Weiter zum Inhalt

Dr. Andrea Olbrich

Spezialistin für die Holzartenbestimmung in Fasern und Papier

Bevor Andrea Olbrich zur Familiengründung von Göttingen nach Hamburg zog, hat sie sich eine Frage nicht ohne Sorge gestellt: Wie geht es beruflich weiter – als promovierte Biologin mit den Schwerpunkten Botanik und Mikroskopie? In der Holzartenbestimmung am Thünen-Institut für Holzforschung hat Olbrich ihre neue Heimat gefunden. Neben 12 Kollegen ist sie die einzige Wissenschaftlerin mit Planstelle.

Andrea Olbrich arbeitet in der Holzartenbestimmung und als Leiterin der Elektronenmikroskopie. Ihr Forschungsbereich ist die Holzartenbestimmung in Papier und Faserplatten. Die Biologin hat die Methode ans Thünen-Institut geholt und dort neue Referenzen aufgebaut, die nun dabei helfen, illegales Holz auch in Fasermaterialien zu erkennen. Ihr neuestes Projekt: die Holzartenerkennung mithilfe von KI-Systemen zu automatisieren.

Vor ihrer Tätigkeit an der Uni Hamburg und dem Thünen-Institut hat Andrea Olbrich im wissenschaftlichen Service der Abteilung Forstbotanik und Baumphysiologie am Büsgen-Institut der Georg-August-Universität Göttingen gearbeitet. Von 1994 bis 2000 studierte sie Biologie an der Georg-August-Universität Göttingen, 2004 machte sie ihre Promotion an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg.

Mehr Infos zum Thema Holzartenbestimmung finden Sie auf den Seiten des Thünen-Kompetenzzentrums Holzherkünfte.

Nach oben