Weiter zum Inhalt
Institut für

FI Fischereiökologie

Aquakultur und Umwelt

Das starke Wachstum der Aquakultur weltweit hat Befürchtungen über negative Umweltwirkungen und geringe Nachhaltigkeit dieser Produktion ausgelöst. Die Umweltwirkung von Aquakulturen ist von einer Vielzahl von Faktoren wie der kultivierten Art (Karpfen, Forelle, Lachs, Shrimps, Wolfsbarsch, Dorade), dem verwendeten Aquakulturverfahren (Teichanlage, Kreislaufanlage, Netzkäfige im offenen Wasser), dem Ort der Anlagen in einem Gewässersystem und nicht zuletzt den eingesetzten Futtermitteln abhängig. In klassischen Teichanlagen können die freigesetzten Nährstoffe von Algen aufgenommen werden und so zur Naturnahrung der kultivierten Fische/Shrimps beitragen. In technischen Anlagen wie Fließkanälen und Kreislaufanlagen können Futterreste und Ausscheidungen der Fische durch technische Maßnahmen aus dem Wasser entfernt werden, allerdings haben diese Anlagen einen hohen Energieverbrauch. Bei Netzkäfiganlagen z.B. im offenen Meer besteht diese Möglichkeit nicht, allerdings kann durch die Positionierung der Anlage in der Strömung und über ausreichender Wassertiefe erreicht werden, dass Futterreste und Ausscheidungen sich nicht unter den Netzkäfigen anhäufen, sondern so weit verdünnt, dass sie ohne Beeinträchtigung der natürlichen Umwelt abgebaut werden können. An günstigen Standorten können auch die freiwerdenden Nährstoffe durch Muschel- und Algenkulturen „geerntet“ werden, solche Systeme werden „integrierte multitrophische Aquakultur“ (IMTA) genannt. Auch durch das Futter lässt sich die Umweltwirkung beeinflussen: je höher die Verdaulichkeit des Futters ist und je besser es an den Bedarf der kultivierten Fische oder Shrimps angepasst ist, umso geringer ist die Umweltbelastung je Tonne produzierten Fisch/Shrimp. Hier bestehen enge Beziehungen zum Bereich „Nachhaltige Fischernährung“.

Aufgaben, Projekte & Netzwerke

Wie können Offshore-Windparks und marine Aquakultur in der Nordsee kombiniert werden?

Die zukünftige Ko-Nutzung von Offshore-Meeresarealen durch Windparks und Aquakultur erfordert eine Einschätzung der zu erwartenden Einflüsse auf die Umwelt und der Wirtschaftlichkeit, und auch eine juristische Abklärung.

Mehr erfahren

Dossiers und Hintergründe

Nutztierhaltung und Aquakultur

Kein Tag vergeht, an dem die derzeitige Tierhaltung nicht öffentlich angeprangert wird. Politik und Wirtschaft reagieren mit einer Vielzahl von Aktivitäten. Derweil läuft der Strukturwandel weiter, bringt immer größere Betriebe hervor. Wie also sieht ...

Mehr erfahren
Männer füttern Fische in Aquakultur.
Aquakultur – Landwirtschaft unter Wasser

Weltweit ist die Aquakultur das am schnellsten wachsende Segment der Lebensmittelwirtschaft. Ihre Produktion (ohne aquatische Pflanzen) liegt bereits bei 66 Millionen Tonnen pro Jahr. Schon bald wird sie die Fangfischerei überholen.

Mehr erfahren

Publikationen

  1. 0

    Salehi H, Reiser S, Focken U (2022) Development of sustainable feeds for rainbow trout based on locally available feed resources in the Islamic Republic of Iran. Bremerhaven: Thünen Institute of Fisheries Ecology, 1 p, Project Brief Thünen Inst 2022/28a, DOI:10.3220/PB1658749776000

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn065114.pdf

  2. 1

    Salehi H, Reiser S, Focken U (2022) Entwicklung nachhaltiger Futtermittel für Regenbogenforellen aus lokal verfügbaren Futtermittelkomponenten in der Islamischen Republik Iran. Bremerhaven: Thünen-Institut für Fischereiökologie, 1 p, Project Brief Thünen Inst 2022/28, DOI:10.3220/PB1658749491000

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn065113.pdf

    Nach oben