Auswirkungen des Klimawandels auf Holzbildung und -eigenschaften

Projekt

Anpassungsstrategien in der Forstwirtschaft unter dem Einfluss des globalen Klimawandels

Um die Wälder in Europa dem Klimawandel anzupassen, bedarf es geeigneter Baumarten. Insbesondere sich ändernde Umweltfaktoren beeinflussen den Waldzustand sowie Menge und Qualität des Holzes maßgeblich.

Hintergrund und Zielsetzung

Veränderte Klimabedingungen machen neue Ansätze und Innovationen erforderlich, um die mitteleuropäische biobasierte Forst- und Holzwirtschaft zu stärken und wettbewerbsfähig zu halten.

Einen Lösungsansatz bietet die Erforschung des Potenzials von besser angepassten und weniger bekannten Holzarten, sogenannten lesser known species (LUWS).

Weiterhin soll evaluiert werden, wie sich die zu erwartenden Veränderungen auf Holzbildungsprozesse und Holzeigenschaften auswirken. Diese komplexen Zusammenhänge sollen zudem in Bezug auf die industrielle Holzverwendung/-nutzung, einschließlich der Erschließung neuer Sortimente und Produkte betrachtet werden. 

Zielgruppe

Europäische Forstwirtschaft, Europäische Holzwirtschaft, Forst- und Holzwissenschaft 

Vorgehensweise

Um die aufgeführten Fragestellungen grundlegend und interdisziplinär zu bearbeiten, werden folgende Forschungsansätze und -ziele verfolgt:

a) grundlegende holzanatomische und elektronenmikroskopische Analysen, um die makro-, mikro- und ultrastrukturellen Merkmale (wie z.B. die Zellwandstrukturen) von „lesser known species“ zu analysieren.

b) chemische Analysen der Zellwandbestandteile einschließlich Lignin und verschiedener phenolischer Verbindungen wie Kernholzbestandteile mittels Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC), Gaschromatographie (GC), UV-Mikrospektralphotometrie (UMSP).

c) Bestimmung der physikalischen und mechanischen Eigenschaften von „lesser known species“ mittels neuartiger, hochentwickelter und noch nicht standardisierter Techniken wie e. g. digitale Bildkorrelation (DIC).

Die aufgeführten Untersuchungen zur Charakterisierung der Holzstruktur und Holzeigenschaften von "lesser known species" erfolgen in Kooperation mit der Mendel Universität Brün, der Universität für Bodenkultur, Wien, der Universität Ljubljana (Slowenien) und der Universität of Agricultural Sciences (SLU), Schweden. 

Unsere Forschungsfragen

Forschungsfragen und -anforderungen:

  • Einfluss veränderter Klima- und Waldwachstumsbedingungen auf strukturelle und chemische Holzeigenschaften;
  • Erstellung eines Eigenschaftskatalogs (physikalisch, mechanisch, chemisch, biologisch) ausgewählter "lesser known species"
  • Verarbeitungseigenschaften des Holzes von "lesser known species"
  • Bewertung neuer industrieller Anwendungen für "lesser known species": Sortimente, Qualitäten, Mengen.

 

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Universität für Bodenkultur
    (Wien, Österreich)
  • University of Ljubljana
    (Ljubljana, Slowenien)
  • Mendel University Brno
    (Brno , Tschechische Republik)
  • Swedish University of Agricultural Science - SLU
    (Uppsala, Schweden)

Geldgeber

  • Europäische Union (EU)
    (international, öffentlich)

Zeitraum

10.2020 - 9.2023

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 952314
Förderprogramm: EU – Horizon 2020 – Societal Challenge "Climate Action, Environment, Resource Efficiency and Raw Materials"
Projektstatus: in Planung