Weiter zum Inhalt
Ein Holztransporter voll beladen mit Baumstämmen fährt in einem Wald über eine sehr einfache Holzbrücke.
Ein Holztransporter voll beladen mit Baumstämmen fährt in einem Wald über eine sehr einfache Holzbrücke.
Institut für

WF Waldwirtschaft

Projekt

Holzmarktanalysen


Federführendes Institut WF Institut für Waldwirtschaft

©

Durchführung von Holzmarktanalysen

Die voranschreitende Globalisierung von Märkten und die Internationalisierung von Politiken mit Bezug zu Wald und Holz haben die internationalen Holzhandelsströme verstärkt in das Interesse der Öffentlichkeit gerückt. Wir bereiten daher Statistiken über den internationalen Handel mit Holz auf.

Hintergrund und Zielsetzung

Der internationale Handel mit Produkten aus Holz hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten sehr dynamisch entwickelt. Um sichtbar zu machen, wie die Welthandelsströme mit Holzprodukten strukturiert sind und wie sie sich mit der Zeit verändern, analysieren wir seit 1993 in regelmäßigen Abständen Daten zum globalen Handel mit Holzprodukten.

Vorgehensweise

Für unsere Analysen verwenden wir Informationen internationaler Datenbanken wie UN Comtrade oder Eurostat. Die Handelsströme erfassen wir sowohl in der Menge als auch im Wert. Für eine einheitliche Darstellung der Mengenströme rechnen wir die Mengenangaben in die Einheit Rohholzäquivalent [m3(r)] um. Für unsere Analysen berücksichtigen wir den Handel von Rohholz, Restholz, Schnittholz, Holzwerkstoffen, sonstigen Holzhalbwaren, Holzfertigwaren, Holz- und Zellstoff, Papier und Pappe, Papierfertigwaren und regenerierte Zellulose. Für die Darstellung der globalen Handelsströme untergliedern wir die Welt in acht Regionen.

Vorläufige Ergebnisse

Auf Datenbasis von UN Comtrade haben wir für das Jahr 2014 ein importseitiges Welthandelsvolumen an Holz und Produkten auf der Basis von Holz in Höhe von 1,94 Mrd. m³(r) ermittelt. Den größten Binnenhandel unter den acht Regionen des Holzhandels hatte Europa mit einem Anteil von 32% am gesamten Welthandel. Im Handel der Regionen untereinander ist Asien (ohne Südostasien und Indien) und hier vor allem die Volksrepublik China die wichtigste Drehscheibe. Besonders bei den Rohstoffen sowie bei Holz- und Zellstoff hat sich Asien zum  bedeutendsten globalen Nachfrager entwickelt. Bei den Fertigwaren ist dies nach wie vor Europa.

Publikationen

  1. 0

    Weimar H (2011) Der Holzfluss in der Bundesrepublik Deutschland 2009 : Methode und Ergebnis der Modellierung des Stoffflusses von Holz. Hamburg: vTI, 36 p, Arbeitsber Inst Ökon Forst Holzwirtsch vTI 2011/06

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/bitv/dn049777.pdf

    Zeitraum

    Daueraufgabe 1.2001

    Weitere Projektdaten

    Projekttyp:
    Projektstatus: läuft

    Nach oben