Federführendes Institut
Themenfelder

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Institut für Fischereiökologie

Palmaille 9
22767 Hamburg-Altona
Telefon: +49 40 38905 290
Fax: +49 40 38905 261
fi@thuenen.de


Fischkrankheiten in Nord- und Ostsee

Projekt

 (c) Maike v. Klinkowstöm

Gesund wie ein Fisch im Wasser? Um festzustellen, ob dieses Sprichwort stimmt, überwachen wir auf unseren Forschungsreisen mit dem Fischereiforschungsschiff Walther Herwig III das Vorkommen von Krankheiten bei verschiedenen Fischarten der Nord- und Ostsee.

Hintergrund und Zielsetzung

Die Krankheiten und Fitnessparameter von Meeresfischen zeigen auf, wie anthropogene (z. B. Schadstoffexposition) und natürlichen Stressoren auf den Gesundheitszustand der Fische wirken. Sie sind wichtige Indikatoren für den Qualitätszustand der Meeresumwelt. Im integrierten Monitoringprogramm des Thünen-Instituts für Fischereiökologie erfassen und bewerten wir regionale Muster und zeitliche Trends im Auftreten von Infektionskrankheiten und Nicht-Infektionskrankheiten (einschließlich Parasiten und histopathologischer Veränderungen). So können wir Problemgebiete mit signifikant erhöhten Krankheitsraten identifizieren und - zum Beispiel in Bezug auf Schadstoffeffekte - Handlungsbedarf ableiten.

Vorgehensweise

Wie häufig und regional verbreitet sind Krankheiten und Parasiten in Fischarten, die ökologisch und ökonomisch wichtig für Nord- und Ostsee sind? Das überwachen wir mit Fischfängen auf unseren jährlichenen Forschungsreisen. Wir erfassen äußerlich sichtbare Krankheiten und Parasiten (bei Platt- und Rundfischen) sowie pathologische Leberveränderungen (bei Plattfischen). Das Untersuchungsprogramm ist Teil des integrierten Monitoringprogramms des Thünen-Instituts für Fischereiökologie zu Schadstoffbelastung und biologischen Schadstoffeffekten bei Meeresfischen. Es ist auf internationaler Ebene abgestimmt; die angewendeten Methoden richten sich nach Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) und nach OSPAR-Richtlinien für biologisches Effektmonitoring.

Daten und Methoden

Die Daten aus dem Untersuchungsprogramm übermitteln wir jährlich an die Umweltdatenbank des ICES, damit ICES-Expertengruppen sie analysieren können.Um nationale und internationale Berichte über den Zustand der Meeresumwelt zu erstellen, greift man auf diese Daten zurück.

Unsere Forschungsfragen

Gibt es regionale Muster und Trends in der Häufigkeit von Fischkrankheiten in Nord- und Ostsee sowie in Vergleichsgebieten?

Lassen sich Ursachen der regionalen Muster und Trends identifizieren?

Welche Methoden sind für eine integrierte Bewertung der Ergebnisse geeignet?

Bestehen Zusammenhänge zwischen regionalen Mustern und Trends hinsichtlich der Fischkrankheiten und der Bestandsentwicklung (Rekrutierung, Fortpflanzung, Mortalität)?

Vorläufige Ergebnisse

ICES-Arbeitsgruppen und -Komitees bearbeiten und bewerten die Ergebnisse der laufenden Untersuchungen; sie fließen ein in nationale und internationale Zustandsberichte, wie z. B.  BLMP-Berichte zum Zustand der Meeresumwelt in Nord- und Ostsee, OSPAR Quality Status Report 2010, HELCOM integrated assessments of hazardous substances.

Links und Downloads

www.blmp-online.de/Seiten/Berichte.html#Zustandsberichte

www.qsr2010.ospar.org/en/index.html

www.helcom.fi/Lists/Publications/BSEP120B.pdf

Thünen-Ansprechpartner


Zeitraum

Daueraufgabe 1.1987 - 12.2018

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Eintrag 1 - 5 von 17

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Lang T, Feist SW, Stentiford GD, Bignell JP, Vethaak AD, Wosniok W (2017) Diseases of dab (Limanda limanda): Analysis and assessment of data on externally visible diseases, macroscopic liver neoplasms and liver histopathology in the North Sea, Baltic Sea and off Iceland . Mar Environ Res 124:61-69, DOI:10.1016/j.marenvres.2015.12.009
  2. Lang T, Kruse R, Haarich M, Wosniok W (2017) Mercury species in dab (Limanda limanda) from the North Sea, Baltic Sea and Icelandic waters in relation to host-spacific variables. Mar Environ Res 124:32-40, DOI:10.1016/j.marenvres.2016.03.001
  3. Rummel C, Löder MGJ, Fricke NF, Lang T, Griebeler E-M, Janke M, Gerdts G (2016) Plastic ingestion by pelagic and demersal fish from the North Sea and Baltic Sea. Mar Pollut Bull 102(1):134-141, DOI:10.1016/j.marpolbul.2015.11.043
  4. Lehtonen KK, Sundelin B, Lang T, Strand J (2014) Development of tools for integrated monitoring and assessment of hazardous substances and their biological effects in the Baltic Sea. Ambio 43(1):69-81, DOI:10.1007/s13280-013-0478-3
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 487 KB
  5. Grütjen F, Lang T, Feist SW, Bruno D, Noguera PA, Wosniok W (2013) Hyperpigmentation in North Sea dab Limanda limanda. I. Spatial and temporal patterns and host effects. Diseases Aquat Organ 103(1):9-24, doi:10.3354/dao02554

Eintrag 1 - 5 von 17

Anfang   zurück   weiter   Ende