Federführendes Institut

Arbeitsbereichsleiter

Dr. Mirko Liesebach

Sieker Landstraße 2

22927 Großhansdorf

Telefon +49 4102 696 156

Fax +49 4102 696 200

e-Mail: mirko.liesebach@  thuenen.de  

Intensivierung der Erzeugung von Holzbiomasse in Kurzumtriebsplantagen (KUP)

Projekt

Intensivierung der Erzeugung von Holzbiomasse in Kurzumtriebsplantagen (KUP) durch Einsatz von Hochleistungssorten und Bewässerung

Landwirtschaftliche Grenzertragsstandorte und ungenutzte Flure im Großraum Berlin, wie ehemalige Industriegrundstücke, Truppenübungsplätze und Braunkohlekippen bieten teilweise große Flächen, deren Nutzung für die Produktion von Nahrungsmitteln oder Tierfutter nicht sinnvoll ist, die aber für die Erzeugung von Holzbiomasse inwertgesetzt werden können. Dabei ist eine erhebliche Steigerung der Holzproduktion bei einer über die Vegetationsperiode kontinuierlichen Wasserversorgung, bspw. auf grundwasserversorgten Standorten möglich.

Hintergrund und Zielsetzung

Die Intensivierung des Anbaus schnellwachsender Gehölze (Pappel, Weide, Aspe, Robinie, Erle u.a.) durch Einsatz leistungstarker Zuchtsorten und Beregnungstechnik soll speziell im Großraum Berlin geprüft werden.

Vorgehensweise

Ein großes Potenzial an Flächen ließe sich für KUP besser nutzen, wenn sie bewässert werden könnten. Unter günstigen Voraussetzungen lassen sich mit wüchsigen Pappelsorten jährliche Erträge von 30 t TM in KUP erzielen. Der gestiegene Bedarf an Holzbiomasse und höhere erzielbare Erlöse dafür, rechtfertigen den zusätzlichen Aufwand für diese Form der Intensivierung. Jedoch fehlen konkrete Daten der erzielbaren Mehrerträge gegenüber den Mehrkosten für eine Abschätzung der Wirtschaftlichkeit derartiger Intensivierung an konkreten Beispielen im Großraum Berlin.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Zeitraum

7.2012 - 6.2015

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Förderprogramm: Innovationsförderung
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen zum Projekt

Anzahl der Datensätze: 0