Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Annette Pontillo
Institut für Ökologischen Landbau

Trenthorst 32
23847 Westerau
Telefon: +49 4539 8880 0
ol@thuenen.de



Praxistauglichkeit von Tierschutzindikatoren in der betrieblichen Eigenkontrolle

Projekt

 (c) Jan Brinkmann

Eigenkontrolle Tiergerechtheit - Praxistauglichkeit von Tierschutzindikatoren bei der betrieblichen Eigenkontrolle, Erarbeitung eines Bewertungsrahmens sowie technische Umsetzung in digitalen Anwendungen

Gemäß Tierschutzgesetz müssen Nutztierhalter seit 2014 nachweisen können, dass sie ihre Herden tiergerecht halten. Wie aber können Tierhalter die Tierwohl-Situation ihrer Bestände objektiv erfassen und bewerten?

Hintergrund und Zielsetzung

Um die Tierhalter bei der systematischen Beurteilung der Tierwohlsituation ihrer Tiere zu unterstützen, haben sich Wissenschaftler, Berater und Praktiker mit dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) der Thematik angenommen. In zwei Fachgesprächen trugen sie zunächst geeignete Tierschutzindikatoren für die wichtigsten Produktionsrichtungen der Rinder-, Schweine- und Geflügelhaltung zusammen. Autorenteams um Dr. Jan Brinkmann (Thünen-Institut), Dr. Lars Schrader (Friedrich-Löffler-Institut) und Prof. Dr. Ute Knierim (Universität Kassel) haben schließlich für die ausgewählten Indikatoren anschauliche Anleitungen für die Praxis ausgearbeitet.

Die stalltauglichen Leitfäden mit Steckbriefaufbau, Fototabellen, stabiler Ringbindung im A4-Format und abwaschbaren Seitenoberflächen sind für je 18 Euro beim KTBL erhältlich sowie auf der KTBL-Homepage/ Leitfäden zu finden.

In diesem Verbundvorhaben sollen die in den Leitfäden beschriebenen Tierschutzindikatoren für die betriebliche Eigenkontrollen in der Praxis geprüft und ggf. hinsichtlich Verständlichkeit, Praktikabilität und Wiederholbarkeit weiterentwickelt werden.

Am Thünen-Institut für Ökologischen Landbau wird das Projekt für den Bereich Rinderhaltung bearbeitet (Milchvieh, Mastrinder und Aufzuchtkälber).

Vorgehensweise

In unserem im März 2017 gestarteten Projekt soll auf insgesamt 120 Praxisbetrieben untersucht werden, ob die ausgewählten und bereits in den KTBL-Leitfäden vorgeschlagenen Tierschutzindikatoren für betriebliche Eigenkontrollen praktikabel und gut einsetzbar sind. Die Anzahl Betriebe setzt sich wie folgt zusammen:

  • Rind: 20 Milchviehbetriebe mit Kälberaufzucht, 20 Rindermastbetriebe
  • Schwein: 20 Ferkelerzeugerbetriebe mit Ferkelaufzucht, 20 Schweinemastbetriebe
  • Geflügel: 20 Legehennenbetriebe, möglichst mit eigener Aufzucht, 10 Hühnermastbetriebe, 10 Putenmastbetriebe.

Die Betriebsleiter der teilnehmenden Praxisbetriebe werden vor Ort und/oder per Online-Seminar darin geschult, die Tierschutzindikatoren in ihren Betrieben zu erheben.

Daraufhin wird die betriebliche Eigenkontrolle in den Projektbetrieben über ein Jahr hinweg gemäß Anleitung durchgeführt. Zweimal ist ein Beobachterabgleich geplant: Jeweils zur Mitte des Winter- und des Sommerhalbjahres werden alle Indikatoren parallel sowohl vom Tierhalter als auch von einem geschulten Projektmitarbeiter erfasst. Im Anschluss an die zweite parallele Datenerhebung werden die Tierhalterinterviewt. So kann festgehalten werden, ob die in den Leitfäden vorgeschlagenen Eigenkontrollen methodisch und inhaltlich nachvollziehbar sowie praktikabel sind und ob sie den Tierhaltern den gewünschten Nutzen bringen.

Auf Basis der Rückmeldungen der Tierhalter werden die Leitfäden und das Schulungskonzept überarbeitet. Ziel ist es, zu Projektende eine aktualisierte Fassung der Leitfäden und Schulungsunterlagen bereitzustellen.

Parallel zu den Praxiserhebungen werden Grenz- und Zielwerte für die verwendeten Tierwohlindikatoren im Rahmen einer Literaturrecherche zusammengestellt. Ein einschlägiges Expertenteam wird diese mit Hilfe einer Delphi-Befragung und in nach Tierarten getrennten Fachgesprächen kritisch hinterfragen. Über dieses Vorgehen erhalten wir Experteneinschätzungen zu Ziel- und Grenzwerten für Rind, Schwein und Geflügel. In der Zusammenschau mit den Ergebnissen des Benchmarking aus den Praxiserhebungen soll schließlich ein abgestimmter Bewertungsrahmen für die Tierwohlindikatoren erarbeitet werden.

Der Projektkoordinator (KTBL) wird zudem digitale Anwendungen entwickeln, um eine effiziente Erfassung und Auswertung der Daten, z.B. als App auf Smartphones und Tablets, zu ermöglichen.

Unsere Forschungsfragen

  1. Prüfung und ggf. Weiterentwicklung ausgewählter Tierschutzindikatoren und zugehöriger Methodenbeschreibungen hinsichtlich Verständlichkeit, Praktikabilität und Wiederholbarkeit bei der Eigenkontrolle auf Praxisbetrieben;
  2. Erarbeitung von Unterlagen für Vor-Ort-Schulungen sowie für Online-Schulungen für Tierhalter und Untersuchung der Effekte der beiden Schulungsarten auf die Qualität und Nutzbarkeit der erhobenen Daten;
  3. Erarbeitung eines Bewertungsrahmens (Ziel- und Grenzwerte, Benchmarking) zur Einordnung der betrieblichen Situation bezüglich Tiergerechtheit auf Basis der erzielten Indikatorausprägungen;
  4. Entwicklung einer Tablet-/Smartphone- bzw. PC-Version mit je einem Modul zur Datenerfassung und Bewertung der Indikatorausprägung.

Vorläufige Ergebnisse

Das Projekt hat im März 2017 begonnen und läuft daher noch.

Als erstes Ergebnis im Projekt wurde eine Excel-Anwendung zur Erhebung des Tierwohls gemäß der Praxisleitfäden erarbeitet:

Links und Downloads

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)
  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

3.2017 - 2.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 28-1-79.012-15
Förderprogramm: Innovationsförderung
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 6

  1. Zapf R, Schultheiß U, Knierim U, Brinkmann J, Schrader L (2017) Assessing farm animal welfare - guidelines for on-farm self-assessment. Landtechnik 72(4):214-220, DOI:10.15150/lt.2017.3166
  2. Brinkmann J, Ivemeyer S, Pelzer A, Winckler C, Zapf R (2017) Indicators for on-farm self-monitoring of animal welfare - a proposal for implementation in cattle. In: Jong IC, Koene P (eds) Proceedings of the 7th International Conference on the Assessment of Animal Welfare at Farm and Group Level : WAFL 2017 ; Ede, The Netherlands ; September 5-8, 2017. Wageningen: Wageningen Academic Publ, p 177
  3. Brinkmann J, Ivemeyer S, Pelzer A, Winckler C, Zapf R (2016) Tierschutzindikatoren: Leitfaden für die Praxis - Rind : Vorschläge für die Produktionsrichtungen Milchkuh, Aufzuchtkalb, Mastrind. Darmstadt: KTBL, 60 p
  4. Zapf R, Schultheiß U, Achilles W, Schrader L, Knierim U, Herrmann HJ, Brinkmann J, Winckler C (2015) Indicators for on-farm self-assessment of animal welfare - Example: dairy cows. Landtechnik 70(6):221-230, DOI:10.15150/lt.2015.2678
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 144 KB
  5. Zapf R, Schultheiß U, Achilles W, Schrader L, Knierim U, Herrmann HJ, Brinkmann J, Winckler C (2015) Indikatoren für die betriebliche Eigenkontrolle auf Tiergerechtheit - Beispiel Milchkühe. Landtechnik 70(6):221-230, DOI:10.15150/lt.2015.2678
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 128 KB
  6. Zapf R, Schultheiß U, Achilles W, Schrader L, Knierim U, Herrmann HJ, Brinkmann J, Winckler C (2015) Tierschutzindikatoren : Vorschläge für die betriebliche Eigenkontrolle. Darmstadt: KTBL, 68 p, KTBL Schr 507