Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Annette Pontillo
Institut für Ökologischen Landbau

Trenthorst 32
23847 Westerau
Telefon: +49 4539 8880 0
ol@thuenen.de



Q-Check: Tierwohl in der Milchviehhaltung mit System

Projekt

 (c) Thünen-Institut/Peter Hinterstoißer

Q-Check: Tierwohl in der Milchviehhaltung mit System - Von der betrieblichen Eigenkontrolle bis zum nationalen Monitoring

Aussagekräftige und wissenschaftlich fundierte Indikatoren zur Beurteilung des Tierwohls in der Milchviehhaltung liegen inzwischen vor. Was fehlt, ist ein flächendeckendes Monitoring automatisch erfassbarer tierbezogener Indikatoren, das Tierwohl mess- und vergleichbar macht. Im Projekt Q-Check sollen dafür Indikatoren für Tiergesundheit bereits bestehender Analyse- und Datenerfassungssysteme genutzt werden.

Hintergrund und Zielsetzung

Tierschutzindikatoren sind am Tier feststellbare Merkmale, anhand derer auf das Wohlbefinden von Nutztieren geschlossen werden kann. Sie ermöglichen eine objektive Bewertung, denn den Tieren kann es unter sehr verschiedenen Haltungsbedingungen gut gehen.

Im Anfang 2017 gestarteten Verbundprojekt Q-Check soll ein nationales Monitoring für Milchviehhalter entwickelt und der Status quo von Tiergesundheit bzw. Tierwohl auf Basis bestehender Analyse- und Datenerfassungssysteme erfasst werden. Damit wird ein System aufgebaut, das anhand von tierbezogenen Indikatoren Tiergesundheit für nahezu alle deutschen Milchkühe messbar macht und den Einzelbetrieb bei der Durchführung der betrieblichen Eigenkontrolle sowie dem darauf aufbauenden Herdengesundheits- bzw. Tierwohlmanagement unterstützt.

Je nach Auswertungstiefe werden 88 bis 100 % aller bundesdeutschen Milchkühe erfasst. Diese Reichweite unterscheidet das Vorhaben von allen vergleichbaren Projekten im Milchviehbereich in Deutschland.

Vorgehensweise

Mit Q-Check soll der Status quo von Tiergesundheit bzw. Tierwohl aller deutschen Milchkühe monatlich erfasst werden. Das kontinuierliche Erheben der Indikatoren ermöglicht es, die aktuelle Entwicklung von Tiergesundheit bzw. Tierwohl auf Landes- und Bundesebene zusammenzufassen und zu veröffentlichen.

Datengrundlage bilden hierfür vier bestehende Analyse- und Datenerfassungssysteme, die bereits heute deutschlandweit angewendet werden. Dies sind: die monatlichen Milchleistungsprüfungen, das Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, das Qualitätsmanagement­system Milch und die Milchgüteprüfung. Mit ihnen können je nach Auswertungstiefe tierbezogene Indikatoren von 4,2 bzw. 3,7 Millionen Kühen, das entspricht 100 bzw. 88 % aller bundesdeutschen Milchkühe, erfasst werden.

Im ersten Arbeitsschritt des Vorhabens wird eine umfassende Literaturanalyse zu tierbezogenen Indikatoren vorgenommen, um Gesundheit und Wohlbefinden in der praktischen Milchviehhaltung beurteilen zu können. Die Ergebnisse daraus stellen dann die Grundlage für die Auswahl geeigneter, d.h. verlässlicher und praktikabler, Tierwohlindikatoren aus den routinemäßig erhobenen Daten dar.

Gleichzeitig widmet sich das Projekt der Früherkennung von Tiergesundheits- und Tierwohlproblemen. Neue Analyseverfahren sollen weiterentwickelt, validiert und bundesweit implementiert werden, die eine routinemäßige Untersuchung des Ketosestatus über die Milch ermöglichen.

Mit einer Auswertung auf Betriebsebene und einer anwenderfreundlichen Aufbereitung (Q-Check-Report) der einzeltierbezogenen Merkmale bietet Q-Check Milchviehhaltern eine direkte Hilfestellung für die betriebliche Eigenkontrolle und ermöglicht gleichzeitig ein flächendeckendes Benchmarking, u.a. zum Zweck eines nationalen Monitorings.

Die einheitliche und flächendeckende Erhebung der Tierwohldaten mit den bestehenden Erfassungssystemen  gewährleistet eine neutrale und objektive Beurteilung und kann zur Versachlichung der Diskussion rund um das Wohlergehen unserer Milchkühe beitragen.

Daten und Methoden

Die Auswahl geeigneter Tierwohlindikatoren aus den routinemäßig erhobenen Daten  erfolgt im ersten Schritt auf Basis der Literaturrecherche. Im zweiten Schritt werden Experten und Expertinnen aus der Wissenschaft sowie aus der landwirtschaftlichen und veterinärmedizinischen Praxis im Rahmen von Delphi-Befragungen hinzugezogen werden.

Unsere Forschungsfragen

  • Identifikation objektiver, tierbezogener und automatisch erfassbarer Indikatoren für Tiergesundheit/ Tierwohl in der Milchviehhaltung auf Basis bestehender Analyse- und Datenerfassungssysteme,
  • Aufbau eines flächendeckendes Monitorings dieser automatisch erfassbaren Indikatoren, das u.a. für ein nationales Tierwohl-Monitoring genutzt werden kann,
  • Aufbereitung der Ergebnisse für den Einzelbetrieb (Q-Check-Report), damit sie für die betriebliche Eigenkontrolle und ein darauf aufbauendes Herdengesundheits- bzw. Tierwohlmanagement genutzt werden können.

 

Links und Downloads

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

1.2017 - 12.2019

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 28-1-79.049-15
Förderprogramm: Innovationsförderung
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 7

  1. Brinkmann J, Cimer K, March S (2018) Tierwohlindikatoren für die betriebliche Eigenkontrolle. In: Tagungsband / 19. Jahrestagung der WGM : 16. - 18. Oktober 2018 am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) Dummerstorf. Potsdam: WGM, pp 32-33
  2. Zapf R, Schultheiß U, Knierim U, Brinkmann J, Schrader L (2017) Assessing farm animal welfare - guidelines for on-farm self-assessment. Landtechnik 72(4):214-220, DOI:10.15150/lt.2017.3166
  3. Brinkmann J, Ivemeyer S, Pelzer A, Winckler C, Zapf R (2017) Indicators for on-farm self-monitoring of animal welfare - a proposal for implementation in cattle. In: Jong IC, Koene P (eds) Proceedings of the 7th International Conference on the Assessment of Animal Welfare at Farm and Group Level : WAFL 2017 ; Ede, The Netherlands ; September 5-8, 2017. Wageningen: Wageningen Academic Publ, p 177
  4. Brinkmann J, Ivemeyer S, Pelzer A, Winckler C, Zapf R (2016) Tierschutzindikatoren: Leitfaden für die Praxis - Rind : Vorschläge für die Produktionsrichtungen Milchkuh, Aufzuchtkalb, Mastrind. Darmstadt: KTBL, 60 p
  5. Zapf R, Schultheiß U, Achilles W, Schrader L, Knierim U, Herrmann HJ, Brinkmann J, Winckler C (2015) Indicators for on-farm self-assessment of animal welfare - Example: dairy cows. Landtechnik 70(6):221-230, DOI:10.15150/lt.2015.2678
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 144 KB
  6. Zapf R, Schultheiß U, Achilles W, Schrader L, Knierim U, Herrmann HJ, Brinkmann J, Winckler C (2015) Indikatoren für die betriebliche Eigenkontrolle auf Tiergerechtheit - Beispiel Milchkühe. Landtechnik 70(6):221-230, DOI:10.15150/lt.2015.2678
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 128 KB
  7. Zapf R, Schultheiß U, Achilles W, Schrader L, Knierim U, Herrmann HJ, Brinkmann J, Winckler C (2015) Tierschutzindikatoren : Vorschläge für die betriebliche Eigenkontrolle. Darmstadt: KTBL, 68 p, KTBL Schr 507