Weiter zum Inhalt
Institut für

AT Agrartechnologie

Projekt

IEA Task42


Federführendes Institut AT Institut für Agrartechnologie

Task42
© Thünen-Institut

Bioraffinerien in der zukünftigen Bioökonomie

Nachhaltige Bioraffinerien sind Eckpfeiler einer globalen biobasierten Kreislaufwirtschaft.Task 42 unterstützt die Entwicklung und Implementierung von nachhaltigen Bioraffinerien, d.h.  möglichst abfallfreie, hoch effiziente Wertschöpfungsketten in denen synergistisch Nahrungsmittel und andere biobasierte Produkte hergestellt werden.

Hintergrund und Zielsetzung

Die Konversion von Biomasse ist der optimale Weg für deren grossflächige nachhaltige Nutzung in der Bioökonomie. Die  nachhaltige Nutzung von Biomasse führt zu mehr wettbewerbsfähigen biobasierten Produkten, d.h. Nahrungs- und Futtermitteln sowie biobasierten Materialien und Bioenergie bei gleichzeitiger Reduktion von Treibhausgasen, wobei Ressourcen (Rohstoffe, Land und Wasser) effizient genutzt werden.

Vorgehensweise

Internationale Zusammenarbeit und die Technologieentwicklung gemeinsam mit der Industrie ist eine unabdingbare Voraussetzung um das Potential, das Bioraffinerien bieten, zu heben. Noch bedarf es der Abstimmung internationales Prioritäten und Forschungsprogramme zwischen der Industrie, der universitären Forschung und Nichtregierungsorganisationen. Darüberhinaus strebt Task42 die Identifizierung von Markteinführungsstrategien gemeinsam mit der Industrie an. Die Zusammenführung dieser zwei Komponenten ist eine Grundvoraussetzung für die Bildung international abgestimmter Forschungs- und Entwicklungsprogramme.

Beteiligte externe Thünen-Partner

Geldgeber

  • Internationale Energieagentur (IEA)
    (international, öffentlich)

Zeitraum

1.2016 - 12.2019

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Nach oben