Weiter zum Inhalt
Institut für

OF Ostseefischerei

Projekt

Verringern die PAL-Geräte immer noch die Beifänge von Schweinswalen?


Federführendes Institut OF Institut für Ostseefischerei

Schweinswale in der Ostsee
© Thünen-Institut/Jerome Chladek

PAL-Nutzung in deutschen Gewässern - Aktuelle Wirksamkeit und Funktionsweise

Dieses Projekt untersucht, ob die Wirkung der PAL-Geräte, die Fischer in Schleswig-Holstein zur Vermeidung von Schweinswal-Beifängen seit 2017 freiwillig an ihren Stellnetzen anbringen, auch über lange Zeiträume hinweg anhält.

Hintergrund und Zielsetzung

Seit 2017 werden spezielle Warngeräte (Porpoise ALert, PAL), die die Beifänge von Schweinswalen (Phocoena phocoena) in Stellnetzen reduzieren, von vielen Fischern in Schleswig-Holstein auf freiwilliger Basis an ihren Netzen angebracht. Es ist jedoch unklar, ob die vom Thünen-Institut für Ostseefischerei nachgewiesene Wirkung der PAL auch über lange Zeiträume hinweg anhält oder ob sie womöglich nachlässt, weil sich die Schweinswale an die Warnsignale gewöhnen. Das Drittmittelprojekt „PAL Nutzung in deutschen Gewässern“ ("PAL use in German waters - Current efficiency and mode of operation", PAL-CE), das vom Deutschen Meeres­museum Stralsund geleitet und vom Bundesamt für Naturschutz finanziert wird, soll in den nächsten knapp drei Jahren zur Klärung dieser Fragen beitragen. Neben dem Thünen-Institut für Ostseefischerei (Projektleiter Dr. C. von Dorrien) beteiligen sich weitere externe Partner an dem Projekt. So zählt es mit der Unterstützung der Aarhus University (Dänemark), dem Naturhistoriska Riksmuseet Stockholm (Schweden) sowie dem Ostsee Info Center Eckernförde (Deutschland).

Vorgehensweise

Die Arbeiten des Thünen-Institutes für Ostseefischerei beinhalten - parallel zu den vom Deutschen Meeresmuseum durchgeführten Untersuchungen zur Reaktion der Schweinswale auf die PAL - die Erfassung des Fischereiaufwandes der Stellnetz-Fahrzeuge in den Untersuchungsgebieten. Dies soll vor allem mit einem am Institut für Ostseefischerei entwickelten Smartphone-Programm, der MoFi-App, erfolgen, das für diese speziellen Untersuchungen angepasst und erweitert werden soll.

Beteiligte externe Thünen-Partner

Geldgeber

  • Bundesamt für Naturschutz (BfN)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

10.2021 - 10.2024

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Nach oben