Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


Räumliche Verteilung von Fördermitteln auf Kulturlandschaften

Projekt

Ländliche Kulturlandschaft in der Nähe von Lawalde (c) Thünen-Institut/Stefan Neumeier
Ländliche Kulturlandschaft in der Nähe von Lawalde (© Thünen-Institut/Stefan Neumeier)

Wie wurden Erhalt und Entwicklung der Kulturlandschaft in den neuen Bundesländern in den Jahren 2000 bis 2006 gefördert?

Hintergrund und Zielsetzung

Eine systematische Übersicht über Fördermittel und -programme für den Erhalt und die Entwicklung von Kulturlandschaften ist für das Management räumlicher Nutzungskonflikte sowie für Raumordnung und -Planung von großem Interesse.
Ziel des vom Bundesinstitut für Bauwesen und Raumordung in Auftrag gegebenen Projekts war es, die Kulturlandschaftsförderung in den neuen Ländern der Bundesrepublik für den Zeitraum 2000 bis 2006 zu definieren, systematisch zu erfassen und in Form einer Datenbank darzustellen.

Vorgehensweise

Im Rahmen des Projektes haben wir literaturgestützt ein qualitatives, multikriterielles Analysewerkzeug entwickelt. Damit wurden Förderprogramme und -richtlinien vorab auf Basis ihrer potenziellen Raumwirksamkeit erfasst, systematisiert und auf ihre potenzielle Relevanz für Kulturlandschaften hin beurteilt. Als kulturlandschaftsrelevant werden Programme und -richtlinien angesehen, die im Hinblick auf die Kulturlandschaft raumprägend oder -verändernd wirken.

Daten und Methoden

Das Analyseraster wurde induktiv auf Basis einer Literaturauswertung zu den Themen "Inventarisierung der Kulturlandschaft" und "Kulturlandschaftsgestaltung" entwickelt. Es basiert im Kern auf der verbal-argumentativen Bewertungsmethode, bezieht aber auch Elemente der Nutzwertanalyse und Begriffe der ökologischen Risikoanalyse ein. Das Analyseinstrument wurde im Projektverlauf ständig verfeinert und an den Fördergegenstand angepasst.

Ergebnisse

Zentrale Ergebnisse des Projektes sind:
1) Entwicklung eines multikriteriellen, qualitativen Analyseraster zur Unterstützung insbesondere der Raumordnung. Dieses Raster erlaubt, Aussagen über potenzielle Auswirkungen einzelner Förderrichtlinien und -programme auf die Kulturlandschaft zu treffen.
2) Vorschläge zur Abgrenzung/ Definition kulturlandschaftsrelevanter Förderung.
3) Eine Datenbank, die für die Förderperiode 2000 bis 2006 Informationen über potenziell kulturlandschaftsrelevante Förderrichtlinien/-programme sowie deren Raumwirksamkeit für die neuen Bundesländer beinhaltet.
4) Ausgewählte exemplarische Analysen zur räumlichen Inzidenz kulturlandschaftsrelevanter Fördermitte, die erste Hinweise auf die regionale Verteilung der Fördermittel in den neuen Bundesländern geben.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)
  • Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
    (national, öffentlich)

Zeitraum

12.2006 - 3.2007

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 1

  1. Neumeier S (2013) Entwicklung eines datenbankgestützten Analyseinstruments zur ex ante Beurteilung der potenziellen Auswirkungen "kulturlandschaftsrelevanter Förderung". DISP Planning Rev 49(1):54-67, doi:10.1080/02513625.2013.799859