Federführendes Institut

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Elke Graffam
Institut für Biodiversität

Bundesallee 65
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 2502
Fax: +49 531 596 2599
bd@thuenen.de


Entwicklung eines Hummelmonitorings

Projekt

Ackerhummel an Phacelia (c) Thünen-Institut/Josephine Kulow
Ackerhummel an Phacelia (© Thünen-Institut/Josephine Kulow)

Konzipierung und Entwicklung eines bundesweiten Hummelmonitorings

Hummeln eignen sich dank ihrer Sensitivität gegenüber Umweltveränderungen als Struktur- und Maßnahmenzeiger in Agrarlandschaften. Deshalb soll ein bundesweites Hummel-Monitoring entwickelt werden, das Rückschlüsse auf Ursachen-Wirkungsbeziehungen erlaubt.

Hintergrund und Zielsetzung

Hummeln eignen sich aufgrund ihres Vorkommens in Agrarlandschaften und ihrer Sensitivität gegenüber sich verändernden Umweltbedingungen als Struktur- und Maßnahmenzeiger. Seit den 1950er Jahren verzeichnen wir bei Hummelarten weltweit starke Bestandsrückgänge. Als Hauptursachen gelten Veränderungen in landwirtschaftlichen Produktionssystemen und Bewirtschaftungsformen sowie in der strukturellen Ausgestaltung von Agrarlandschaften. Um diese Veränderungen in Bezug zur Entwicklung von Hummelpopulationen setzen zu können, soll ein bundesweit einheitliches und modular aufgebautes Hummel-Monitoring entwickelt werden.

Vorgehensweise

Basierend auf den Auswertungen bestehender Ansätze zur Erfassung von Hummeln in Deutschland und in den europäischen Nachbarländern, soll in Absprache mit Experten und den Bundesländern ein bundesweit einheitliches Hummemonitoring konzipiert werden. Das Monitoring soll belastbare Informationen zum Bestand von Hummeln in Agrarlandschaften liefern und gleichzeitig Ursachen für ihren Rückgang untersuchen. Aus diesem Grund wird das Monitoring modular konzipiert, so dass es neben dem Artenspektrum und Abundanzen auch wertvolle Informationen zu genutzten Nahrungsressourcen (Pollenanalytik) liefert. Darüber hinaus soll untersucht werden, inwieweit sich populationsgenetischen Ansätze für Bewertungen von Agrarumweltmaßnahmen, wie beispielsweise mehrjährigen Blühstreifen bzw. -flächen, eignen.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

10.2019 - 9.2022

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft