Weiter zum Inhalt
Institut für

FI Fischereiökologie

Genetische Bestandstrennung

Entscheidend für die Entwicklung von Schutz- und Nutzungsstrategien im Fischereimanagement ist ein fundiertes Wissen über die Bestandsstruktur einzelner Arten. Bestände werden gemeinhin als reproduktiv isolierte Einheiten verstanden und in der Wissenschaft als Populationen bezeichnet. Gerade im Meer ist aber die Trennung einzelner Populationen aufgrund der hohen Austauschraten und auch des Wanderverhaltens vieler Arten schwierig und nur durch die Entwicklung hochauflösender genetischer Marker erfolgversprechend. Am Institut für Fischereiökologie beschäftigen wir uns mit der Entwicklung solcher Marker ebenso wie mit der Untersuchung der Populationsstruktur von Modellarten wie Sprotten und Heringen, aber auch Thunfischen und verschiedene Arten von Antarktischen Fischen. An deren Beispiel wird auch erforscht, welche ökologischen Faktoren letztlich den Genfluss zwischen benachbarten Populationen regulieren und welchen Einfluss klimatische Veränderungen auf die genetische Diversität haben können.

Mehr zum Thema

Blick vom Vorderschiff über den Bug eines Schiffes nach vorn. WAsserfläche mit zahlreichen Eisschollen, untergehende Sonne hinter Wolken.
Populationsgenetik von Antarktisfischen

Antarktisfische (Notothenioidei) sind wegen ihrer besonderen Entstehungsgeschichte und ihres isolierten Lebensraumes ideale Organismen, um Populationsstrukturen und evolutionäre Prozesse zu untersuchen. Der Vergleich von genetischen ...

Mehr erfahren
Bildercollage. Links oben zwei Thunfischartige Fische im Wasser. Rechts mehrere Thunfischartige Fische kopfüber in einem Eimer, daneben eine rote Plastiktüte. Unter dem linken Bild eine Darstellung genetischer Sequenzen.
Piratenfischerei und Lebensmittelbetrug durch DNA-Nachweistests bekämpfen

Ob Frischfisch, Tiefkühlware oder konservierter Fisch aus der Dose: Hunderte von Handelsfischarten lassen sich oft nur schwer unterscheiden. Die Entwicklung DNA-basierter Nachweistests hilft bei der eindeutigen Identifikation von Fischereiprodukten ...

Mehr erfahren
Zwei Dorsche und ein Plattfisch in einem Fischereinetz unter Wasser.
Untersuchungen zur Populationsstruktur von Dorsch und Scholle in der Ostsee

In der Ostsee werden bislang nur die Bestände von zwei demersalen Fischarten - Dorsch und Scholle - über Fangquoten reguliert. Die Fangquoten bestimmen die Nutzungsintensität einzelner Fischbestände. Ziel ist ein maximaler Dauerertrag aus einem ...

Mehr erfahren
Zahlreiche Heringe
Bestandstrennung beim Nordseehering

Der Hering ist eine der wichtigsten kommerziellen Fischarten – auch für die Fischerei in der Nordsee. Die Bewirtschaftung des Bestandes muss nachhaltig erfolgen, um die Ressource für nachfolgende Generationen zu schützen. Entscheidend für ein ...

Mehr erfahren

Kontaktpersonen

Nach oben