Federführendes Institut
Themenfelder

Fische der Ostsee - jährlich gezählt

Projekt

Gefangene Fische werden nach Art und Größe sortiert. (c) Thuenen-Institut/ Daniel Stepputtis
Gefangene Fische werden nach Art und Größe sortiert. (© Thuenen-Institut/ Daniel Stepputtis)

DCF (Data Collection Framework): Berechnung der Bestandsentwicklung für die Fischarten Dorsch, Hering, Flunder und Sprotte in der Ostsee im Rahmen internationaler Arbeitsgruppen des ICES

Wie ist der Zustand der kommerziell genutzten Fischbestände der Ostsee – und wie entwickeln sie sich? Diese Frage stellt sich alljährlich neu und lässt sich nur in Kooperation der Anrainerstaaten beantworten. Für Fischwirtschaft und Angler ist das ebenso bedeutsam wie für Natur- und Umweltschützer.

Hintergrund und Zielsetzung

Naturgemäß kann der Nachwuchs bei Fischbeständen sehr stark schwanken. Ein überdurchschnittlich starker Jahrgang kann eine Fischerei auf Jahre florieren lassen. Andererseits kann es eine Fischerei schwer treffen, wenn der Nachwuchs ausbleibt. Deshalb wird der Zustand kommerziell genutzter Fischbestände in der Regel einmal jährlich abgeschätzt. So können Änderungen - nach oben oder nach unten - frühzeitig erkannt und im Fischereimanagement berücksichtigt werden.

Für die Ostsee werden jedes Frühjahr die fischerei-abhängigen und fischerei-unabhängigen Ergebnisse zusammengetragen. Dies geschieht im Rahmen von „Assessment“-Arbeitsgruppen des Internationalen Rates für Meeresforschung(ICES). Der ICES hat seinen Hauptsitz in Kopenhagen. Dort werden mit Beteiligung der deutschen Experten die Bestandsstärken der Fischbestände berechnet. Aus den Berechnungen leiten sich die Fangempfehlungen ab, die die Basis für die Fangquoten im nächsten Jahr bilden.

Zu den kommerziell genutzten Beständen der Ostsee mit Bedeutung für die deutsche Fischerei gehören Dorsch, Hering, Sprotte und die Plattfische Flunder, Scholle, Kliesche, Steinbutt und Glattbutt.

Wichtig für uns ist vor allem die Teilnahme an der „Herring Assessment Working Group for Herring South of 62°N“ (HAWG) und der „Baltic Fisheries Assessments Working Group“ (WGBFAS). Diese Aufgabe führen wir im Rahmen des EU-kofinanzierten Projektes „Data Collection Framework“ (DCF) durch.

Vorgehensweise

Die Bestandsvorhersage unterscheidet zwischen fischerei-abhängigen und fischerei-unabhängigen Daten.

Zu den fischereiabhängigen Daten gehören die Logbuchscheine und Anlandescheine der kommerziellen Fischereien. Diese werden uns von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als zuständige Kontrollbehörde zur Verfügung gestellt. Diese Daten verschneiden wir mit unseren eigenen Beprobungen der kommerziellen Fischerei. Beprober des OF erfassen an Bord kommerzieller deutscher Fischereifahrzeuge die Fang- und Längenzusammensetzungen. Zusätzlich kaufen wir unsortierte Proben von den Fischern, die wir in unserem Labor fischereibiologisch auswerten. Dabei bestimmen wir wichtige Merkmale wie Geschlecht, Reifegrad und Alter. Mit diesen biologischen Daten rechnen wir dann die reinen Anlandemengen aus der Fischerei in Daten um, mit denen die Bestandsmodelle gefüttert werden wie etwa Anzahl ein-, zwei-, drei- und mehrjähriger Fische, Rückwurfraten etc.

Parallel dazu führen wir aufwändige international koordinierte, fischereiunabhängige Monitoring-Programme durch, wie den Baltic International Trawl Survey (BITS) für bodennahe Fische wie Dorsch und Plattfische oder den Baltic International Acoustic Survey (BIAS) für Hering und Sprotte. Sie dienen unter anderem dazu, standardisiert und unabhängig von der Fischerei Informationen zu Alters- und Häufigkeitsverteilung der Fische über das gesamte Verbreitungsgebiet der Bestände zu sammeln.

Diese großen Datenmengen fließen dann in die Bestandsmodelle ein. Die Daten werden in nationalen und internationalen Datenbanken gesichert.

Vorläufige Ergebnisse

Die Ergebnisse der jährlich stattfindenden Bestandsabschätzungen liegen als Arbeitsgruppendokumente in der Regel ab Frühsommer für das laufende Jahr vor (www.ices.dk).

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

Daueraufgabe 1.2001 - 12.2018

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 19

  1. Gröhsler T, Schaber M (2014) Annex 6: Cruise reports from other acoustic surveys in the area : Annex 6a: Western Baltic acoustic survey ; Survey report for FRV "Solea" ; German Acoustic Autumn Survey (GERAS), 30 September 2013 - 19 October 2013. In: Report of the Working Group of International Pelagic Surveys (WGIPS) ; 20-24 January 2014. Copenhagen: ICES, pp 224-251
  2. Gröhsler T, Schaber M (2014) Survey Report for FRV "Solea" German Acoustic Autumn Survey (GERAS) 30 September 2013 - 19 October 2013. In: Report of the Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS) : 24-28 March 2014 ; Gdynia, Poland. Copenhagen: ICES, pp 250-258
  3. Oeberst R, Gröhsler T, Schaber M, Larson N (2013) Applicability of the Separation Function (SF) in 2011 and 2012. In: Report of the Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS) : 20-25 March 2013. Copenhagen: ICES, pp 399-405
  4. Oeberst R, Gröhsler T, Schaber M (2013) Applicability of the Stock Separation Function (SF) on the first period of GERAS in 1994-2004. Working Document WKPELA2. Benchmark Workshop on on Pelagic Stocks (WKPELA): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, 4 p
  5. Gröhsler T (2013) Assessment input database. In: Report of the Benchmark Workshop on Pelagic Stocks (WKPELA): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, pp 417-437
  6. Oeberst R, Gröhsler T (2013) Comparison of stock indices based on GERAS estimated with the standard procedure and by the new proposed method : Working document Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS) 20-25 March 2013. Copenhagen: ICES, 9 p
  7. Gröhsler T (2013) Die Lage der Fischbestände im Skagerak/Kattegat und in der Ostsee : Stand 27.08.2013. Copenhagen: ICES, 26 p
  8. Gröhsler T, Oeberst R, Schaber M, Larson N, Kornilovs G (2013) Discrimination of western Baltic spring-spawning and central Baltic herring (Clupea harengus L.) based on growth vs. natural tag information. ICES J Mar Sci 70(6):1108-1117, doi:19.1093/icesjms/fst064
  9. Gröhsler T, Neuenfeldt S (2013) Exploration of different assessment units. In: Report of the Benchmark Workshop on Baltic Multispecies Assessments (WKBALT): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, pp 249-265
  10. Gröhsler T, Neuenfeldt S (2013) Exploration of new M values derived from SMS. In: Report of the Benchmark Workshop on Baltic Multispecies Assessments (WKBALT): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, pp 332-344
  11. Gröhsler T (2013) Exploration of XSA settings. In: Report of the Benchmark Workshop on Baltic Multispecies Assessments (WKBALT): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, pp 314-331
  12. Gröhsler T, Oeberst R, Schaber M (2013) Implementation of the Stock Separation Function (SF) on German commercial landings. In: Report of the Benchmark Workshop on Pelagic Stocks (WKPELA): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, pp 379-386
  13. Gröhsler T, Oeberst R, Schaber M (2013) Implementation of the Stock Separation Function (SF) within GERAS in 2005-2011. Working Document WKPELA 1. Benchmark Workshop on on Pelagic Stocks (WKPELA): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, 6 p
  14. Oeberst R, Gröhsler T, Schaber M (2013) Investigations on quality of Stock Separation Function (SF). Working Document WKPELA4. Benchmark Workshop on on Pelagic Stocks (WKPELA): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, 22 p
  15. Bartolino V, Gröhsler T, Vitale F, Krischansson B, Johansson M (2013) Maturity at age in the WBSSH herring : motivation of the study and background. In: Report of the Benchmark Workshop on Pelagic Stocks (WKPELA): 4-8 February 2013. Copenhagen: ICES, pp 470-475
  16. Oeberst R, Gröhsler T (2013) Quality of age determination. Working Document WKPELA7. In Benchmark workshop on pelagic stocks (WKPELA), WBSSH 04-08 February 2013. Copenhagen: ICES, 3 p
  17. Schaber M, Gröhsler T (2013) Survey Report for FRV "Solea" 2-21 October 2012. In: Report of the Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS) : Annex 8: Cruise reports of acoustic surveys BASS and BIAS in 2012. Copenhagen: ICES, pp 266-289
  18. Barz K, Gröhsler T, Zimmermann C (2013) Zustand und Entwicklung ausgewählter Fischbestände in der Ostsee: der ICES-Advice für 2014. Fischerei Fischmarkt MV 13(3):44-49
  19. Velasco A (2010) Bericht über die 629. Reise des FFS "Solea" vom 28.10. bis zum 19.11.2010. 8 p

                                                                                                                      zurück zum Arbeitsbereich