Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Institut für Fischereiökologie

Herwigstraße 31
27572 Bremerhaven
Telefon: + 49 471 94460 201
Fax: + 49 471 94460 199
fi@thuenen.de


Artidentifizierung von Krustentieren

Projekt

Riesenlandkrabbe (Cardiosoma carnifex) (c) Reinhold Hanel
Riesenlandkrabbe (Cardiosoma carnifex) (© Reinhold Hanel)

Entwicklung von innovativen Untersuchungsverfahren als Voraussetzung für die Produktion sicherer und qualitativ hochwertiger Krustentiererzeugnisse und ein ressourcenschonendes Bestandsmanagement

Die Krebstiere stellen mit über 50.000 bekannten Arten eine ökologisch und ökonomisch immens wichtige Gruppe dar. Viele Arten sind fischereilich von Bedeutung oder werden intensiv in Aquakulturen gezüchtet. Verlässliche Artnachweis-Methoden sind unerlässlich, um etwaige Fehldeklarierung bei Krebstieren aufzudecken und so einen wirksamen Verbraucherschutz zu gewährleisten.

Hintergrund und Zielsetzung

Krustentiererzeugnisse (Krebstiere, Crustaceen) wie Garnelen, Langusten, Hummer, Krabben oder Flusskrebse werden heute in einer großen Vielfalt global gehandelt und sind auch in Deutschland überaus beliebt. Sie sind ideal für die schnelle und vielseitige Zubereitung schmackhafter Gerichte und entsprechen aufgrund ihres fettarmen Fleisches und ihrer Zusammensetzung den heutigen Bedürfnissen des Konsumenten nach gesunder und moderner Ernährung. Die jährliche Gesamtproduktion von Krustentieren wurde im Jahr 2014 mit 13,8 Mio. Tonnen beziffert, wobei der Anteil der Aquakultur in den letzten Jahren auf rund 50% stieg. Trotz beachtlichem Aquakulturanteil besteht nach wie vor ein hoher Fischereidruck auf wildlebende Krebstiere. Insbesondere in Südostasien tragen der Fang von Garnelen-Postlarven zur weiteren Aufzucht in Aquakultur, ein fehlendes oder nicht konsequent durchgeführtes Fischereimanagement sowie die illegale, nicht gemeldete und nicht regulierte Fischerei von Krebstieren erheblich zur Dezimierung der Bestände bei. Insgesamt stellt die Überfischung unterschiedlicher Krebstierarten ein weltweites Problem dar. Globale und verzweigte Warenströme können diese negativen Einflüsse unterstützen, wenn nicht tragfähige Rückverfolgbarkeits- und Kontrollsysteme entlang der gesamten Wertschöpfungskette implementiert werden.

Eine effektive Überprüfung der Spezies bei Krustentieren wird dabei jedoch gleich durch mehrere Faktoren erschwert:

  • Es bestehen große Lücken an erforderlichen DNA-Referenzsequenzen für importierte Krustentierarten. Für zahlreiche Crustaceen-Arten, die auf dem deutschen Markt gehandelt werden, gibt es bisher keine oder nicht ausreichend valide DNA-Sequenz-Einträge in den öffentlichen Datenbanken wie GenBank oder BOLD.
  • Die Analysezeit der PCR-Sequenzierung dauert in der Regel bis zu einer Woche, sodass Rohwaren vor der Verarbeitung nicht überprüft und keine kurzfristigen Entscheidungen bezüglich des Inverkehrbringens getroffen werden können.
  • Eine Analyse von Wildfang-Erzeugnissen, in denen Arten in gemischten Anteilen vorliegen, ist kosten- und arbeitsaufwändig und damit praktisch unmöglich. Dies trifft insbesondere auf tropische Wildfanggarnelen zu, die häufig (unzulässigerweise) nur mit der Angabe der Überfamilie Penaeoidea oder einem Gattungsnamen (z.B. Penaeus spp.) gekennzeichnet sind.

 Im Projekt „KrustInUVa“ sollen deshalb verschiedene DNA- und Protein-basierte Analyseverfahren zur Bestimmung der Krustentierspezies und potenziell allergener Proteine entwickelt werden, um eine effektive Überprüfung von Krebstierprodukten durch Handelsunternehmen (Eigenkontrolle) und Untersuchungsämter (amtliche Kontrolle) zu ermöglichen.

Vorgehensweise

Grundvoraussetzung für die Generierung von DNA-Sequenz-Referenzdaten und massenspektrometrischen Referenzspektren sowie die Identifizierung Spezies-spezifischer Peptidmarker ist die Gewinnung authentischen Referenzmaterials. Basierend auf frischen, eindeutig bestimmten und geolokalisierten Referenzproben sollen zunächst grundsätzliche Lücken in der Datengrundlage zur genetischen Artdifferenzierung geschlossen werden, um zukünftig eine eindeutige Artbestimmung anhand der bereits bestehenden amtlichen Sanger-Sequenzier-Methoden zu gewährleisten. Die Auswahl der zumindest 30 zu untersuchenden Krebstierarten soll unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aspekte (z.B. Marktrelevanz, Sicherheitsrisiken, Ressourcenknappheit) in enger Zusammenarbeit mit den Interessensverbänden von Lebensmittelindustrie und Handel erfolgen.

Für eine schnelle und kostengünstige Speziesüberprüfung besonders relevanter Arten sollen in Folge DNA-basierte Schnellmethoden (wie z.B. multiplex-qPCR) entwickelt werden, die von Laboratorien mit üblichem Laborequipment durchgeführt werden können. Für eine Arterkennung bei gemischten Produkten wie z.B. gemischten Wildfanggarnelen soll eine gezielte Next-Generation-Sequenzierungsmethode etabliert werden (Metabarcoding).

Zur schnellen Identifizierung einer Vielzahl unterschiedlicher Krebstiere soll eine ungerichtete, Protein-basierte, massenspektrometrische Methode (MALDI-TOF) entwickelt werden, mittels derer Krustentier-Rohwahren innerhalb von ca. zwei Stunden überprüft werden können, so dass Unter­nehmen die Möglichkeit haben, ihre Rohwaren vor Verarbeitung und Inverkehrbringen prüfen zu las­sen. Zusätzlich sollen mittels gerichteter und ungerichteter proteomischer Methoden (basierend auf LC-MSn), Spezies-spezifische Peptidmarker identifiziert werden, mit denen die Krebstierart auch in verarbeiteten (z.B. gekochten) Erzeugnissen bestimmt werden kann. Die Identifizierung dieser Peptidmarker ist Voraussetzung für die Etablierung empfindlicher und laborunabhängiger Nachweis­verfahren zur Speziesidentifizierung in komplexen Produkten. Die im Projekt anhand gesicherter Referenzproben ermittelten Peptiddatenbanken dienen weiterhin als Basis für die Identifizierung allergenspezifischer Peptide und für die Entwicklung hochsensitiver massenspektrometrischer Nachweisverfahren für potentiell allergene Proteinen.

Die DNA-Sequenz-Referenzdaten von Krebstieren mit gesicherter Bild- und Herkunftsangabe werden in die vom Thünen-Institut aufgebaute DNA- und Bild-Referenzdatenbank www.aquagene.org eingepflegt und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Bereitstellung gesicherter DNA-Sequenz-Referenzdaten ermöglicht Wissenschaftlern, Lebensmittelkontrollbehörden und anderen Stakeholdern eine eindeutige Arterkennung von Krebstiererzeugnissen, um unerlaubte Substitutionen aufzudecken und damit Verbrauchersicherheit zu gewährleisten.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

2.2019 - 2.2022

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 1

  1. Brenn C, Schröder U, Hanel R, Arbizu PM (2021) A multiplex real-time PCR screening assay for routine species identification of four commercially relevant crustaceans. Food Contr 125:107986, DOI:10.1016/j.foodcont.2021.107986