Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Annette Pontillo
Institut für Ökologischen Landbau

Trenthorst 32
23847 Westerau
Telefon: +49 4539 8880 0
ol@thuenen.de



Ebermast

Projekt

 (c) Thünen-Institut/Kathrin Höinghaus

Untersuchungen zur exemplarischen Implementierung einer nachhaltigen Ebermast auf der Landwirtschafts-, Schlacht- und Verarbeitungsstufe im ökologischen Landbau

Die Kastration von Ferkeln wird zunehmend kritisch diskutiert. Als Alternative bietet sich die Ebermast an, die aber vor allem hinsichtlich des mit wechselnder Intensität und Rate auftretenden Ebergeruchs Lösungen verlangt.

Hintergrund und Zielsetzung

Bei der Mast von intakten männlichen Tieren tritt mit wechselnder Rate und Intensität Ebergeruch auf. Je nach Sensibilität nehmen Menschen ihn gar nicht wahr, andere als schweißig-urinig. Seine Leitkomponenten sind Androstenon und Skatol. Als zuverlässigste und zurzeit weltweit am meisten praktizierte Methode, den Ebergeruch auszuschalten, dient die chirurgische Kastration. Durch das Fehlen der Hoden wird kein Androstenon gebildet und der Abbau von Skatol in der Leber gefördert. Allerdings wird die Kastration – selbst unter Anästhesie und Analgesie – zunehmend kritisiert. Ihre  gesellschaftliche Ächtung ist absehbar, zumindest wird sie nicht mehr akzeptiert.

Ziel unseres Projektes ist, eine risikominimierte Ebermast im ökologischen Landbau zu etablieren. Wir wollen dies erreichen, indem wir Empfehlungen geben für:

  1. die Landwirtschaft zur Minimierung der Rate von geruchsauffälligen Ebern
  2. die Verarbeitung durch Entwicklung von Verfahren und Rezepturen bei Fleisch- und Wurstwaren zur Maskierung des Ebergeruchs.

Vorgehensweise

Das Projekt besteht aus zwei Modulen, wobei Modul 1 das nachfolgend beschriebene Projekt am Thünen-Institut für Ökologischen Landbau umfasst.

In Modul 1 testen wir auf dem Versuchsbetrieb in Wulmenau Mastschweine zweier unterschiedlicher genetischer Herkünfte und den Zusatz einer Rationskomponente in der Endmast. Geruchsbelastetes Fleisch wird in Verfahrens- und Rezepturversuchen an der Hochschule Anhalt in Bernburg (HSA) behandelt.

Im Modul 2 werden Eber in der Praxis erzeugt und die fleischverarbeitenden Betriebe durch die HSA unterstützt. Projektpartner sind somit Landwirtschaftsbetriebe, Vermarkter und Beratungsinstitutionen.

In beiden Modulen führt die Universität Göttingen die analytischen und sensorischen Untersuchungen zum Ebergeruch durch.

Die Gesamtkoordination des Projektes liegt bei der Universität Gießen.

Daten und Methoden

Im Modul 1 testen wir an rund 280 intakten männlichen Mastschweinen aus zwei unterschiedlichen Endstufen-Eberherkünften (Piétrain, Duroc) den Zusatz von 10% roher Kartoffelstärke im Endmastfutter ab 95 kg Lebendmasse. Die Kontrollgruppe erhält den Zusatz nicht. Wir prüfen auf Mastleistung, Schlachtkörper- und Fleischqualität sowie das Auftreten von Ebergeruch. Ein durch die Uni Göttingen trainiertes Sensorikpanel wählt die geruchsbelasteten Schlachtkörper für die HSA anhand von Nackenspeck aus, der in der Mikrowelle erhitzt wurde.

In einer zweiten Phase von 2016 bis Ende 2017 wird an jeweils rund 80 Mastebern überprüft, ob die Art des verabreichten Raufutters (Klee-Gras-Silage versus Stroh) Einfluss auf den Skatolgehalt nimmt.

Vorläufige Ergebnisse

Der Versuch ist noch nicht abgeschlossen.

Im ersten Projektteil konnte gezeigt werden, dass eine im Mittel einmonatige Verfütterung von 10% nativer Kartoffelstärke in der Endmastration bei den Piétrainherkünften einen deutlich Skatol reduzierenden Effekt hat.

Links und Downloads

www.ktbl.de/inhalte/service/tagungsergebnisse-2014/ebermast/

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

9.2012 - 3.2018

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 2811OE144
Förderprogramm: Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 2

  1. Höinghaus K, Bussemas R, Weißmann F (2014) Fütterungsversuch zur Senkung der Skatolbelastung in der ökologischen Ebermast. KTBL Schr 504:104-111
  2. Höinghaus K, Weißmann F (2014) Perspektiven der Ebermast. Bio Land(9):30-31