Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


Begleitforschung Land(auf)Schwung

Projekt

Förderregionen des Modellvorhabens Land(auf)Schwung  (c) Thünen-Institut/Patrick Küpper. Verwaltungsgrenzen: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (2013)
Karte: Förderregionen des Modellvorhabens Land(auf)Schwung (© Thünen-Institut/Patrick Küpper. Verwaltungsgrenzen: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (2013))

Wissenschaftliche Begleitforschung zum Modellvorhaben des BMEL „Land(auf)Schwung“

Arbeitslosigkeit,  niedrige Löhne, ausgedünnte Infrastruktur, Abwanderung und Bevölkerungsalterung kennzeichnen viele periphere ländliche Räume. Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach neuen Wegen, um Entwicklungsimpulse in diesen Regionen anzustoßen. Wir begleiten diesen Prozess, indem wir modellhafte Förderansätze auf ihre Eignung und Übertragbarkeit hin untersuchen.

Hintergrund und Zielsetzung

Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist bewusst offen gestaltet, damit es von den Akteuren der 13 ausgewählten Modellregionen auf den jeweiligen Bedarf vor Ort hin zugeschnitten werden kann. Als spezifische innovative Elemente des Modellvorhabens, die auch über das Vorgängervorhaben "LandZukunft" hinausreichen, nennt das Ministerium:

  • die thematische Fokussierung auf die Daseinsvorsorge im Kontext regionaler Schrumpfungsprozesse und auf den Aufbau von Wertschöpfungsketten,
  • ein Ressourcenplan, um benötigte Kapazitäten in der Region aufzubauen und
  • die interregionale Vernetzung der Modellregionen, um lokales Wissen mit Expertenwissen zu kombinieren und Innovationen anzustoßen.

Die Begleitforschung untersucht, wie das mit dem Modellvorhaben zur Verfügung gestellte Instrumentarium umgesetzt wird und inwiefern dabei tatsächlich Entwicklungsprozesse angestoßen und modellhafte Ideen erprobt werden. Wir möchten die Wirkungsweisen der innovativen Elemente von Land(auf)Schwung verstehen lernen und die Faktoren identifizieren, die entscheidend für das Gelingen oder Misslingen von neuen Ideen sind. Damit soll nicht nur zwischen wirkungsvollen und ineffizienten Maßnahmen unterschieden, sondern auch die jeweiligen Voraussetzungen und die Bedingungen einer möglichen Übertragung auf andere Regionen beurteilt werden. Im Ergebnis wollen wir Handlungsempfehlungen ableiten, um die bestehende Förderung ländlicher Räume weiterzuentwickeln. Schließlich werden wir die Erfahrungen aus dem Modellvorhaben so aufbereiten, dass auch Akteure aus anderen peripheren ländlichen Regionen davon profitieren können.

Vorgehensweise

Die thematischen Schwerpunkte der Modellregionen unterscheiden sich relativ stark und entwickeln sich im Laufe der Förderphase stetig weiter. Somit ist es eine permanente Aufgabe der Begleitforschung, die Prozesse in den Regionen zu beobachten und das Forschungsdesign weiterzuentwickeln. Damit ist sowohl eine permanente Suche nach theoretischen Erklärungsmodellen verbunden, als auch das Konzipieren entsprechender empirischer Erhebungen. Dabei gilt es, eine Balance zu finden zwischen einem Überblick über alle beteiligten Regionen und vertieften Fallstudien zu besonders interessanten Projekten und Themen.

Inhaltlichen  ergeben sich basierend auf den Vorgaben des BMEL vier thematische Schwerpunkte: Prozesssteuerung und Kapazitätsaufbau, Daseinsvorsorge unter Schrumpfungsbedingungen, Aufbau von Wertschöpfungsketten sowie interkommunale und interregionale Kooperation. Der letzte Schwerpunkt bildet eine Querschnittsaufgabe, die in den drei ersten Schwerpunkten zu behandeln ist. Somit ergeben sich die folgenden drei Teilprojekte, in denen wiederum konkrete thematische Foki gewählt wurden:

  • Governance:  Umsetzung  und  Wirkungen  der  genutzten  Steuerungsinstrumente (Steuern über Ziele in Verbindung mit einem Regionalbudget und Ressourcenplan, Einrichtung eines Förderlotsens, interregionale Kooperation), Lernprozesse und regionaler Kapazitätsaufbau über das Modellvorhaben hinaus sowie politisches Engagement und Beteiligung
  • Daseinsvorsorge: Fachkräftesicherung für die Daseinsvorsorge am Beispiel junger Hausärzte,Stützstrukturen und Engagement der „jungen Alten“ sowie Integration von Zu- und Rückwanderern durch lokale Vereine und initiativen
  • Regionale  Wertschöpfung:  innovative  Wertschöpfungsnetzwerke  und  regionale  Produkte, Unternehmertum und Gründungsförderung sowie Fachkräftesicherung, insb. Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt  

Daten und Methoden

Zur Beantwortung der jeweiligen Forschungsfragen nutzen wir insbesondere die folgenden Methoden und integrieren dabei qualitative und quantiative Ansätze, um ein möglichst ganzheitliches Bild zeichnen zu können:

  • (Gruppen-)Interviews mit regionalen Schlüsselakteuren, Projektverantwortlichen und -zielgruppen
  • Standardisierte Befragungen (telefonisch, online oder postalisch) beteiligter Akteure und der relevanten Zielgruppen
  • Offene, nicht-teilnehmende Beobachtungen von Sitzungen des Entscheidungsgremiums, Arbeitsgruppen etc. sowie von Vernetzungstreffen und Telefonkonferenzen der Regionen
  • Dokumentenanalyse der Bewerbungsunterlagen, Protokolle, Projektanträge, Jahresberichte etc.

Vorläufige Ergebnisse

Erste Ergebnisse aus dem Teilprojekt Governance zeigen, dass zu Beginn der Umsetzungsphase zumindest kurzfristig Ernüchterung eingetreten ist. Dafür war ausschlaggebend, dass die regional Verantwortlichen zunächst von großen Freiheiten in der Mittelverwendung ausgingen. Aus Sicht der Beteiligten wurden diese Freiräume durch fördertechnische Restriktionen und die diesbezüglichen Schulungsangebote, die erst relativ spät angeboten wurden, zunehmend eingeengt. Daher empfiehlt die Begleitforschung dem BMEL den teilnehmenden Regionen die grundlegender Kompetenzen zur Bewirtschaftung des Regionalbudgets zu vermitteln und die Grenzen der Gestaltungsfreiheit frühzeitig zu kommunizieren, um den Regionen die Entwicklung ambitionierter und realisierbarer Zukunftskonzepte sowie den Einstieg in die Umsetzungsphase zu erleichtern.

Die Untersuchung zu den Standortentscheidungen und Alltagsgestaltungen von Fachkräften am Beispiel von Hausärzten im Projektteil Daseinsvorsorge belegt, dass in erster Linie berufsbezogene Standortfaktoren, wie gesichertes Einkommen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, selbstbestimmtes Arbeiten, neben biographischen Bezügen zur Region ausschlaggebend sind. Wenn die Ausbildungszeit, wie bei Ärzten und anderen Hochqualifizierten der Fall, sehr lange dauert, spielt die Alltagsgestaltung mit jüngeren Kindern in der Regel eine zentrale Rolle bei der Standortentscheidung und -zufriedenheit. Dementsprechend wird ein kinderfreundliches Wohnumfeld vorausgesetzt, was allerdings bereits ohnehin mit ländlichen Standorten verbunden wird. Weitere weiche Standortfaktoren, wie etwa gehobene Freizeit-, Kultur-, oder Konsumangebote, sind hingegen kaum relevant. Deshalb empfiehlt die Begleitforschung, weiche Standortfaktoren jenseits von Angeboten für Kinder nicht zur Anziehung von Fachkräften zu fördern.

Im Projektteil Wertschöpfung verdeutlichen erste Analysen von Projekten zur Förderung regionaler Produkte und Wertschöpfungsnetzwerken, dass ein enger Fokus auf die vorhandenen Akteure vor Ort zu kurz greift. So fehlen häufig geeignete Partner in der Region, um regionale Wertschöpfungsketten aufzubauen. Diese potentiellen Partner sind vertraglich langfristig an ihre externen Kooperationspartner gebunden oder verlangen große Absatzmengen, damit sich die Kooperation lohnt, was gerade für neue Anbieter eine hohe Eintrittsbarriere ist. Zudem kommen kreative Impulse für neue Produkt- und Vermarktungsideen in der Regel aus anderen Regionen bzw. einer weltweit vernetzten Community. Vor diesem Hintergrund empfiehlt die Begleitforschung, regionsexterne Kooperationen und Netzwerke gezielt zu unterstützen sowie daraus entstandene Ideen bei ihrer Realisierung vor Ort zu fördern.

Links und Downloads

  • Weitere Informationen zum Modellvorhaben finden Sie auf der Projekt-Homepage des BMEL unter: www.land-auf-schwung.de.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

7.2015 - 6.2019

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 2815LE007
Förderprogramm: Bundesprogramm Ländliche Entwicklung
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 3

  1. Küpper P, Mettenberger T (2018) Berufliche und private Standortfaktoren für die Niederlassung von Hausärzten in ländlichen Räumen. Raumforsch Raumordn Spat Res Plann:in Press, DOI:10.1007/s13147-018-0535-2
  2. Küpper P, Kundolf S, Mettenberger T, Tuitjer G (2017) Rural regeneration strategies for declining regions: trade-off between novelty and practicability. Eur Plann Stud 26(2):229-255, DOI:10.1080/09654313.2017.1361583
  3. Küpper P (2014) Darstellung und Begründung der Methodik zur Auswahl vom demografischen Wandel besonders betroffener Landkreise für das Modellvorhaben Land(auf)Schwung. Braunschweig: Thünen-Institut, 15 p
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 88 KB