Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Sandra Gostkowski
Institut für Marktanalyse

 

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5302
Fax: +49 531 596 5399
ma@thuenen.de


Verbraucherkommunikation zu Qualitätsanforderungen im ökologischen Obstbau

Projekt

 (c) Thünen-Instiut/Matthias Rütze

Nachhaltige Weiterentwicklung eines Gesamtkonzepts des Pflanzenschutzes im ökologischen Obstbau unter Einbeziehung relevanter gesamtgesellschaftlicher Aspekte auf der Grundlage von fünfjährigen Praxisdaten zur Anwendung von pflanzenschutzrelevanten Maßnahmen

Egal ob Bio oder nicht – Verbraucher scheinen makellose Äpfel zu bevorzugen. Welche Möglichkeiten bestehen, um die Akzeptanz von ökologisch erzeugten Äpfeln mit Schalenfehlern zu steigern, das untersuchen wir in einer Verbraucherstudie.

Hintergrund und Zielsetzung

Im Rahmen des Projekts "Weiterentwicklung eines Gesamtkonzepts des Pflanzenschutzes im ökologischen Obstbau" wurde deutlich, dass Verbraucher mit ihrer Nachfrage nach Äpfeln eine Schlüsselrolle für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im ökologischen Anbau spielen. Äußerlich makellose (Öko-)Äpfel erfordern einen höheren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln als Äpfel mit leichten äußerlichen Unregelmäßigkeiten.

 
In diesem Projekt sollen die Einstellungen und Präferenzen von Verbrauchern zu Bio-Äpfeln in einer Verbraucherbefragung erhoben werden. Der Fokus liegt dabei auf der Akzeptanz von Schalenfehlern. Wir wollen auch der Frage nachgehen, wie sich Informationen über den Zusammenhang zwischen makellosem Äußeren und dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf die Kaufentscheidung von Verbrauchern auswirken.


Welches sind die Anforderungen an die äußere Qualität von Bio-Äpfeln? Wie beurteilen Verbraucher Schalenfehler bei Bio-Äpfeln? Welche Möglichkeiten bestehen um die Akzeptanz von ökologisch erzeugten Äpfeln mit Schalenfehlern zu steigern? Wie lassen sich die Hintergründe für Schalenfehler, verringerter Pflanzenschutzmitteleinsatz, Bedeutung für Biodiversität etc. an Verbraucher kommunizieren?

Zielgruppe

Produzenten, Verbände, LEH

Vorgehensweise

In einem ersten Schritt sollen Gruppendiskussionen durchgeführt werden, um die Vielfalt an Meinungen und Einstellungen zu Schalenfehlern bei Verbrauchern zu analysieren. Daraus ergeben sich auch mögliche Ansätze, wie sich den Verbrauchern die nötigen Informationen über den Zusammenhang von Qualität und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln vermitteln lassen.

Im zweiten Schritt soll eine Online-Befragung die Ergebnisse der Gruppendiskussionen quantifizieren.

 

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Publikationen zu dem Projekt

Anzahl der Datensätze: 0