Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Annette Pontillo
Institut für Ökologischen Landbau

Trenthorst 32
23847 Westerau
Telefon: +49 4539 8880 0
ol@thuenen.de



Verträglichkeit der elektronischen Tierkennzeichnung bei Ziegen

Projekt

 (c) Thünen-Institut/Heiko Georg

Untersuchung zur Verträglichkeit zur elektronischen Tierkennzeichnung bei Ziegen ab der Geburt sowie bei Weidehaltung mit Heckennutzung

Seit dem 01.01.2010 ist die elektronische Tierkennzeichnung von Schafen und Ziegen in Europa Pflicht. Viele Tierhalter befürchten, dass die elektronischen Ohrmarken zu Verletzungen der Tiere führen.  Wir untersuchen daher die Risiken für Verletzungen der Ziegenlämmer ab der Kennzeichnung mit elektronischen Ohrmarken im Stall und auf der Weide.

Vorgehensweise

In einem systematischen angelegten Versuch mit 162 Ziegenlämmern wurden zwei verschiedene Applikationszeitpunkte, Heckenbeweidung sowie unterschiedliche elektronische Ohrmarken-Systeme auf Entzündungsgeschehen und Verletzungspotential bei Ziegenlämmern untersucht. Die ersten drei Monate wurden die Lämmer im Stall aufgezogen. Gefahrenpotential für die Ohrmarken boten hier Heuraufen und Gitter.  Bei der anschließenden Weidehaltung wurde zwischen zwei Zaunsystemen unterschieden:

  • Weide mit Gefahrenpotential des mobilen Elektrozaunnetzes
  • Weide mit Gefahrenpotential mobiler stromführender Litzen unter besonderer Beachtung der Futterheckennutzung

Daten und Methoden

Zwei Applikationszeitpunkte wurden je Ohrmarken-System unterschieden: Die Ohrmarken der ersten Variante wurden zeitnah nach der Geburt (< 24 h p.p.) appliziert. Der zweite Applikationszeitpunkt war im Lämmeralter von neun Monaten.  Die Abheilungsprozesse der Wunden wurden anfangs alle vier Tage, schließlich alle 10-20 Tage visuell bonitiert.

Ergebnisse

Keine der Ohrmarken- und Haltungsvarianten führte zu besorgniserregenden Entzündungen. Insgesamt wurden alle Entzündungen als geringgradig eingestuft. Selbst durch die Nutzung des Elektronetzes und das Beäsen der Futterhecken konnte keine vermehrte Schorfbildung festgestellt werden. Funktionsausfälle und Verluste blieben aus.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Landwirtschaftliche Rentenbank
    (national, privat)

Zeitraum

1.2010 - 2.2012

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Anzahl der Datensätze: 5

  1. Georg H, Ude G, Bender S (2012) Automatisierte Erfassung des Weideverhaltens von Ziegenlämmern mithilfe eines Echtzeit-Positionierungssystems. KTBL Schr 496:225-226
  2. Bender S, Ude G, Georg H (2012) Erprobung des Echtzeit-Ortungssystems Ubisense zur Erfassung der Aufenthaltsdauer von Ziegenlämmern in Futterhecken. Landbauforsch 62(3):137-150
    PDF Dokument 422 KB
  3. Georg H, Bender S, Ude G (2012) Erprobung eines Ortungssystems zur Erfassung des Weideverhaltens von Ziegenlämmern. Landtechnik 67(2):136-139
  4. Georg H, Bender S, Ude G (2012) Feasibility test of a positioning system to measure grazing behaviour of goat kids. Landtechnik(2):136-139
  5. Bender S, Ude G, Georg H (2012) Untersuchung zur elektronischen Tierkennzeichnung bei Ziegenlämmern ab der Geburt sowie bei Weidehaltung mit Heckennutzung. In: 17. Internationale Fachtagung zum Thema Tierschutz : Tagung der DVG-Fachgruppe Tierschutz, Nürtingen, 12. bis 13. März 2012. Gießen: DVG, pp 196-214