrarproduktion, zum Beispiel Energieverbracuh und Umweltbelastungen wie CO2-Emissionen–zu berechnen, sowohl insgesamt für die deutsche Landwirtschaft als auch je Produkteinheit, also zum Beispiel den ´product carbon footprint´ (Treibhausgas-Fußabdruck von Produkten) in kg CO2-Emission je kg Produkt.

Mehr erfahren
Berichtsmodul Landwirtschaft und Umwelt in den Umweltökonomischen Gesamtrechnungen

Biomassenutzung in Deutschland

Der Rohstoff Biomasse kann zur Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln, Bioenergie und im Bereich der stofflichen Nutzung verwendet werden. Welcher Nutzung die Biomasse letztlich zugeführt wird, hängt wesentlich von den (inter-)nationalen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen ab. In Deutschland stehen derzeit insbesondere die politische Förderung der Bioenergieerzeugung und die daraus resultierenden Konkurrenzeffekte gegenüber alternativer Verwendungen von Biomasse im Fokus der öffentlichen Diskussion. Die Standpunkte zum Thema sind dabei vielschichtig. Sie umfassen, ...

Mehr erfahren
Biomassenutzung in Deutschland

Bioökonomie-Monitoring

Unsere Wirtschaft steht vor großen Herausforderungen: Ernährungssicherung, Klimaschutz, Biodiversität und Bereitstellung von Biomaterialien sowie regenerativer Energien. Aber schon eine Aufnahme des Ist-Zustands ist nicht befriedigend möglich. Es fehlt nicht nur im Detail das Wissen, welche Wege bio-basierte Rohstoffe im Wirtschaftskreislauf nehmen, auch generelle Daten liegen oft nicht im erforderlichen Ausmaß vor. Eine Beurteilung und Bewertung einer bio-basierten Volkswirtschaft ist so nicht möglich.

Mehr erfahren
Bioökonomie-Monitoring

Der europäische Zuckermarkt im Wandel. Was passiert nach dem Quotenende 2017?

Dem europäischen Zuckersektor stehen unruhige Zeiten bevor. Für die Landwirte und die Zuckerindustrie entfällt ab dem 1. Oktober 2017 die jahrzehntelange Planungssicherheit bezüglich Produktionsmengen und -preisen. Wie wird der Markt auf diese Veränderungen reagieren? Und wer sind die Gewinner und Verlierer dieser Entwicklung?

Mehr erfahren
Der europäische Zuckermarkt im Wandel. Was passiert nach dem Quotenende 2017?

Eignet sich der Warenterminmarkt zur Absicherung des Preisrisikos für Milch?

Stark schwankende Milchpreise und immer wiederkehrende Marktkrisen sind eine neue, große Herausforderung für den Milchsektor. Aktuelle Marktsignale können helfen, Entwicklungen frühzeitig zu erkennen.

Mehr erfahren
Eignet sich der Warenterminmarkt zur Absicherung des Preisrisikos für Milch?

Evaluation der Förderung der Ernährungsindustrie

Beurteilung der Inanspruchnahme, Ergebnisse und Wirkungen der Fördermaßnahme gemäß den Bewertungsvorgaben (Leitlinien) der EU Kommission bzw. ELER-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), veröffentlicht im Amtsblatt L 277 am 21. Oktober 2005)

Mehr erfahren
Evaluation der Förderung der Ernährungsindustrie

Fördern Freihandelsabkommen die Agrarproduktion im östlichen Europa?

Mögliche Zoll- und Handelspolitikänderungen der EU mit einzelnen östlichen Nachbarländern sowie zwischen diesen Ländern verändern die Handelsströme. Wie wirkt sich das auf den Agrarsektor aus?

Mehr erfahren
Fördern Freihandelsabkommen die Agrarproduktion im östlichen Europa?

Lebensmittelabfälle in Großküchen reduzieren (ELoFoS)

Produktion, Verarbeitung, Transport, Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln wirken sich auf die Umwelt aus. Weniger Lebensmittelabfälle können die Umweltbelastungen senken. Wir analysieren Vermeidungsstrategien.

Mehr erfahren
Lebensmittelabfälle in Großküchen reduzieren (ELoFoS)

Lebensmittelabfälle reduzieren (REFOWAS)

Produktion und Konsum von Lebensmitteln wirken sich auf die Umwelt aus; wir fragen speziell nach der Bedeutung von Lebensmittelabfällen in diesem Zusammenhang. Dazu analysieren wir den gesamten Agrar-und Ernährungssektor entlang der Wertschöpfungsketten. Lebensmittelabfälle könnten oftmals relativ einfach vermieden werden. In verschiedenen Fallstudien untersuchen wir Schwerpunkte und Gründe der Abfallentstehung genauer und erkunden verschiedene Wege, sie Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Mehr erfahren
Lebensmittelabfälle reduzieren (REFOWAS)

Schulmilch - top oder Flop?

Immer weniger Kinder und Jugendliche trinken Schulmilch – und das obwohl Schulmilchprodukte subventioniert werden. Liegt dies am Image der Milch? Wissen die Betroffenen zu wenig über ihren gesundheitlichen Stellenwert? Ist Schulmilch trotz Subventionen zu teuer? Das Thünen-Institut für Marktanalyse erforscht gemeinsam mit dem Max Rubner-Institut die Gründe für den Rückgang und erarbeitet Vorschläge, wie Schulmilchprodukte besser angenommen werden.

Mehr erfahren
Schulmilch - top oder Flop?

Wie viel Kennzeichnung braucht das Lebensmittel?

Nach den aktuellen EU-Vorschriften müssen Lebensmittel von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Futtermittel gefüttert wurden, nicht gekennzeichnet werden. Die Politik plant, die bestehende Kennzeichnungspflicht auf diese Lebensmittel auszudehnen.

Mehr erfahren
Wie viel Kennzeichnung braucht das Lebensmittel?

Nach oben