Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Anja Herkner
Institut für Ländliche Räume

Bundesallee 64
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5501
Fax: +49 531 596 5599
lr@thuenen.de


Thünen Agrar-GIS

Projekt

Layer verschiedener Fachdaten (c) Thünen-Institut/Bernhard Osterburg
Layer verschiedener Fachdaten (© Thünen-Institut/Bernhard Osterburg)

Thünen Agrar-GIS für Deutschland

Das Thünen-Agrar-GIS schafft die Voraussetzungen, um die landwirtschaftliche Flächennutzung Deutschlands zu beschreiben und zu analysieren. Georeferenzierte Fachdaten aus dem Agrar- und Umweltbereich stehen für eine sehr effiziente Zeitreihenanalyse zur Verfügung und werden kontinuierlich erweitert und aktualisiert.

Hintergrund und Zielsetzung

Fachdaten zur Beschreibung der Flächennutzung, natürlicher Standorteigenschaften und umweltrechtlicher Gebietskulissen werden von unterschiedlichen Institutionen in den Ländern erhoben und bereitgestellt. Im Rahmen des Agrar-GIS sollen Fachdaten zusammengetragen werden, die die Landnutzung auf landwirtschaftlichen Flächen beschreiben. Zu nennen sind z. B. Daten zu Bodeneigenschaften, Schutzgebieten nach Naturschutzrecht, Wasser- und Überschwemmungsgebieten oder zur Biodiversität.

GIS-basierte Analysen der landwirtschaftlichen Flächennutzung für ganz Deutschland sind nur möglich, wenn diese Daten im Vorfeld einer flächenbezogenen Auswertung von verschiedenen Institutionen des Bundes und der Länder zusammengetragen und in ein GIS-System integriert werden. Ziel des Projektes ist die Integration von verschiedenen landwirtschaftlichen, naturräumlichen und umweltrechtlichen Fachdaten von der Flächennutzung über Boden- und Klimadaten hin zu Betriebsdaten in ein einheitliches GIS. Dadurch lässt sich die Analyse der Flächennutzung auf Grundlage einer einheitlichen und kontinuierlich gepflegten Dateninfrastruktur durchführen, auch über verschiedene Zeiträume hinweg.

Zielgruppe

Das Agrar-GIS soll die Arbeiten am Thünen-Institut für Ländliche Räume in Bezug auf die Analysen der landwirtschaftlichen Flächennutzung und die Organisation sowie Haltung der dafür benötigten georeferenzierten Fachdaten effizienter gestalten, vereinfachen und verstetigen.

Vorgehensweise

Folgende Arbeitsschritte sind notwendig, damit im Agrar-GIS ein konsistenter Datensatz erstellt werden kann:

  • Datenzugang zu Fachdaten verschiedener Behörden und Einrichtungen auf Bundes- und Landesebene anfragen und genehmigen lassen
  • Verschneidung der Fachdaten mit einem am Thünen-Institut für Ländliche Räume entwickelten 10*10 Meter Punkteraster (über 3,5 Mrd. Datenpunkte) als Methode zur Datenbankhaltung und Verschneidung sehr großer GIS-Datensätze
  • Aufbau eines Metainformationssystems über die Eigenschaften der Datensätze und Nutzungsrechte
  • Einhaltung von Datenschutzauflagen durch Bearbeiter- und Projekt-spezifische Rechtezuweisung
  • Verschneidung und Verknüpfung verschiedener Fachdaten
  • GIS- und Statistik-basierte Analysen der Daten, z. B. zu den Zusammenhängen zwischen Standorteigenschaften und Flächennutzung oder zu Nutzungsänderungen im Zeitverlauf
  • Veröffentlichung der Ergebnisse auf der Homepage des AGRAR-GIS und in Projektberichten, die mit Hilfe des Thünen-Agrar-GIS angefertigt wurden

Weitergabe von Ergebnissen an Behörden und Einrichtungen, die Daten bereitgestellt haben.

Daten und Methoden

Zur Erstellung und Verwendung des Agrar-GIS werden verschiedene landwirtschaftliche georeferenzierte Fachdaten am Thünen-Institut für Ländliche Räume zusammengetragen und aufbereitet. Anschließend werden diese Daten in der Agrar-GIS-Datenbank dokumentiert und abgelegt. Die Fachdaten werden mit anderen Fachdaten verschnitten und in ihrer räumlichen Ausprägung und deren Veränderungstendenzen über verschiedene Zeitreihen hinweg analysiert.

Vorläufige Ergebnisse

Das Agrar-GIS dient sowohl der Erfüllung von Daueraufgaben im Bereich der Politikberatung oder der Emissionsberichterstattung als auch der effizienteren Bearbeitung verschiedener Drittmittelprojekte, die sich mit der Auswertung von landwirtschaftlichen Flächennutzungen befassen. Ein Beispiel dafür ist das Dachprojekt Greening (www.thuenen.de/de/lr/projekte/dachprojekt-greening-oekologische-begleitforschung-zum-greening-der-gemeinsamen-agrarpolitik/) oder der Agraratlas (www.thuenen.de/index.php).

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

Daueraufgabe 6.2016

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 1

  1. Röder N, Laggner B, Osterburg B, Schmidt TG (2016) Grassland: quantification of the environmental services provision. Grassl Sci Europe 21:684-686