Weiter zum Inhalt
Institut für

MA Marktanalyse

Gesellschaftliche Erwartungen und Konsumverhalten

Antibiotikarückstände im Fleisch, übermäßiger Holzeinschlag, Überfischung der Weltmeere – die heutige Land-, Forst- und Fischwirtschaft steht vielfach in der Kritik. Viele Menschen lehnen moderne Produktionsverfahren ab und fordern strengere Auflagen für die Erzeuger. Aber längst nicht alle passen ihren Konsum den eigenen Vorstellungen an. Wie sollen Wirtschaft und Politik damit umgehen?

Ein Großteil der Gesellschaft wünscht sich eine weitgehend unberührte Natur und steht heutigen Produktionsverfahren der Land-, Forst- und Fischwirtschaft kritisch gegenüber. Dabei unterstützen viele Verbraucher mit ihrem preisorientierten Konsumverhalten oft genau jene Praktiken, die sie eigentlich ablehnen. Diese Diskrepanz zwischen gesellschaftlichen Einstellungen und Verbraucherverhalten wollen wir wissenschaftlich durchdringen.

Wir analysieren die Wahrnehmung und die Präferenzen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen gegenüber unterschiedlichen Produktionsverfahren und ihren Erzeugnissen. Außerdem untersuchen wir die Akzeptanz neuartiger Produkte und Technologien. Dabei erfassen wir bewusste wie unbewusste Einflüsse, um den Zusammenhang zwischen Werten, Einstellungen und gesellschaftlichen Verhaltensmustern besser zu verstehen.

Wichtige Forschungsfragen, für die wir in diesem Zusammenhang Antworten entwickeln, sind:

  • Was erwarten Menschen von verschiedenen Produktionsverfahren der Land-, Forst- und Fischwirtschaft?
  • Welche Zielkonflikte bestehen an der Ladentheke?
  • Wie möchten Bürger und Verbraucher über Produkte und Lebensmittel informiert werden?
  • Was hindert Verbraucher daran, ihren Konsum an ihren Einstellungen auszurichten? Und was bewegt sie dazu?
  • Welche Handlungsempfehlungen ergeben sich aus diesen Analysen für die künftige Ausrichtung von Forschung, Wirtschaft und Politik?

Projekte im Arbeitsbereich "Gesellschaftliche Erwartungen und Konsumverhalten"

Laufende Projekte

Begleitforschung zur Organisation von entwaldungsfreien Lieferketten

Wie kann sichergestellt werden, dass für den Anbau von Agrarprodukten kein weiterer Regenwald zerstört wird? Wir untersuchen, wie entwaldungsfreie Lieferketten von Marktteilnehmern wahrgenommen werden und wie diese von der Politik aktiv gestaltet werden können.

Mehr erfahren
Begleitforschung zur Organisation von entwaldungsfreien Lieferketten

Exportchancen von Tierwohl-Fleisch aus Deutschland

Die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland steht zunehmend in der öffentlichen Kritik. Gleichzeitig werden die Stimmen lauter, die eine Verschärfung der Bestimmungen zur Tierhaltung fordern. Eine solche Vorgehensweise würde zur Erhöhung der Produktionskosten führen und somit die Wettbewerbsposition deutscher Fleischerzeuger auf internationalen Märkten schwächen.

Mehr erfahren
Exportchancen von Tierwohl-Fleisch aus Deutschland

Abgeschlossene Projekte

Bioabbaubare biobasierte Kunststoffe – Handlungsempfehlungen für den zweckmäßigen Einsatz (BBKH)

Bioabbaubare biobasierte Kunststoffe werden oft als Lösung für die Verschmutzung der Umwelt mit Plastikmüll angesehen. Doch wo ist der Ersatz von konventionellem durch abbaubares Plastik sinnvoll? Dieser Frage gehen die Institute für Agrartechnologie und Marktanalyse nach.

Mehr erfahren
Bioabbaubare biobasierte Kunststoffe – Handlungsempfehlungen für den zweckmäßigen Einsatz (BBKH)

Carbon Farming und Klimalabeling

Landwirtschaftlich genutzte Böden haben ein großes Potential, Kohlenstoff zu binden und so zum Klimaschutz beizutragen. Wenig erforscht sind die gesellschaftlichen Erwartungen und Vermarktungschancen für Carbon Farming und Klima Label.

Mehr erfahren
Carbon Farming und Klimalabeling

Gesellschaftliche Erwartungen an die ökologische Milchviehhaltung

Die Haltung von Schweinen und Hühnern wird in Medien und Öffentlichkeit häufig diskutiert– die der Milchkühe kaum. Aber heißt das, die Haltung von Milchkühen ist nicht von Interesse, die Gesellschaft ist mit ihr einverstanden oder hat über sie gar keine Vorstellungen?

Mehr erfahren
Gesellschaftliche Erwartungen an die ökologische Milchviehhaltung

Schulmilch - top oder Flop?

Immer weniger Kinder und Jugendliche trinken Schulmilch – und das obwohl Schulmilchprodukte subventioniert werden. Liegt dies am Image der Milch? Wissen die Betroffenen zu wenig über ihren gesundheitlichen Stellenwert? Ist Schulmilch trotz Subventionen zu teuer? Das Thünen-Institut für Marktanalyse erforscht gemeinsam mit dem Max Rubner-Institut die Gründe für den Rückgang und erarbeitet Vorschläge, wie Schulmilchprodukte besser angenommen werden.

Mehr erfahren
Schulmilch - top oder Flop?

SocialLab

Was genau stört die Gesellschaft an der Nutztierhaltung? Wie gehen Landwirte mit dieser Kritik um, und was muss getan werden, damit sich die Situation verbessert? Diese Fragen wollen Wissenschaftler im Projekt SocialLab beantworten.

Mehr erfahren
SocialLab

Szenarien einer Bioökonomie 2050 - Potenziale, Zielkonflikte, Lösungsstrategien

Der Wandel unserer gegenwärtigen fossilbasierten Wirtschaftsweise hin zu einer nachhaltigeren biobasierten Ökonomie erfordert eine breite gesellschaftliche Akzeptanz. Um die Bioökonomiestrategie der Bundesregierung erfolgreich umzusetzen, müssen mögliche Zielkonflikte identifiziert und Lösungsvorschläge für Interessengruppen und Bevölkerung entwickelt werden.

Mehr erfahren
Szenarien einer Bioökonomie 2050 - Potenziale, Zielkonflikte, Lösungsstrategien

Nach oben