Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


Bundesweiter Vergleich von Tierwohl-Fördermaßnahmen (Prämien)

Projekt

Hühner (c) BLE, Bonn/Dominic Menzler
(© BLE, Bonn/Dominic Menzler)

Tierwohl-Förderprämien der Bundesländer

Aus Sicht der Gesellschaft sind die aktuellen Nutztierhaltungs- und Managementverfahren überwiegend nicht tiergerecht und sollten angepasst werden. Mit tiergerechten Verfahren sind allerdings häufig höhere Investitions- und laufende Kosten verbunden. Diese können einerseits über höhere Produktpreise (Tierwohllabel) und andererseits durch Fördermaßnahmen kompensiert werden. Da nur ein Teil der Konsumenten (~ 30 %) bereit ist, für mehr Tierwohl höhere Produktpreise zu zahlen, ist ein Label nicht geeignet, um Veränderungen auf einem Großteil der Betriebe herbeizuführen.

Die Möglichkeit dazu besteht grundsätzlich durch eine Förderung tiergerechter Haltungsverfahren. Um zu einer substanziellen Veränderung der Haltungsbedingungen beizutragen, müssen die Fördermaßnahmen so ausgestaltet sein, dass sie messbare positive Wirkungen auf das Tierwohl zeigen und die Kosten so kompensieren, dass ein großer Anteil der Landwirte sie in Anspruch nimmt.

Hintergrund und Zielsetzung

Da die aktuell implementierten Tierwohl-Fördermaßnahmen dezentral auf der Ebene der Bundesländer umgesetzt werden, setzen die Länder unterschiedliche Instrumente ein. Sie fördern ergebnisorientiert (Ringelschwanzprämie in Niedersachsen) oder handlungsorientiert (z.B. Weideprämie in NRW), beziehen unterschiedliche Tierarten in die Maßnahmen ein und finanzieren die Förderung entweder als reine Landesmaßnahme oder mit einer Kofinanzierung durch den Bund (im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz - GAK) sowie durch die EU (durch die ELER-Maßnahmen).

Das Projekt "Tierwohl-Förderprämien der Bundesländer" verfolgt das Ziel, die Diskussion um eine geeignete Unterstützung der Landwirtschaft bei der Verbesserung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mit strukturierten Informationen zu bereichern. Hierfür wird eine Synopse der Inhalte, des Aufbaus, der Finanzierung sowie der Reichweite und Wirkungsweisen der von den Ländern eingesetzten Fördermaßnahmen erarbeitet.

Vorgehensweise

Grundlagen für die Synopse sind:

  • Förderdokumente aus den Bundesländern, des Bundes und der EU
  • Datenabfragen bei den Bundesländern zum Umfang der geplanten sowie der bereits erfolgten Förderung

Die Informationen werden aufbereitet, strukturiert, analysiert und übersichtlich in einem bundesweiten Vergleich von Tierwohl-Fördermaßnahmen dargestellt.

Vorläufige Ergebnisse

Die Projektergebnisse werden Ende 2018 vorliegen.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

1.2018 - 2.2019

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft