Weiter zum Inhalt
Ökologischer Betrieb
Ökologischer Betrieb
Institut für

BW Betriebswirtschaft

Projekt

HortiCo 4.0


Federführendes Institut BW Institut für Betriebswirtschaft

HortiCo4.0 Logo
© DLR Rheinpfalz/Mariska Schäffer

Verbundprojekt: Vernetzung, Synergien und Transfer Gartenbau 4.0 (HortiCo 4.0)

Die Digitalisierung wird einen großen Einfluss auf gärtnerische Produktionssysteme und gartenbauliche Wertschöpfungsketten haben und den Sektor verändern. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat deshalb den Förderschwerpunkt Gartenbau 4.0 etabliert, um die Entwicklung von digitalen Lösungen für den Sektor voranzubringen.

Hintergrund und Zielsetzung

Das Vernetzungs- und Transfervorhaben HortiCo 4.0 im Förderschwerpunkt Gartenbau 4.0 soll die Akteure der Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) miteinander vernetzen, Synergien zwischen den FuE-Projekten fördern und für den Transfer der Forschungsergebnisse in die interessierte Fachwelt und die Information der breiten Öffentlichkeit sorgen.

Konkret sollen folgende Ziele erreicht werden:

1) Vernetzung der Innovationsprojekte untereinander und mit ähnlich gelagerten Projekten außerhalb der Förderrichtlinie sowie mit Akteuren der WSK und der Politik.

2) Clusterung der Innovationsprojekte nach inhaltlichen Kriterien, um Synergieeffekte zu identifizieren, die Realisierung dieser Effekte zu unterstützen und die Forschungsdaten durch Forschungsdatenmanagement (FDM) langfristig zu sichern.

3) Technische und ökonomische Analyse der Innovationscluster.

4) Kritische Analyse der Potenziale der Innovationscluster aus technisch-ökonomischer Perspektive sowie der Auswirkungen in den Betrieben, auf den Sektor und aus gesellschaftlichem Blickwinkel.

5) Zielgruppengerechter Transfer wichtiger Ergebnisse der FuE-Projekte, um die Übernahme der Innovationen in gartenbaulichen Wertschöpfungsketten zu erleichtern. Die Zielgruppen sind insbesondere Gartenbaubetriebe, Fachberatung, die Fachschulausbildung, Unternehmen gartenbaulicher WSK sowie Politik und Verwaltung.

6) Erarbeitung von Empfehlungen an die Politik und Identifizierung weiteren Forschungsbedarfs.

Vorgehensweise

Um eine intensive Vernetzung der FuE-Projekte zu unterstützen, den Informations- und Erfahrungsaustausch aller Projektbeteiligten zu stärken und hierbei auch branchenfremde Akteure aus Industrie und Forschung einzubinden, wird ein organisatorischer Rahmen geschaffen.

Eine Auftaktveranstaltung dient als Kennenlern-Plattform, um in einem partizipativen Prozess gemeinsam mit den FuE-Projekten thematische Cluster zu identifizieren. Jährliche Vernetzungsworkshops aller FuE-Projekte und themenspezifische Treffen der Innovationscluster fördern den regelmäßigen Austausch.

Die Arbeit im Hortico 4.0-Projekt wird durch einen Projektbeirat kritisch begleitet.

Links und Downloads

www.hortico40.de

Thünen-Ansprechperson

Dr. Walter Dirksmeyer

Telefon
+49 531 596 5136
Fax
+49 531 596 5199
walter.dirksmeyer@thuenen.de

Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)
    (Potsdam, Deutschland)
  • Technische Universität Braunschweig
    (Braunschweig, Deutschland)
  • Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz
    (Neustadt an der Weinstrasse, Deutschland)
  • Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) Heidelberg
    (Heidelberg, Deutschland)

Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

1.2020 - 12.2023

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 2818501A18
Förderprogramm: Innovationsförderung
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

  1. 0

    Ludwig-Ohm S, Isaak M, Dirksmeyer W (2022) Technikfolgenabschätzung von Gartenbau 4.0-Innovationen im Vernetzungs- und Transfervorhaben HortiCo 4.0. In: Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ed) 23. Arbeitswissenschaftliches Kolloquium : Arbeit unter einem D-A-CH: Der Landwirt im 4.0-Modus ; 8./9. März 2022, Potsdam. Potsdam-Bornim: Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie, pp 32-42

  2. 1

    Ludwig-Ohm S, Wegner A (2021) Die Zukunftsfähigkeit des Gartenbaus sichern : Durch vernetzte Forschung zur Digitalisierung. Obstbau(5):306-309

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn063683.pdf

  3. 2

    Ludwig-Ohm S, Dirksmeyer W (2021) HortiCo 4.0: the networking and transfer project for horticulture 4.0 innovation funding in Germany. Acta Hortic (Wageningen) 1327:817-822, DOI:10.17660/ActaHortic.2021.1327.108

  4. 3

    Ludwig-Ohm S (2020) BMEL-Förderschwerpunkt Gartenbau 4.0 - Experten für HortiCo 4.0 gesucht. ZVG Gartenbau Report 46(12):12

  5. 4

    Ludwig-Ohm S (2020) Gartenbauliche Forschungsprojekte zur Digitalisierung vernetzen sich. TASPO 154(40):15

    https://literatur.thuenen.de/digbib_extern/dn062778.pdf

  6. 5

    Ludwig-Ohm S, Dirksmeyer W (2020) Vernetzung. Synergien. Transfer. HortiCo 4.0. ZVG Gartenbau Report 46(3):14

    Nach oben