Institut für

Forstgenetik

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat Großhansdorf

Irene Joraszik

Sieker Landstraße 2
22927 Großhansdorf
Telefon: +49 4102 696 0
Fax: +49 4102 696 200
fg@thuenen.de

Sekretariat Waldsieversdorf

Rosi Adler

Eberswalder Chaussee 3a
15377 Waldsieversdorf
Telefon: +49 33433 157 0
Fax: +49 33433 157 199
fg-ws@thuenen.de


Anreise zu den Standorten

Großhansdorf

Waldsieversdorf

 (c)

Gesunde, wüchsige, legal bewirtschaftete Wälder - weltweit

Weltweit vorne:  wir erarbeiten Methoden und Referenzdaten, um Art und Herkunft von Hölzern mit Gentests zu bestimmen – ein wichtiger Beitrag gegen den illegalen Einschlag von Holz und ein Beitrag zur nachhaltigen Forstwirtschaft.

Wir möchten, dass der Wald legal und nachhaltig genutzt wird. Er soll wuchskräftig und stabil gegenüber natürlichen und anthropogenen Störungen sein.

Bäume haben je nach Art eine Generationsdauer von 5 bis 40 Jahren. Sie zu züchten dauert viel länger als bei den zumeist einjährigen Pflanzen in der Landwirtschaft. Daher investiert die Privatwirtschaft in diesem Bereich nicht. Gerade durch Züchten von Bäumen lassen sich jedoch Wüchsigkeit und Widerstandsfähigkeit wie auch die Holzqualität deutlich steigern. Gemeinsam mit den forstlichen Versuchsanstalten der Länder führen wir daher staatlich geförderte Züchtungsprogramme durch. Ferner ermitteln wir Potenziale und Risiken der Biotechnologie bei Bäumen.

Unsere Feldversuche und Züchtungsprogramme verlangen nach Kontinuität und Langfristigkeit. Daher werden wir uns auch zukünftig hier engagieren. Wir entwickeln Standards, die anschließend von weiteren Versuchseinrichtungen angewendet werden. Die Ergebnisse aus den Herkunftsversuchen, die auch Aspekte des Klimawandels berücksichtigen, gehen in Politikempfehlungen, Förderrichtlinien und Anbauempfehlungen des Waldbaus ein. Ein Teil der Feldversuche wird direkt für die Zulassung von höherwertigem Vermehrungsgut der Kategorie „Geprüft“ genutzt. Das Ausgangsmaterial, mit dem wir Saat- und Pflanzgut erzeugen, geben wir an Baumschulen und In-vitro-Labore zur Vermarktung gegen Lizenzgebühren ab.

Im Bereich Genomforschung und genetische Inventuren durchlaufen wir einen sehr schnellen technischen Fortschritt. Wurden vor zehn Jahren nur einige wenige Genbereiche untersucht, können wir inzwischen hunderte von Genen gleichzeitig oder gar ganze Genome analysieren. Wir werden in den nächsten Jahren die Entwicklung und den Einsatz von Genmarkern und DNA-Sequenzdaten deutlich ausbauen, insbesondere für den Einsatz in der internationalen Holzherkunftsforschung.

Dass wir heute in der internationalen Forschung einen besonderen Platz behaupten, liegt an der über viele Jahre gewachsenen, weltweiten Infrastruktur mit Versuchsflächen im Wald und Partnerlaboren. Wir vertreten Deutschland im Europäischen Netzwerk zur Erhaltung Forstlicher Genressourcen (EUFORGEN) und geben die forstgenetische Fachzeitschrift „Silvae Genetica“ heraus.

Arbeitsbereiche

 (©  )
Herkunfts- und Züchtungsforschung
Herkunftsversuche mit verschiedenen Laub- und Nadelbaumarten, Züchtung und forstliche Genressourcen sind die Themen in diesem Arbeitsbereich. Weiterlesen
 (©  )
Resistenz- und Saatgutforschung
Die genetische Variation und Anpassungsprozesse bei Pathogenen und Parasiten, Methoden der Resistenzprüfung und Resistenzzüchtung sowie die Saatgutforschung sind hier die Forschungsschwerpunkte. Weiterlesen
 (©  )
Ökologische Genetik
Wir erforschen die Auswirkung von Umwelteinflüssen, Forstwirtschaft und Waldfragmentierung auf die genetische Vielfalt und entwickeln genetische Methoden und Referenzdaten zur Art- und Herkunftsidentifizierung. Weiterlesen
 (©  )
Genomforschung
Wir untersuchen die Struktur und Funktion von Genen und Genomen, Entwicklung molekularer Marker und erforschen Potentiale und Risiken der Biotechnologie. Weiterlesen