Weiter zum Inhalt
Unterschiedliche Baumsaaten werden in Händen gehalten, darunter Zapfen und Bucheckern
Unterschiedliche Baumsaaten werden in Händen gehalten, darunter Zapfen und Bucheckern
Institut für

FG Forstgenetik

Projekt

Robiniengenetik


Federführendes Institut FG Institut für Forstgenetik

©

Charakterisierung der Populationsstruktur und des Bestäubungssystems bei der Baumart Robinie (Robinia pseudoacacia L.) mit molekularen Markern

Die Robinie ist eine aus Nordamerika stammende und schnell wachsende Baumart mit einem sehr harten und dauerhaften Holz. Es besteht ein steigendes Interesse an der Nutzung dieser Baumart auch für Kurzumtriebsplantagen zur Biomasseproduktion. Die Gewinnung und der Handel mit Saatgut, Stecklingen und Jungpflanzen unterliegen seit 2003 dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG).

Hintergrund und Zielsetzung

Die Robinie ist eine aus Nordamerika stammende und schnell wachsende Baumart mit einem sehr harten und dauerhaften Holz. Es besteht ein steigendes Interesse an der Nutzung dieser Baumart auch für Kurzumtriebsplantagen zur Biomasseproduktion. Die Gewinnung und der Handel mit Saatgut, Stecklingen und Jungpflanzen unterliegen seit 2003 dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG). Da die Robinien sich über Wurzelausläufer auch vegetativ vermehren können, bilden sie klonal aufgebaute Bestände.

Vorgehensweise

Mit der Genotypisierung an 14 nuklearen Mikrosatellitenmarkern in zwei Multiolex-PCR-Sets lassen sich sehr effektiv Klone identifizieren (Wahrscheinlichkeit für zufällige Identität zwischen 10E-5 und 10E-11) und Elternschaftsanalysen zur Analyse von Bestäubungsverhältnissen durchführen.

Zeitraum

Daueraufgabe 1.2010

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

  1. 0

    Liesebach H, Stridde O (2020) Die Schiffer-Robinie (Robinia pseudoacacia L.) in Koblenz als Naturdenkmal. Mitt Dt Dendrol Gesellsch 105:129-132

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn062472.pdf

  2. 1

    Liesebach H, Schneck V (2012) Chloroplast DNA variation in planted and natural generated stands of black locust (Robinia pseudoacacia L.). Silvae Genetica 61(1-2):27-35, DOI:10.1515/sg-2012-0004

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn050591.pdf

  3. 2

    Liesebach H (2012) Genetische Charakterisierung von Robinienbeständen (Robinia pseudoacacia L.) in Deutschland mit nuklearen Mikrosatelliten-Markern: Erkenntnisse zu ihrer Bestandesbegründung. Beitr Nordwestdt Forstl Versuchsanst 8:275-293

  4. 3

    Liesebach H, Naujoks G (2012) Klonidentifizierung bei Zuchtmaterial der Robinie (Robinia pseudoacacia L.) mit nuklearen Mikrosatellitenmarkern. Beitr Nordwestdt Forstl Versuchsanst 8:267-274

  5. 4

    Liesebach H, Ewald E (2012) Optimisation of a multiplex PCR assay of nuclear microsatellite markers for population genetics and clone identification in Robinia pseudoacacia L.. Silvae Genetica 61(4-5):142-148

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn051806.pdf

  6. 5

    Liesebach H, Schneck V (2011) Einfluss der waldbaulichen Behandlung von Robinienbeständen (Robinia pseudoacacia L.) auf die genetische Struktur der Nachkommenschaften: ein Vergleich Deutschland - Ungarn. Forstarchiv 82(4):120-124, DOI:10.4432/0300-4112-82-120

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn048936.pdf

  7. 6

    Liesebach H, Yang M, Schneck V (2004) Genetic diversity and differentiation in a Black Locust (Robinia PseudoacaciaL.) Progeny Test [online]. Forest Genetics 11(2):151-161, zu finden in <https://kf.tuzvo.sk/sk/2004> [zitiert am 14.07.2015]

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn055422.pdf

  8. 7

    Hertel H, Schneck V (2004) Untersuchungen zur genetischen Struktur eines Robinienbestandes (Robinia pseudoacaciaL.) in Brandenburg. Angew Wiss 498:257-263

  9. 8

    Schneck V, Hertel H, Yang M (2003) Prüfung von Nachkommenschaften ausgewählter Robinienbestände - Konzept, Anzuchtphase und Populationsstruktur. In: Behm A (ed) Neue Baumarten im deutschen und europäischen Recht für forstliches Vermehrungsgut : 23. - 25. Oktober 2002, Teisendorf, Deutschland. Teisendorf: ASP, pp 111-118

    Nach oben