Federführendes Institut

Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


FAIRWAY

Projekt

Landwirtschaft und Wassergraben (c) Susanne Klages
Landwirtschaftlicher Betrieb und ein Wassergraben. (© Susanne Klages)

Farm systems management and governance for producing good water quality for drinking water supplies

Die meisten Menschen, die in der EU leben, haben einen guten Zugang zu qualitativ hochwertigem Trinkwasser. Allerdings führen Nitrat- oder Pestizidbelastungen, die durch landwirtschaftliche Produktion verursacht sein kann, in einigen Regionen zu steigenden Kosten der Trinkwasseraufbereitung. Das Projekt FAIRWAY erarbeitet Indikatoren, Maßnahmen und Lösungsansätze, um Trinkwasserbelastung seitens der Landwirtschaft zu reduzieren.

Hintergrund und Zielsetzung

Das EU-Projekt FAIRWAY verfolgt vielversprechende Ansätze und Maßnahmen zum Schutz der Trinkwasserqualität. Zentrales Element sind 13 sogenannte Fallstudien aus zehn EU-Ländern, in denen zum Teil seit Jahrzehnten aktiver Trinkwasserschutz betrieben wird. Die Gebiete unterscheiden sich in Bezug auf die Art der betrachteten Wasserkörper (Grundwasser, Oberflächenwasser), ihre Größe und Fördermenge, ihre Belastungssituation mit Nitrat, Pestiziden etc. und in Bezug auf die jeweilige Landnutzung und wirtschaftliche Ausrichtung der landwirtschaftlichen Betriebe (Tierhaltung, Ackerbau).

Vorgehensweise

Wir wollen die Best-Practice-Ansätze im Hinblick auf ihren Erfolg analysieren, um daraus Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis abzuleiten. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Zusammenarbeit der lokalen Interessensvertreter in den verschiedenen Fallstudien, den sogenannten Multi-Actor Platforms. Weiterhin sollen Indikatoren, die eine potenzielle Belastung der Wasserkörper vermuten lassen, identifiziert und bewertet werden und erfolgreiche Maßnahmen zur gewässerschonenden Landbewirtschaftung zusammengestellt werden. Auch die im Rahmen der Wasserschutzberatung eingesetzten EDV-basierten Entscheidungshilfen, die zum Teil große Praxisrelevanz besitzen, werden im Projektverlauf zusammengetragen beziehungsweise weiterentwickelt. Das Thünen-Institut erarbeitet Indikatoren, um den Zusammenhang zwischen landwirtschaftlicher Nutzung und Trinkwasserqualität abzuleiten, vergleicht Umsetzungen der Nitratrichtlinie in den Europäischen Mitgliedstaaten  und wertet in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen eine Fallstudie über ein verbessertes Wirtschaftsdüngermanagement in Niedersachsen aus.

Links und Downloads

fairway-project.eu

This project has received funding from the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 727984

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Europäische Union (EU)
    (international, öffentlich)

Zeitraum

6.2017 - 5.2021

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: grant agreement No 727984
Förderprogramm: EU – Horizon 2020 – Societal Challenge "Food Security, Sustainable Agriculture and Forestry, Marine, Maritime and Inland Water Research and the Bioeconomy"
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 0