Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat Großhansdorf

Irene Joraszik

Sieker Landstraße 2
22927 Großhansdorf
Telefon: +49 4102 696 0
Fax: +49 4102 696 200
fg@thuenen.de

Sekretariat Waldsieversdorf

Rosi Adler

Eberswalder Chaussee 3a
15377 Waldsieversdorf
Telefon: +49 33433 157 0
Fax: +49 33433 157 199
fg-ws@thuenen.de


Anreise zu den Standorten

Großhansdorf

Waldsieversdorf

Herkunft

Projekt

 (c)

Neues Testverfahren zur Bestimmung der Herkunft von forstlichem Vermehrungsgut in Europa

Ein bedeutender Teil der Wälder in Deutschland ist aus nicht gebietsheimischem Saat- und Pflanzgut entstanden. Je nach Herkunft des Materials kann es sich dabei um Risikobestände oder um besonders angepasste Bestände handeln. Besonders wichtig sind diese Informationen für zugelassene Saatgutbestände, die das Vermehrungsgut für künftige Anpflanzungen liefern.

Hintergrund und Zielsetzung

Wir möchten für die vier Hauptbaumarten Fichte (Picea abies), Buche (Fagus sylvatica), Stieleiche (Quercus robur) und Traubeneiche (Quercus petraea) genetische Referenzdaten zur ursprünglichen, natürlich-räumlichen genetischen Differenzierung in Europa erstellen. Mit diesen Referenzdaten soll anhand von vergleichenden genetischen Inventuren in zugelassenen Saatguterntebeständen der geographische Ursprung ihres Ausgangsmaterials beurteilt werden. So möchten wir Risikobestände mit potentiell unzureichender Klimaanpassung erkennen und die genetische Basis besonders wüchsiger, angepasster Bestände identifizieren. Diese Ergebnisse dienen Empfehlungen zur Auswahl und weiteren Verwendung von Saatgutbeständen. Für jede Baumart sollen hierfür mit Hilfe neuer DNA-Sequenziertechniken mehrere Tausend variable Genbereiche (SNPs, InDels) identifiziert werden und nach einer Vorauswahl sollen dann 180 Genbereiche an 1000 Individuen je Art aus autochthonen Vorkommen genotypisiert werden. Auf diese Weise möchten wir genetische Referenzdaten zur ursprünglichen genetischen Zusammensetzung in Deutschland und dem angrenzenden europäischen Ausland generieren. Im zweiten Schritt werden dann je Baumart 100 Saatgutbestände beprobt, an denselben Genbereichen genotypisiert und mit den Referenzdaten verglichen.

Vorgehensweise

Die Ergebnisse haben direkte Relevanz für die forstliche Praxis (Waldbesitzer, Forstverwaltung, Baumschulen).

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

12.2017 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 28W-C-4-111-01
Förderprogramm: Waldklimafonds (Programmbestandteil des Sondervermögens Energie- und Klimafonds)
Projektstatus: läuft