Weiter zum Inhalt
Landwirtschaftliche geprägte Landschaft, im Vordergrund eine Bank, im Hintergrund ein Ort
Landwirtschaftliche geprägte Landschaft, im Vordergrund eine Bank, im Hintergrund ein Ort
Institut für

LV Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen

Projekt

Sonderauswertung: Freiwilliges Engagement (SA:FE)



Dörferstudie Finneland
© Thünen-Institut/Michael Welling

Sonderauswertung „Freiwilliges Engagement in unterschiedlichen Raumtypen“ auf Basis des Deutschen Freiwilligensurveys (2019) und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP)

Um die Potentiale freiwilligen Engagements für das lokale Gemeinwesen identifizieren zu können, bedarf es einer grundlegenden und systematischen Dokumentation des freiwilligen Engagements in ländlichen Räumen. Das Forschungsprojekt leistet hierzu einen Beitrag, indem es Sekundärdaten (Sozio-oekonomisches Panel SOEP, Deutscher Freiwilligensurvey FWS) auswertet und das freiwillige Engagement in ländlichen Räumen systematisch erfasst.

Hintergrund und Zielsetzung

Dem Thema „Freiwilliges Engagement“ wird seit einigen Jahren erhebliche Aufmerksamkeit gewidmet, nicht zuletzt, weil man in der lokalen Selbstorganisation von Menschen ein hohes Potential zur Lösung unterschiedlicher Probleme sieht. Dies gilt besonders für ländliche Räume. Diese erlebten zum Teil in den letzten Jahrzehnten einen teils starken Rückbau öffentlicher Infrastruktur, die Abwanderung junger Menschen und Überalterung. Die Menschen, die sich lokal für ihre Gemeinde engagieren, so die Hoffnung, federn Probleme in der öffentlichen Daseinsvorsorge ab, (re-)vitalisieren das öffentliche Leben und tragen zu einer Steigerung des sozialen Zusammenhalts vor Ort bei.

Um beurteilen zu können, wie das freiwillige Engagement mit der Lebensqualität der Menschen in ländlichen Räumen zusammenhängt, bedarf es jedoch zunächst einer systematischen Erfassung dieses Engagements in ländlichen Räumen. Eine solche steht bis heute aus.

So ist die empirisch gesicherte Forschungslage bezüglich räumlicher und soziodemografischer Unterschiede im freiwilligen Engagement, auch über die Zeit, noch dünn. Diese Sonderauswertung trägt dazu bei, freiwilliges Engagement in ländlichen Räumen zu dokumentieren und Entwicklungen sichtbar zu machen und damit eine solide Entscheidungsgrundlage zur Förderung freiwilligen Engagements in ländlichen Räumen bereitzustellen.

In der Sonderauswertung Freiwilliges Engagement (SA:FE) werten wir repräsentative Umfragedaten aus, um Verteilung und Entwicklung freiwilligen Engagements in unterschiedlichen Raumtypen Deutschlands nachzuzeichnen.  Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf soziodemographische Unterschiede zwischen Raumtypen. Die im Rahmen dieser Auswertung vorgestellten empirische Befunde zum freiwilligen Engagement in ländlichen Räumen können als Arbeits- und Entscheidungsgrundlage für die Förderung freiwilligen Engagements in ländlichen Räumen sowie für weitere Forschung in diesem Bereich dienen.

Vorgehensweise

Quantitative Analysen auf Basis von repräsentativen Umfragedaten (Sozio-oekonomisches Panel, Freiwilligensurvey) zu freiwilligem Engagement in unterschiedlichen Raumtypen.

Unsere Forschungsfragen

  • Wie verändert sich freiwilliges Engagement in den verschiedenen Raumtypen über die Zeit?
  • Wie unterscheidet sich freiwilliges Engagement unterschiedlicher sozio-demographischer Gruppen innerhalb der verschiedenen Raumtypen (auch über die Zeit)?
  • In welchen Bereichen engagieren sich insbesondere junge Menschen in den unterschiedlichen Raumtypen?
  • Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede im Engagement?
  • Was sind typische Hinderungsgründe oder Gründe für die Beendigung freiwilligen Engagements?

Geldgeber

  • Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

10.2022 - 3.2023

Weitere Projektdaten

Projektfördernummer: DSEE.03.2022.00024
Projektstatus: läuft

Nach oben