Stellvertretende Institutsleitung (kommissarisch)

Sekretariat

Simone Kube/ Monika Klick
Institut für Agrartechnologie

Bundesallee 47
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 4102/ 4103
Fax: +49 531 596 4199
at@thuenen.de


Automatisiert erfassbare Daten in der Tierhaltung

Projekt

Schwein mit Binärcode (c) Thünen-Institut
Schwein mit Binärcode (© Thünen-Institut)

Entwicklung einer Datenbank für Sensoren zur automatisierten Datenerfassung in der Nutztierhaltung

Die automatisierte Datenerfassung in der Nutztierhaltung ermöglicht eine kontinuierliche Online-Bewertung tierbezogener Daten, Klima-/Umweltdaten und Anlagendaten. Da der Markt eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme bietet, wird für einen besseren Überblick eine Datenbank erstellt, mit der die Systeme erfasst und in ihrer Funktionsweise charakterisiert werden.

Hintergrund und Zielsetzung

Die heutige Sensortechnik bietet vielfältige Möglichkeiten die Nutztierhaltung zu optimieren. Da der Markt zu Sensorsystemen sehr umfangreich und unübersichtlich ist, wird eine umfassende Datenbank aufgebaut, die sowohl für Nutztierhalter als auch für wissenschaftliche Zwecke von hoher Bedeutung sein wird. Die Datenbank der Sensoren zur automatisierten Datenerfassung in der Tierhaltung wird zunächst Aufschluss darüber geben, was vom Sensor erfasst wird. Es soll beantwortet werden, welche Technik sich hinter dem Sensor verbirgt und wie diese genau funktioniert. Abschließend wird geklärt, wie die automatisiert erfassten Daten aufgezeichnet und ausgewertet werden. Zur Beantwortung der Fragen werden detaillierte Kriterien aufgeführt, mit denen eine Vergleichbarkeit innerhalb der Sensordatenbank ermöglicht wird.

Vorgehensweise

Die Erfassung marktfähiger Sensoren wird mit Hilfe eines umfangreichen Herstellerverzeichnisses durchgeführt, welches chronologisch bearbeitet wird. Die Informationsgewinnung erfolgt über eine Literaturrecherche mit anschließender mündlicher oder fernmündlicher Praxisbefragung.

Unsere Forschungsfragen

1. Was wird vom Sensor in welchen Bereichen erfasst?

2. Welche Technik verbirgt sich hinter jenem Sensor und wie funktioniert diese?

3. Wie werden die vom Sensor erfassten Daten aufgezeichnet und ausgewertet?

Ergebnisse

  • Datenbank mit 19 Kriterien zur Charakterisierung der Sensortechnik wurde programmiert
  • 824 sowohl nationale als auch internationale Unternehmen wurden hinsichtlich Sensortechnik für die Tierarten Rind, Schwein und Geflügel analysiert
  • 355 Datensätze mit Sensoren und der dazugehörigen  Peripherie konnten insgesamt ermittelt werden (Rind: 120, Schwein: 63, Geflügel: 101 und Universell: 71)
  • bei der Rinderhaltung konnten die meisten Sensoren in der Milchproduktion mit dem Schwerpunkt auf Daten des spezifischen Einzeltieres ermittelt werden
  • bei der Schweinehaltung lassen sich die meisten Sensoren universell in allen Nutzungsrichtungen einsetzen; die Datenerhebung betrifft am häufigsten unspezifische Tiergruppen, wobei aber auch Sensoren zur Aufzeichnung spezifischer Einzeltierdaten ermittelt wurden
  • auch bei der Geflügelhaltung lassen sich die meisten Sensoren universell in allen Nutzungsrichtungen einsetzen, die Datenerhebung betrifft am häufigsten spezifische Tiergruppen, Sensoren zur Aufzeichnung spezifischer Einzeltierdaten konnten nicht ermittelt werden

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Geldgeber

  • Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

2.2018 - 12.2018

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: KU 2018 8b
Projektstatus: abgeschlossen