Kinderbetreuung

Auf dem Thünen-Gelände in Braunschweig gibt es die Kita "Krümelkiste".


Mehr zur Kinderbetreuung am Standort Braunschweig und zum Thema Schule und Wohnen finden Sie auf "Braunschweig best choice".


CJD International School Braunschweig-Wolfsburg


Mehr zur Kinderbetreuung am Standort Hamburg finden Sie auf "Hamburg/Kitas".

Ausbildung

"Es geht um die Balance zwischen Freiraum und Lernen"
Ein Gespräch mit einer Ausbilderin und ihrem letzten Auszubildenden in Waldsieversdorf

(aus: Wissenschaft erleben 2013/2)

Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote der Einrichtungen und Institute des Thünen-Instituts:


wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d) (Holzchemie)

Das Institut für Holzforschung des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, am Standort Barsbüttel-Willinghusen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer von drei Jahren

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d)

in Vollzeit zur Unterstützung des Bereichs „Biobasierte Grund- und Werkstoffe/Holzchemie“.

Die Stelle gibt u.a. Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifikation mit dem Ziel, sich mittelfristig für herausgehobene Aufgaben in der Politikberatung von Landes- und Bundesbehörden sowie in der angewandten Forschung zu qualifizieren. Die Befristung des Arbeitsverhältnisses erfolgt daher nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Wichtige Akteure im Cluster Forst- und Holz, wie die Säge-, Holzwerkstoff- sowie Holz- und Zellstoff-branche, sind mit einem Verwendungsanteil von 89 % in besonderem Maß vom Nadelholz abhängig. Zugleich zeigen die Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur (BWI 3, Bezugsjahr 2012) sowie die Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung 2013 bis 2052 (WEHAM) eine deutliche Vorratsanreicherung bei Laubholzarten, wobei neben Buche und Eiche vor allem andere Laubbaumarten wie Ahorn, Esche, Linde, Robinie, Birke, Erle, Pappel und Weide (ALH und ALN) einen starken Vorratszuwachs aufweisen. So stieg der Holzvorrat der letztgenannten Baumartengruppen allein von 2002 bis 2012 um ca. 68 Mio. m³ an. Angesichts der inländischen Rohholzverwendungsstrukturen und des ausgewiesenen potenziellen Rohholzaufkommens sind nachhaltige und wettbewerbsfähige Nutzungswege der genannten Baumartengruppen dringend erforderlich, um Konzepte zur Verbreiterung der Rohstoffbasis aufzeigen zu können und Impulse zur verstärkten stofflichen Nutzung von Laubholz entlang der Wertschöpfungskette zu geben.

Aufgaben:

  • Analyse der stofflichen Nutzungsoptionen der mengenrelevanten Laubholzarten ALH und ALN
  • Ressourceneffizienter Aufschluss der Laubhölzer
  • Analyse der chemischen Zusammensetzung und Faserqualität der genannten Holzarten
  • Interdisziplinäre Entwicklung und Bewertung von neuen hochwertigen faserbasierten Produkten aus den genannten Laubbaumartengruppen
  • Entwicklung von Szenarien für die stofflich höherwertige Nutzung der weiteren Laubholzbestandteile mit internen und externen Partnern
  • Analyse der Ergebnisse und Aufbereitung in wissenschaftlichen Publikationen sowie zur
    Politikberatung und Information der allgemeinen Öffentlichkeit
  • Akquisition von nationalen und europäischen Forschungsprojekten

Anforderungen:

  • abgeschlossenes Universitätsstudium (Univ.-Diplom, M.Sc.) mit abgeschlossener Promotion (TU/Univ.) im Bereich der naturwissenschaftlichen und/oder verfahrenstechnischen Holzforschung, Chemie, Chemieingenieurwesen, Werkstoffwissenschaften oder in verwandten Fachbereichen
  • Erfahrungen zu Biomasseaufschluss-Verfahren, zur Faserstoffgewinnung und zum Einsatz von faserbasierten Produkten und Materialien
  • Erfahrungen mit moderner Analytik insbesondere zur Strukturcharakterisierung von Biopolymeren, sowie Kenntnisse der Test- und Prüfmethoden für holz- und faserbasierte Materialien
  • Erfahrungen mit der Durchführung und dem Management von Forschungsprojekten
  • sehr sichere Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • ausgeprägte team- und projektbezogene Arbeitsweise

Des Weiteren sollten Sie mitbringen:

  • Kreativität und Interesse an der Erkundung von Neuem
  • die Fähigkeit zur Analyse komplexer Zusammenhänge, einen zielorientierten Arbeitsstil und kritische Urteilsfähigkeit
  • ein hohes Maß an Motivation, Eigeninitiative und Organisationsgeschick sowie gutes Zeitmanagement

Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Zahlung des Entgelts erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TVöD. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Das Thünen-Institut gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt daher ausdrücklich die Bewerbung von Frauen.

Das Thünen-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren besonders berücksichtigt.

Rückfragen richten Sie bitte per E-Mail an Herrn Dr. Ralph Lehnen (ralph.lehnen@thuenen.de).

Bitte richten Sie ihre elektronische Bewerbung (bervorzugt als ein pdf-Dokument) mit tabellarischem Lebenslauf sowie Zeugnisabschriften unter dem Kennwort „2020-009-HF-Chemie“ bis zum 10.02.2020 an das

hf@thuenen.de

 

Thünen Institut für Holzforschung

Haidkrugsweg 1

22885 Barsbüttel-Willinghusen

 

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter www.thuenen.de/datenschutzhinweis-bewerbungen.

PDF Dokument:

Dieses Stellenangebot herunterladen