Weiter zum Inhalt

Überblick

Im Themenfeld Meere untersuchen wir im Rahmen der integrierten Umweltbewertung, wie sich der Zustand der Meere entwickelt. Hierzu entwickeln wir im Verbund mit anderen Einrichtungen aussagekräftige Indikatoren und führen regelmäßige Erhebungen durch.

Auf Basis der umfangreichen Monitoringdaten analysieren wir, wie sich Umweltstressoren auf die Lebensbedingungen im Meer und den Zustand der genutzten Meeresorganismen auswirken (Fischkrankheiten). Unser Fokus liegt dabei auf den Einflüssen von Klimawandel, Munitionsaltlasten, Radioaktivität, Müll im Meer.

Service zum Download

Alle Inhalte


Eine blau-gelbe Europaflagge mit Wellenmuster
MSRL und der „gute Umweltzustand“

Die europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL): Was ist eigentlich ihr Ziel und welche Rolle spielt das Thünen-Institut dabei?

Mehr erfahren
Vorbereitete Messpräparate für die gammaspektrometrische Messung.
Wer hat Angst vorm Caesium?

Mess- und Leitstellen des Bundes und der Länder prüfen regelmäßig die Verteilung radioaktiver Stoffe in der Umwelt und in Lebensmitteln. Der Beitrag informiert über die Radioaktivitätsüberwachung im Meer.

Mehr erfahren
Blick über das Deck der Walther Herwig III auf das Meer im Gegenlicht
Bewertung der Meeresumwelt und Schutzkonzepte

„Gut“ oder „nicht gut“ – das ist die Frage nach dem Umweltzustand der Meere Europas.

Mehr erfahren
Stichlingseier mit Mikroplastik
Mikroplastik: weniger schädlich für Fische als befürchtet

Mikroplastik reichert sich aufgrund seiner Langlebigkeit in der Meeresumwelt an. Es gelangt in Nahrungsnetze und ist eine potenzielle Gefahr für Meeresorganismen. Wir haben in Nord- und Ostsee untersucht, in welchem Maße Fische Mikroplastik aufnehmen ...

Mehr erfahren
Eine von Seesternen besiedelte Munitionskiste am Meeresgrund.
Munition am Meeresgrund

Rund 1,6 Millionen Tonnen Munitions-Altlasten liegen seit Jahrzehnten in deutschen Meeresgebieten der Nord- und Ostsee und korrodieren. Welche möglichen Auswirkungen freiwerdende Kampfstoffe auf die Umwelt, speziell die Fischfauna, haben, wird ...

Mehr erfahren
Probenahme verschiedener Gewebe einer Kliesche auf dem Forschungsschiff.
Auswirkungen von TNT und seinen Metaboliten auf Fische

Was passiert mit Fischen, die unter Wasser Sprengstoffe wie TNT aufnehmen? Welche Effekte lassen sich feststellen? Das haben wir in Versenkungsgebieten der Ostsee, u.a. in der Kieler Bucht, untersucht.

Mehr erfahren
Dorsche verschiedener Größe liegen für weitere Untersuchungen auf einem Labortisch.
Auswirkungen von chemischen Kampfstoffen auf Fische

Chemische Kampmittel wurden wegen ihrer Gefährlichkeit und Brisanz überwiegend in den tieferen Bereichen der Ostsee versenkt. Bisherige Untersuchungen an Fischen ergeben noch kein klares Bild hinsichtlich ihres Gefährdungsstatus.

Mehr erfahren
Metallteile von Minen und Torpedos im Munitionsversenkungsgebiet Kolberger Heide.
Management-Optionen: Vom möglichen Umgang mit alter Munition

Die Entscheidung, wie mit alter Munition in den einzelnen Versenkungsgebieten umgegangen werden sollte, hängt von vielen Faktoren ab. Derzeit werden Strategien für die Räumung von Altlasten in Nord- und Ostsee erarbeitet.

Mehr erfahren
Scheuerschutzfäden an der Unterseite eines Baumkurrennetzes.
Bunt, unkaputtbar – und überflüssig

Dolly Ropes, bunte Plastikfäden an der Unterseite von Grundschleppnetzen, sollen das Netz daran hindern, zu sehr über den Boden zu schleifen und zu verschleißen. Sie lösen sich jedoch schnell ab und bleiben als Müll im Meer zurück. Mit modifizierten ...

Mehr erfahren
Symbolbild zu Quecksilber: Die Buchstaben H g sind in metallisch-silbriger Farbe dargestellt.
Quecksilber in Fischen aus deutschen Meeresgebieten

Quecksilber gehört zu den giftigsten Elementen auf unserem Planeten und ist weltweit verbreitet. Die Gehalte von Quecksilber in Fischen aus deutschen Meeresgebieten werden vom Thünen-Institut regelmäßig überwacht. Die Ergebnisse fließen in nationale ...

Mehr erfahren

Mehr laden
Nach oben