Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


Die räumliche Mobilität von Arbeitskräften im Erwerbsverlauf – Analysen für ländliche Räume in Deutschland

Projekt

Business Crowd, Dark Commute (c) higyou - stock.adobe.com
Wanderungen zwischen Stadt und Land (© higyou - stock.adobe.com)

Für die künftige wirtschaftliche Entwicklung ländlicher Räume ist die regionale Verfügbarkeit des Wissens und der Fähigkeiten qualifizierter Arbeitskräfte von besonderer Bedeutung. Insbesondere vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung wird diese Verfügbarkeit entscheidend durch das Wanderungsverhalten von Arbeitskräften beeinflusst.

Hintergrund und Zielsetzung

In Deutschland sind seit langem ausgeprägte regionale Unterschiede in der  Wirtschaftskraft und den Arbeitsmarktbedingungen zu beobachten. Die Mobilität der Arbeitskräfte ist hierfür sowie für die Veränderung entsprechender regionaler Disparitäten und die Entwicklung ländlicher Räume von hoher Relevanz. Im Mittelpunkt dieses Projekts stehen daher zum einen die aktuellen Wanderungsbilanzen der ländlichen Regionen. Zum anderen sollen neue Erkenntnisse über die Faktoren gewonnen werden, die die interregionale Arbeitskräftewanderung bestimmen.

Ein besonderer Fokus liegt auf der räumlichen Mobilität von Arbeitskräften im Verlauf ihres Erwerbslebens. Dabei geht es insbesondere um die individuelle Wahrscheinlichkeit, aus einer ländlichen Region abzuwandern, dorthin zuzuziehen bzw. nach einer z. B. ausbildungsbedingten Abwanderung zurückzukehren.

Vorgehensweise

Zum einen werten wir die Wanderungsbilanzen von Regionen aus. Zum anderen untersuchen wir die Determinanten individueller Wanderungsentscheidungen in Deutschland.

Da der Umfang des Wanderungsgeschehens in Deutschland auch in ländlichen Regionen erheblich größer ist, als dies aus den zumeist berichteten Wanderungssalden erkennbar wird, betrachten wir neben der Nettomigration auch die regionalen Zu- und Abwanderungsströme von Arbeitskräften. Die mit dem Wanderungsergebnis verbundene Heterogenität ländlicher Räume analysieren wir differenziert nach verschiedenen Personenmerkmalen wie dem Alter und dem Bildungsniveau, um Erkenntnisse darüber zu erlangen, wie sich das regionale Arbeitsangebot und damit die regional verfügbaren Fähigkeiten und Qualifikationen durch die Binnenwanderung verändern.

Unsere Analyse der individuellen Wanderungsentscheidung legt einen Schwerpunkt auf die Abwanderungswahrscheinlichkeit von Arbeitskräften aus ländlichen Räumen und ihre Rückkehrwahrscheinlichkeit. Daneben untersuchen wir Wanderungsbewegungen zwischen verschiedenen Regionstypen. Wir berücksichtigen dabei sowohl individuelle Merkmale der Personen wie auch Charakteristika der Regionen und analysieren, wie sich die Bedeutung dieser Faktoren im Verlauf der Erwerbsbiografie verändert.

Daten und Methoden

Basis unserer Untersuchungen sind umfangreiche Sekundärdaten: die Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die IEB liefern uns detaillierte Informationen über individuelle Wanderungsbiografien von Arbeitskräften, die wir deskriptiv auswerten sowie mit mikroökonometrischen Methoden analysieren.

Unsere Forschungsfragen

  • Welche (ländlichen) Regionen sind insbesondere von Arbeitskräfteabwanderung betroffen, welche (ländlichen) Regionen profitieren von interregionaler Zuwanderung?
  • Welche Faktoren beeinflussen die Wahrscheinlichkeit, aus einer ländlichen Region abzuwandern, bzw. die Wanderungsbewegungen zwischen verschiedenen Regionstypen?
  • Welche Bedeutung hat die Rückwanderung von Arbeitskräften im Verlauf des Erwerbslebens für die Verfügbarkeit von Fachkräften in ländlichen Regionen?
  • Wovon hängt die individuelle Wahrscheinlichkeit ab, nach einer Abwanderung zurückzukehren?

Vorläufige Ergebnisse

Das Projekt liefert Erkenntnisse über die Faktoren, die sich auf die interregionale Arbeitskräftewanderung auswirken. Neben der Bedeutung „harter“ Standortfaktoren wird auch der Einfluss „weicher“ Standorteigenschaften untersucht. Entsprechende Ergebnisse können helfen, Politiken zur wirtschaftlichen Entwicklung ländlicher Regionen effektiver und effizienter zu gestalten.

Links und Downloads

Projekthomepage des IAB: www.iab.de/138/section.aspx/Projektdetails/k180301302

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

3.2018 - 2.2021

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Förderprogramm: Bundesprogramm Ländliche Entwicklung
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 0