Kinderbetreuung

Auf dem Thünen-Gelände in Braunschweig gibt es die Kita "Krümelkiste".


Mehr zur Kinderbetreuung am Standort Braunschweig und zum Thema Schule und Wohnen finden Sie auf "Braunschweig best choice".


CJD International School Braunschweig-Wolfsburg


Mehr zur Kinderbetreuung am Standort Hamburg finden Sie auf "Hamburg/Kitas".


Und mehr zur Kinderbetreuung am Standort Bremerhaven gibt es auf der Webseite der Stadt Bremerhaven.

Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote der Einrichtungen und Institute des Thünen-Instituts:


wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d) (Doktorand*in Biologie, Meeresbiologie, Fischereibiologie)

Das Institut für Fischereiökologie des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, in Bremerhaven sucht vorbehaltlich der Mittelbewilligung des Drittmittelgebers zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für 36 Monate

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d)

(Doktorand*in Biologie, Meeresbiologie, Fischereibiologie)

in Teilzeit mit 65 v. H. der regelmäßigen Arbeitszeit (zzt. 25,35 Std./wchtl.) zur Mitarbeit im Drittmittelprojekt CONMAR (CONcepts for conventional MArine Munition Remediation in the German North and Baltic Sea), das in der Arbeitsgruppe ‚Fischkrankheiten‘ durchgeführt wird.

CONMAR ist ein Konsortium, das Forschung zu Munitionsaltlasten in Nord- und Ostsee durchführen wird. Das Thünen Institut für Fischereiökologie wird im Rahmen von CONMAR Effekte der Munitionsaltlasten auf Fische untersuchen. Dazu sind Freilanduntersuchungen und Laborstudien geplant. Im Freiland sollen mögliche Belastungen von Fischen durch Munitionsaltlasten in situ erforscht werden. Die Bewerberin/der Bewerber soll dafür fischereiliche Expeditionen zu Munitionsversenkungsgebieten der Nord- und Ostsee, zusammen mit der Projektleitung, planen, organisieren und durchführen. An Bord soll der Gesundheitszustand der Fische erfasst und Gewebeproben für die Analysen von Sprengstoffrückständen gewonnen werden. In Laborstudien sollen zytologische und pathologische Effekte von Sprengstoffrückständen auf Fische erforscht werden. Dazu sollen Zellen aus Fischen isoliert und in vitro mit Sprengstoffrückständen exponiert werden. Basierend auf den in vitro Ergebnissen, sollen Fische exponiert und analysiert werden.

Die Aufgaben umfassen:

  • Planung und Durchführung von Laborexperimenten mit isolierten Fischzellen und lebenden Fischen
  • Sektion von Fischen zur Extraktion von Geweben und Zellen
  • Anlegen von primären Zellkulturen und Messung von vitalen Zellparametern
  • Probenahme auf Forschungsschiffen (z.B. CLUPEA)
  • Teilnahme an Projekttreffen und Präsentation der Ergebnisse
  • Auswertung der Ergebnisse und deren Publikation in Fachzeitschriften

Wir erwarten:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (M.Sc., Univ.-Diplom) der Biologie, Meeresbiologie, Fischereibiologie, Biochemie, Veterinärmedizin, Umweltwissenschaften oder vergleichbare Qualifikation
  • Bereitschaft zur Promotion
  • Flexibilität und Bereitschaft sich an Expeditionen auf See zu beteiligen
  • Bereitschaft zu tierexperimentellen Arbeiten mit Fischen
  • starke Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Motivation, sowie die Bereitschaft zum eigenverantwortlichen Arbeiten
  • gute Deutsch- und Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift
  • sicheren Umgang mit Statistik-, Tabellenkalkulations-, Präsentations- und Textverarbeitungssoftware

Wir bieten eine hochinteressante Tätigkeit in der angewandten Forschung mit praxis- und politikrelevanten Fragestellungen, deren Ergebnisse auch in der Öffentlichkeit auf erhebliches Interesse stoßen. Sie erwartet ein Arbeitsplatz in einem interdisziplinären Team mit moderner apparativer Ausstattung.

Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD -Bund); die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen und persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Das Thünen-Institut fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt daher ausdrücklich die Bewerbung von Frauen.

Das Thünen-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren besonders berücksichtigt.

Für Rückfragen und zusätzliche Informationen steht Ihnen Herr Dr. J.P. Scharsack (joern.scharsack@thuenen.de, 0471-94460-223) zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung von Ausbildung und beruflichem Werdegang sowie Zeugniskopien unter dem Kennwort „2021-197-FI-CONMAR“ bis zum 30.09.2021 vorzugsweise elektronisch als ein (1) PDF-Dokument an

fi-bewerbungen@thuenen.de

oder schriftlich an das

Johann Heinrich von Thünen-Institut

Institut für Fischereiökologie

Herwigstraße 31, 27572 Bremerhaven

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter www.thuenen.de/datenschutzhinweis-bewerbungen.

 

PDF Dokument:

Dieses Stellenangebot herunterladen