Weiter zum Inhalt
Institut für

SF Seefischerei

Projekt

Fischmonitoring im Wattenmeer


Federführendes Institut SF Institut für Seefischerei

Das Fischereiforschungsschiff "Clupea" vor der Insel Helgoland
© Thünen-Institut/Thomas Neudecker

Auswertung und Bewertung von Fischdaten im Küstenmeer der Nordsee

Das Wattenmeer ist ein wichtiges und empfindliches Ökosystem. 

Wie steht es um die Fischfauna im Deutschen Wattenmeer - und wie entwickelt sie sich in diesem wichtigen und empfindlichen Ökosystem? Das will unser Projekt anhand von aktualisierten Monitoringdaten qualitativ und quantitativ bewerten. Essentielle Voraussetzung dafür ist ein Langzeitmonitoring der verschiedenen Ökosystemkomponenten, das Prozesse und deren Dynamik in diesem Lebensraum erkennbar macht.

Hintergrund und Zielsetzung

Wir wollen Daten aus verschiedenen Monitoringprogrammen der Projektpartner in diesem Bereich analysieren und bewerten. Die Arbeiten sollen die Zeitserien und Auswertungen aus dem Quality Status Report (2009) des "Trilateral Monitoring and Assessment Programme" (TMAP) bis 2014 fortschreiben und ergänzen. Die Ergebnisse wiederum sollen dazu dienen, relevante Deskriptoren der Meeresstrategierahmenrichtlinie (MSRL) weiter zu bearbeiten.

Wir wollen verschiedene Datensätze zur Fischfauna im deutschen Küstenmeer harmonisiert auswerten. Anhand von aktualisierten Zeitserien (bis einschließlich 2014) wollen wir Entwicklung und Zustand der Fischfauna im Untersuchungsgebiet qualitativ und quantitativ bewerten.

Zielgruppe

Forschung und Politik

Vorgehensweise

Für unser Projekt nutzen wir Daten aus Hamenbefischungen im Bereich der Ems- und Weserestuare sowie der Schleswig-Holsteinischen Küste und Daten aus dem Demersal Young Fish Survey (DYFS) des Thünen-Instituts für Seefischerei. Wir können dadurch sowohl zu pelagischen als auch zu demersalen Fischarten Aussagen treffen, um ein möglichst umfassendes Gesamtbild der Fischfauna im Bereich des Deutschen Wattenmeeres zu zeichnen. Dabei untersuchen wir insbesondere die Abundanztrends und Verteilungsmuster ausgewählter und für das System wichtiger Fischarten, berücksichtigen aber auch das Auftreten seltener Arten und die Artzusammensetzung insgesamt.

Unsere Forschungsfragen

  • Wie stellen sich die Abundanztrends nach Jahr und Gebiet dar?
  • Wie ändert sich der Artenreichtum und die Artenzusammensetzung nach Jahr und Gebiet?
  • Von welchen Faktoren hängt die Variabilität in Abundanz, Verteilung und Artenreichtum ab?

Thünen-Ansprechperson

Beteiligte externe Thünen-Partner

Geldgeber

  • Bundesland Schleswig-Holstein
    (national, öffentlich)

Zeitraum

7.2014 - 9.2015

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Nach oben