Weiter zum Inhalt
Institut für

MA Marktanalyse

Projekt

Milchmarkt – quo vadis?


Federführendes Institut MA Institut für Marktanalyse

©

Langfristige Analysen zum Milchmarkt

Wie entwickelt sich der Milchmarkt? Welchen Einfluss haben politische und ökonomische Faktoren auf das Angebot und die Nachfrage von Milch und Milchprodukten? Wodurch zeichnet sich der Handel mit Milchprodukten aus?

Hintergrund und Zielsetzung

Im April 2015 fiel nach 31 Jahren die Milchquote weg. Der Weltmarkt hat in der Preisbildung an Bedeutung gewonnen. Die Interaktion zwischen Erzeugern, Verarbeitern, Handel und Verbrauchern wird somit komplexer. Um aktuelle Marktergebnisse beurteilen zu können, müssen wir Zusammenhänge und Wirkungen der unterschiedlichen Faktoren besser verstehen. So können wir mögliche Gestaltungsoptionen erarbeiten und die Politik gezielt beraten.

Zielgruppe

Erzeuger, Verarbeiter, Verbraucher, Politik, Verbände.

Vorgehensweise

Kontinuierliche Marktbeobachtung und das Sammeln von Daten bilden die Grundlage unserer Analysen und Einschätzungen. Dabei greifen wir auf lange Zeitreihen zurück, erkennen wesentliche Bestimmungsfaktoren und leiten mögliche Trends ab.

Daten und Methoden

Mit Methoden der deskriptiven Statistik, ökonometrischen Marktmodellen oder auch Befragungen gehen wir Marktentwicklungen auf den Grund.

Unsere Forschungsfragen

  • Welche Bestimmungsfaktoren beeinflussen den Milchmarkt?
  • Wie wirken sich Politikänderungen auf das Angebot und die Nachfrage von Milch und Milchprodukten aus?
  • Welchen Einfluss hat der Weltmarkt auf deutsche Milcherzeuger, -verarbeiter und Verbraucher?
  • Wie verändert sich die Preisbildung entlang der Wertschöpfungskette?

Zeitraum

Daueraufgabe 1.2014 - 12.2030

Publikationen zu dem Projekt

  1. 0

    Weber SA, Geiger K (2020) Einfache Lösungen? Gibt es nicht! : Milchpreise stabilisieren [Interview]. Maschinenring Mag(1):46-47

  2. 1

    Weber SA, Banse M, Knuck J (2019) Markt bleibt Markt. DLG Mitt(6):42-45

  3. 2

    Banse M, Knuck J, Weber SA (2019) Stabile und hohe Milchpreise?! - Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 28 p, Thünen Working Paper 118, DOI:10.3220/WP1549288041000

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn060782.pdf

  4. 3

    Weber SA (2019) Und was kommt morgen? [Interview]. Dt Molkerei Zeitg 140(26):96-98

  5. 4

    Weber SA (2015) EU-Milchmarkt auf dem Weg in die Freiheit : Umgang mit Preisrisiken stellt Erzeuger vor Herausforderungen. In: Trendbuch : Innovative Agrarwirtschaft 2015. Frankfurt a M: Deutscher Fachverl, pp 13-16

  6. 5

    Weber SA, Banse M (2015) Mit gedrosselter Milcherzeugung zu höheren Preisen? - Ein zum Scheitern verurteilter Versuch. Agra Europe (Bonn) 56(43):L11-12

  7. 6

    Weber SA, Koch J (2015) Nur noch mehr Bürokratie [Interview]. DLZ Agrarmag(2):23

  8. 7

    Weber SA, Hansen H (2014) Can a Monitoring Agency efficiently regulate the EU milk market? Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 24 p, Thünen Working Paper 34a, DOI:10.3220/WP_34a_2014

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn054618.pdf

  9. 8

    Weber SA, Hansen H (2014) Kann eine Marktbeobachtungsstelle den EU-Milchmarkt effizient regulieren? Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 24 p, Thünen Working Paper 34, DOI:10.3220/WP_34_2014

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn054260.pdf

  10. 9

    Weber SA (2014) Mengensteuerung : mehr Schaden als Nutzen. DLG Mitt 129(12):64-66

  11. 10

    Weber SA, Salamon P, Hansen H (2013) Volatile Weltmarktpreise von Milchprodukten und ihr Einfluss auf die nationale Preisbildung: Der deutsche Käsemarkt. Landbauforsch Appl Agric Forestry Res 63(2):103-114, DOI:10.3220/LBF_2013_103-114

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/bitv/dn052237.pdf

  12. 11

    Weber SA (2013) Von der Pest zur Cholera : Bonus-Malus-System statt Milchquote: Kann das die Mengen regulieren und die Erzeugerpreise in Europa hoch halten? DLG Mitt 128(6):56-59

  13. 12

    Weber SA, Salamon P, Hansen H (2012) Volatile world market prices for dairy products - how do they affect domestic price formation: the German cheese market : paper prepared for the 123rd EAAE Seminar Price Volatility and Farm Income Stabilisation ; Modelling Outcomes and Assessing Market and Policy Based Responses, Dublin, February 23-24, 2012 [online]. Dublin: EAAE, 17 p, zu finden in <http://purl.umn.edu/122542> [zitiert am 26.06.2012]

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn050357.pdf

  14. 13

    Weber SA, Rothe A (2011) Quotenwanderung : Entwicklungsmöglichkeiten der Milchviehbetriebe in Deutschland. Mais 38(2):56-60

  15. 14

    Hansen H, Weber SA (2010) Remedy or a drop in the milk can? In: Wille S, Kröger R, Lassen B, Mirbach D (eds) EDF Report 2010. Frankfurt a M: EDF, pp 56-57

  16. 15

    Weber SA (2010) Wer macht den Preis bei Milch? Mais 37(4):118

  17. 16

    Weber SA (2009) Ausmaß und Determinanten von Preisrigiditäten im deutschen Lebensmitteleinzelhandel : eine empirische Analyse mit Scannerdaten [online]. Gießen: Univ Gießen, Gießen, Univ, Fachbereich Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement, Diss, 2009, zu finden in <http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2009/7206/pdf/WeberSaschaAlexander_2009_09_22.pdf > [zitiert am 07.09.2010]

    Nach oben