Nutzung von Faserstoffen

Projekt

Untersuchungen zur Nutzung von Zellstoffen, Holzstoffen, Altpapier und Papierprodukten 

 

Dieses fachinstitutsinterne Projekt umfasst zahlreiche Einzelprojekte, in denen verschiedenartige Faserstoffe und Papierprodukte  auf ihre Eignung für verschiedenartige Anwendungen geprüft werden. Dies schließt die Mahlung oder Umformung, beispielsweise zur Erzeugung von Mikrofibrillen, mit ein. Ein wesentliches Ziel besteht darin, neue, hochwertige Anwendungen zu finden.

 

Hintergrund und Zielsetzung

Das Institut für Holzforschung verfügt über die Expertise und die Ausstattung, um in großer Bandbreite verschiedenartige Faserstoffe, auch Altpapier, aufzuarbeiten, zu mahlen, chemisch  zu modifizieren und zu charakterisieren. Viele Einzelprojekte werden in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg mit Zuarbeit durch Bachelor- und Masterstudenten durchgeführt.  Die Zielsetzung besteht zumeist darin, Prozessstufen effizienter oder umweltverträglicher zu gestalten und die Wertschöpfung durch bessere Produkteigenschaften zu erhöhen.  Die permanente Forschung auf diesem Gebiet trägt zu unserem Knowhow bei und erhöht unsere Beratungskompetenz in Bezug auf Fragestellungen zu primären und sekundären Faserstoffen sowie deren Anwendungen zur Papierherstellung oder in  anderen Einsatzgebieten.   

Vorgehensweise

Eine einheitliche Vorgehensweise ist nicht möglich, weil die unter diesem Eigenmittelprojekt subsummierten Einzelprojekte jeweils eine spezielle Herangehensweise erfordern.  Ein aktueller Schwerpunkt stellt die Erzeugung von Mikrofibrillen dar. Durch Auswahl der eingesetzten Faserstoffe sowie durch chemische oder strukturelle Umformung soll dabei der hohe Energiebedarf in der Faserfibrillierung drastisch reduziert und die Produkteigenschaften verbessert werden.      

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

1.2000 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft