Stellvertretende Institutsleitung (kommissarisch)

Sekretariat

Bettina Hübner/ Monika Klick
Institut für Agrartechnologie

Bundesallee 47
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 4102/ 4103
Fax: +49 531 596 4199
at@thuenen.de


Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln

Projekt

SeBeK Messaufbau Vorversuch (c) Thünen-Institut
SeBeK Messaufbau Vorversuch (© Thünen-Institut)

Sensorgestützte Beregnungssteuerung  in Kartoffeln

Etwa ein Viertel der deutschen Speisekartoffelproduktion findet in Nordostniedersachsen unter intensiver Feldberegnung statt. Kann der Wassereinsatz durch ein neuartiges Sensorsystem optimiert werden?

Hintergrund und Zielsetzung

Nord-Ost-Niedersachsen ist das ackerbaulich intensivste Beregnungsgebiet in Deutschland. Über Jahrzehnte haben Landwirte, Beratung und Firmen umfangreiches Wissen aufgebaut und nutzen dieses insbesondere zur Produktion von Kartoffeln und Zuckerrüben. Die Bedeutung der Bewässerung nimmt durch den Klimawandel in Deutschland und weltweit zu. Wasserverfügbarkeit und Bewässerung sind zentrale globale Zukunftsthemen. Ohne Bewässerung ist Pflanzenbau in vielen Teilen der Welt nicht denkbar. Dabei treten zunehmend Nutzungskonkurrenzen um die Ressource Wasser in den Vordergrund und erfordern neue, innovative Anpassungen im Sinne einer nachhaltigen Bewässerung.

Ziel des Projektes sind Erkenntnisse, ob sich die berührungslose Messung der Bestandstemperatur als Grundlage für Beregnungsentscheidungen eignet und wie sich die Technik im landwirtschaftlichen Betriebsablauf integieren lässt.

Das Forschungsprojekt ist eingebunden in die gemeinsam mit dem Projekt geförderte "Operationelle Gruppe" Nachhaltige Bewässerung, die von der Ostfalia Hochschule koordiniert wird.

Zielgruppe

Das Projekt fokussiert auf die Kartoffelproduktion in Nordostniedersachsen. Die Ergebnisse werden jedoch auch für andere Kulturarten und in anderen deutschen und weltweiten Anbaugebieten relevant sein. 

Vorgehensweise

Im Projekt werden die Bestandstemperatur und der Crop Water Stress Index (CWSI) in mehreren Beregnungsversuchen sowie auf Praxisflächen gemessen. Begleitend erfolgen Messungen des Bodenwassergehalts, des Pflanzenwachstums, des relativen Wassergehalts (RWC), des Blattwasserpotentials (Psi) sowie Bildaufnahmen mit einer Farb- und einer Thermalkamera. Mit diesen Daten wird die Qualität der CWSI-Messung untersucht und das Messverfahren bewertet und optimiert. In Zusammenarbeit mit dem Praxisbetrieb wird die neue Messtechnik in den betrieblichen Ablauf integriert und getestet.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen
    (Uelzen, Deutschland)
  • Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
    (Suderburg, Deutschland)
  • Georg-August-Universität Göttingen
    (Göttingen, Deutschland)

Geldgeber

  • Bundesland Niedersachsen
    (national, öffentlich)

Zeitraum

5.2016 - 8.2019

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 276 03 158 037 0257
Förderprogramm: EU - European Innovation Partnerships (EIP)
Projektstatus: läuft

Geldgeber:

EU-Logo
Pfeil EU Konform
eip-agri-Logo