Federführendes Institut
Beteiligte Institute
Themenfelder

Auswirkungen von Natura 2000 Managementmaßnahmen

Projekt

Fischereiaktivität nach VMS (c) Thünen-Institut/Torsten Schulze
VMS Beobachtungen aktiv fischender Schiffe der Deutschen Flotte pro Gerät in den Jahren 2012-2016 im Gebiet Sylter Außenriff (© Thünen-Institut/Torsten Schulze)

Ökonomische Analyse der Auswirkungen geplanter Naturschutzmaßnahmen in Natura 2000-Gebieten auf die Fischerei in Nord- und Ostsee

In geschützten Meeresgebieten soll die Fischerei besonders reguliert werden. Wir analysieren die Auswirkungen dieser geplanten Maßnahmen auf die Fischerei.

Hintergrund und Zielsetzung

Deutschland ist verpflichtet, in Natura 2000-Gebieten seiner Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in Nord- und Ostsee die dort zu schützenden Arten und Lebensräume zu bewahren oder wiederherzustellen. Dazu sind Regulierungen notwendig, die das Fischen mit bestimmten Fischereigeräten ganz oder zeitlich begrenzt untersagen, um bestimmte Arten oder Lebensräume zu schonen und zu schützen. Diese Maßnahmen können dazu führen, dass diese Gebiete für bestimmte Fischereiflotten gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt nutzbar sein werden. In unserem Projekt analysieren wir die Folgen, die sich daraus für die Fischerei ergeben können.

Zielgruppe

Politik, Interessengruppen, Wissenschaft, Öffentlichkeit

Vorgehensweise

Um die Auswirkungen einer räumlichen und zeitlichen Regulierung der kommerziellen Fischerei zu analysieren, werden zunächst Daten zum Aufwand und zu den Erträgen der Fischerei mit den genauen Positionen, wo die jeweiligen Fänge stattfanden, kombiniert. Im nächsten Schritt vergleichen wir diese Daten mit den Restriktionen, die das geplante Management für die Fischerei bedeuten. Diese Vergleiche betrachten dabei die Konsequenzen für Aufwand, Fänge und Erlöse der betroffenen Fischereiflotten.

Daten und Methoden

Daten aus den Fischereilogbüchern sowie der in den Häfen angelandeten Fänge beschreiben mit welchem Fanggerät (z. B. Baumkurre oder Stellnetz) ein Fischereifahrzeug wann wie viele Fische verschiedener Arten gefangen hat und welche Erlöse durch den Verkauf erzielt wurden. Da diese Daten jedoch räumlich relativ grob aufgelöst sind, verwenden wir zusätzlich Daten aus einem satellitengestützten System, das alle zwei Stunden die genaue Position und Geschwindigkeit aller Fischereifahrzeuge erfasst, die länger als 12 Meter sind. Diese Daten des sogenannten Vessel Monitoring Systems (VMS) lassen sich mit jenen Daten aus den Logbüchern kombinieren. Das ermöglicht es uns dann, viel genauer zu schätzen, an welchem Ort ein Fischereifahrzeug wieviel Fisch gefangen hat. Nur mit Hilfe derart hochaufgelöster räumlicher Daten lassen sich Fangeinbußen, die durch die neuen Fischereiregularien in den Natura 2000-Gebieten verursacht werden können, ausreichend genau abschätzen.

Für die Analyse der Daten und die kartographische Darstellung der Ergebnisse nutzen wir vor allem die frei verfügbare Programmiersprache R sowie das Programm ArcMap der Firma ESRI.

Unsere Forschungsfragen

  • Welche Auswirkungen haben Natura 2000-Managementmaßnahmen auf die kommerzielle Fischerei?

Vorläufige Ergebnisse

Berichte zur Beratung der zuständigen Ministerien, vor allem das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Links und Downloads

www.thuenen.de/de/sf/aktuelles-und-service/detail-aktuelles/news/detail/News/nordsee-schutz-und-nutzung/

www.thuenen.de/media/institute/sf/Aktuelles/Diverses_A_S/Natura2000/JR_2018-10-29_final.pdf

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

1.2014 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 2

  1. Schulze T (2018) International fishing activities (2012-2016) in German waters in relation to the designated Natura 2000 areas and proposed management within. Hamburg: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 174 p
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 24610 KB
  2. Sell AF, Pusch C, Dorrien C von, Krause J, Schulze T, Carstensen D (2011) Maßnahmenvorschläge für das Fischereimanagement in Natura 2000-Gebieten der deutschen AWZ der Nord- und Ostsee. Hamburg ; Rostock ; Insel Vilm: vTI ; BfN, 299 p
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 21355 KB