Federführendes Institut
Themenfelder

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Daniela Hohenstern
Institut für Waldökosysteme

Alfred-Möller-Straße 1, Haus 41/42
16225 Eberswalde
Telefon: +49 3334 3820 300
Fax: +49 3334 3820 354
wo@thuenen.de

Kontaktpersonen für



Skalenübergreifende Analyse der Identifizierung von Baummortalität

Projekt

 (c)

Wälder erfüllen wichtige globale Funktionen für den Mensch und Umwelt wie die Speicherung von Kohlenstoff, die Erhaltung von Lebensraum für Tiere und Pflanzen und die Regulierung des Klimas. Auf lokaler Ebene sind Menschen auf Waldressourcen in Form von Energie, Baustoffen und Lebensmitteln angewiesen. Wälder scheinen jedoch zunehmend von Klimawandel bedroht zu sein, wie Beobachtungen aus zahlreichen Waldbiomen andeuten. Das Fehlen von verlässlichen globalen Waldzustandsberichten verhindert hingegen Aussagen über das wahre Ausmaß dieser Bedrohung und somit über das Schicksal der Wälder in einer sich schnell verändernden Umwelt.

Bisher bestehende globale Zustandsberichte sind entweder unvollständig oder können Mortalitätsereignissen einzelner Bäume nicht erfassen. Solche Daten existieren zwar, sind jedoch verstreut über viele Datenbanken und Disziplinen (Monitoring, Waldinventuren, Fernerkundung). Eine Zusammenführung solcher Daten sowohl horizontal (intradisziplinär) als auch vertikal (interdisziplinär und über räumliche Skalen) würde den Informationsfluss deutlich verbessern und ein schnelles und effizientes Erfassen von Veränderungen des Waldzustand ermöglichen.

Hintergrund und Zielsetzung

 Bericht des Workshops:

Hartmann, H., Schuldt, B., Sanders, T. G., Macinnis‐Ng, C., Boehmer, H. J., Allen, C. D., ... & Ruehr, N. K. (2018). Monitoring global tree mortality patterns and trends. Report from the VW symposium ‘Crossing scales and disciplines to identify global trends of tree mortality as indicators of forest health’. New Phytologist, 217(3), 984-987.

Der Workshop hat zum Ziel, verschiedene Disziplinen und Datenquellen zusammenzuführen. In Plenumssitzungen werden konkrete Ansätze zur Durchführung eines Zusammenschlusses diskutiert. In sowohl intra- als auch interdisziplinären Break-Out-Gruppentreffen werden Aktionspläne entworfen um das Homogenisieren, die anschließende Verwaltung und Verteilung der Daten zu gewährleisten. Zudem werden noch ausstehende Datenanforderungen identifiziert und neue Werkzeuge (Mortalitäts-App) zur Datenerfassung und zur Förderung des öffentlichen Bewusstseins entworfen. Einzelne, von jungen Wissenschaftlern geführte Arbeitsgruppen werden verantwortlich sein für: (1) die Veröffentlichung der Ergebnisse des Workshops, (2) die Koordinierung von Finanzierungsanträgen für das Einrichten und Betreiben von Datenbanken und (3) der Planung zukünftiger Aktivitäten, z.B. das Ausrichten Follow-up-Workshops und die offizielle Gründung des Monitoring Netzwerkes. Alle Sitzungen und Arbeitsgruppen werden von jungen Forschern, unter dem Mentorat erfahrener Wissenschaftler, geleitet. Dies wird ihren wissenschaftlichen Stellenwert über den Workshop hinaus fördern und somit ihrer berufliche Zukunft förderlich sein.

 

Vorgehensweise

stem.thuenen.de/programme/

Links und Downloads

stem.thuenen.de/aims/

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Volkswagenstiftung
    (national, privat)

Zeitraum

1.2017 - 7.2017

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 11

  1. Seidling W, Travaglini D, Meyer P, Waldner P, Fischer R, Granke O, Chirici G, Corona P (2014) Dead wood and stand structure - relationships for forest plots across Europe. iForest 7: 269-281, DOI:10.3832/ifor1057-007
  2. Giordani P, Calatayud V, Stofer S, Seidling W, Granke O, Fischer R (2014) Detecting the nitrogen critical loads on European forests by means of epiphytic lichens : a signal-to-noise evaluation. Forest Ecol Manag 311(1):29-40, DOI:10.1016/j.foreco.2013.05.048
  3. Seidling W, Kanold A, Kompa T, Lambertz B, Scheibe O, Schiller M, Schmiedinger A, Wenzel A, Werner W, Zoldan JW (2014) Vegetationserhebungen: Bearbeiterunterschiede bei Artenzahlen von Gefäßpflanzen. Tuexenia 34:329-346
  4. Sanders TG, Seidling W (2013) Damaging agents in different forest types for adapted risk management. In: Building bridges in ecology : linking systems, scales and disciplines ; GfÖ 43rd Annual Meeting of the Ecological Society of Germany, Austria and Switzerland ; September 9 to 13, 2013, Potsdam, Germany ; book of abstracts. Göttingen: Gesellschaft für Ökologie, pp 128-129
  5. Seidling W, Ziche D, Beck W (2012) Climate responses and interrelations of stem increment and crown transparency in Norway spruce, Scots pine, and common beech. Forest Ecol Manag 284:196-204, DOI:10.1016/j.foreco.2012.07.015
  6. Ziche D, Seidling W (2010) Homogenisation of climate time series from ICP forests level II monitoring sites in Germany based on interpolated climate data. Ann Forest Sci 67(8):804/1-804/6, DOI:10.1051/forest/2010051
  7. Ziche D, Seidling W (2010) Homogenisierte Klimadaten aus dem Waldmonitoring . AFZ Wald 65(24):11-13
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 4745 KB
  8. Cox F, Barsoum N, Lilleskov EA, Bidartondo MI, Seidling W (2010) Mykorrhizierung von Kiefernwurzeln : Stickstoffverfügbarkeit als Einflussfaktor. AFZ Wald 65(24):8-10
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 4687 KB
  9. Ziche D, Seidling W (2009) Benefits of meteorological measurements at forest monitoring sites compared with interpolated climatic data. In: Kaennel Dobbertin M (ed) Long-term ecosystem research: Understanding the present to shape the future : International Conference, Zurich, Switzerland, September 7-10, 2009 ; Abstracts. p 28
  10. Seidling W, Beck W, Ziche D (2009) Crown condition and radial stem wood increment: documentation of complex relationships. In: Kaennel Dobbertin M (ed) Long-term ecosystem research: Understanding the present to shape the future : International Conference, Zurich, Switzerland, September 7-10, 2009 ; Abstracts. p 95
  11. Seidling W, Lux W, Strich S, Bolte A (2007) Forstliches Umweltmonitoring in Deutschland unter Forest-Focus. AFZ Wald 62(11):577-579