Institut für

Waldökosysteme

Die Bodeneigenschaften und der Waldzustand stehen in unmittelbarem Zusammenhang. Mit der Harmonisierten Bestandesinventur werden erstmalig in Deutschland standardisierte Informationen zum Waldwachstum, Totholzvorkommen und der Waldverjüngung auf den Flächen der Bodenzustandserhebung gewonnen. Im Ergebnis liegt ein unmittelbar verknüpfbarer Datensatz für Boden und Waldvegetation vor.

Hintergrund und Zielsetzung

Im Konzept der BZE 2 wurde keine einheitliche Inventur der Baumbestandsdaten festgelegt und durchgeführt. Diese Informationen sind erforderlich, um Interaktionen zwischen den Ressourcen Boden und Waldvegetation zu untersuchen. Um die Lücke zu schließen, wird auf dem Inventurnetz der BZE 2 eine bundesweit abgestimmte Bestandesinventur durchgeführt. Dabei steht die Analyse der Beziehungen zwischen Standort (Boden, Klima) und Waldwachstum bzw. Waldernährung im Focus.

Vorgehensweise

  1. Abstimmung einer vereinheitlichten Methodik und Aufnahmeanweisung für den Baumbestand, die Baumverjüngung und das Totholzvorkommen auf Probekreisen.
  2. Schulung des Personals und der Auftragnehmer.
  3. Geländeerhebung
  4. Zusammenführen und Prüfen der Daten in der BZE Bundesdatenbank.
  5. Durchführung eines Abschlussworkshops zu den Felderhebungen.
  6. Bundesweit integrierte Datenauswertung zu Wald- und Bodenzustand.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

2.2011 - 12.2016

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 0