Weiter zum Inhalt
Dossier

Emissionsinventare: Buchhaltung für den Klimaschutz

Roland Fuß, Cora Vos, Claus Rösemann, Andreas Gensior, Sophie Drexler, Wolfgang Stümer, Sebastian Rüter | 16.03.2023


AK Institut für Agrarklimaschutz
HF Institut für Holzforschung WO Institut für Waldökosysteme

Als Vertragsstaat internationaler Abkommen zu Klimaschutz und Luftreinhaltung ist es das erklärte Ziel Deutschlands, den Ausstoß an Treibhausgasen und Luftschadstoffen zu reduzieren. Wissenschaftliche Bestandsaufnahmen liefern die notwendigen Daten.

In den nationalen Inventarberichten über die Emissionen von Treibhausgasen (NIR) und Luftschadstoffen (IIR) veröffentlicht das Umweltbundesamt jährlich aktuelle Daten zur gesamten deutschen Emissionssituation. Für die Bereiche Landwirtschaft, Forstwirtschaft und andere Landnutzung erstellt das Thünen-Institut die nationalen Emissionsinventare im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Berichtet werden die Treibhausgase Kohlendioxid (CO2), Lachgas (N2O) und Methan (CH4) sowie die Luftschadstoffe Ammoniak (NH3), Stickoxide (NOx), flüchtige organische Verbindungen (NMVOC) und Stäube.

Die wissenschaftlichen Bestandsaufnahmen des Thünen-Instituts geben Auskunft über Quellen und Senken für Treibhausgase bzw. Luftschadstoffe. Hauptverursacher der Emissionen sowie kritische Regionen werden darin identifiziert und die zugrunde liegenden Prozesse untersucht.

Emissionsinventare dokumentieren die Entwicklung der Emissionssituation über die Zeit. Mit ihnen lässt sich überprüfen, wie wirksam Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Luftreinhaltung sind, und sie ermöglichen die Kontrolle international eingegangener Reduktionsverpflichtungen.

Zahlen & Fakten

Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft

Die Emission von Ammoniak führt durch Reaktion mit anderen Luftschadstoffen zur Bildung von gesundheitsschädlichem Feinstaub und über den Eintrag von Stickstoff zur Eutrophierung naturnaher Ökosysteme. Durch weitere Umsetzungsprozesse trägt sie zur Bodenversauerung, Grundwasserbelastung und zur indirekten Emission von Lachgas bei.

Mehr erfahren
Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft

Treibhausgas-Emissionen aus der Landwirtschaft

Im Jahr 2021 war die deutsche Landwirtschaft für die Emission von rund 56,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalenten verantwortlich. Das sind 7,4 % der deutschen Treibhausgas-Emissionen. Wesentliche Quellen sind Methan-Emissionen aus der Tierhaltung und Lachgas-Emissionen aus landwirtschaftlich genutzten Böden.

Mehr erfahren
Treibhausgas-Emissionen aus der Landwirtschaft

Treibhausgas-Emissionen durch Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF)

Im Jahr 2021 betrugen die Treibhausgasemissionen aus dem LULUCF-Sektor 4 Mio. t CO2 -Äquivalente im Netto. Anders als in den Jahren bis 2019 wirkte der Sektor folglich als Quelle für Treibhausgase.

Mehr erfahren
Treibhausgas-Emissionen durch Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF)

Nach oben