Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Elke Graffam
Institut für Biodiversität

Bundesallee 65
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 2502
Fax: +49 531 596 2599
bd@thuenen.de


Berggrünlandprojekt Thüringer Wald

Projekt

Artenreiches Grünland im Naturpark Thüringer Wald (c) Landschaftspflegeverband Thüringer Wald e.V.
Artenreiches Grünland im Naturpark Thüringer Wald (© Landschaftspflegeverband Thüringer Wald e.V.)

Erhaltung des Grünlandes im Naturpark Thüringer Wald durch optimierte, gesamtbetriebliche Nutzungskonzepte

Um Grünland zu erhalten und nachhaltig zu nutzen, wird durch das Projekt eine Methode zur großräumigen Erfassung und Bewertung des Grünlandes entwickelt und angewendet, optimierte, gesamtbetriebliche und übertragbare Nutzungskonzepte erarbeitet und Grünland-Fördermodalitäten weiterentwickelt.

Hintergrund und Zielsetzung

Dauergrünland ist deutschlandweit sowohl quantitativ als auch qualitativ gefährdet. Besonders in den Mittelgebirgsregionen wie dem Thüringer Wald sind Berggrünlandflächen durch zunehmende Nutzungsauflassung und nachfolgende Verbuschung im Rückgang begriffen. Die Erhaltung dieser Flächen durch angepasste Bewirtschaftung ist mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden und die Verwertung des Aufwuchses nicht mehr rentabel. Der fortschreitende Rückgang dieser Flächen ist folgenreich, da Berggrünland das über Jahrhunderte gewachsene Landschaftsbild prägt und somit eine wesentliche Säule der regionalen Attraktivität darstellt. Zudem hat das Berggrünland eine hohe Bedeutung für die Erhaltung der biologischen Vielfalt sowie den Gewässer-, Boden- und Klimaschutz.

Im Projekt „Erhaltung des Grünlandes im Naturpark Thüringer Wald durch optimierte, gesamtbetriebliche Nutzungskonzepte (Optigreen)“ entwickeln wir, aufbauend auf einer umfassenden Erfassung und Bewertung des Dauergrünlands im Thüringer Wald, gesamtbetriebliche Nutzungs- und Pflegekonzepte, um das Grünland dauerhaft in seiner Vielfalt zu erhalten. Dies beinhaltet die Erarbeitung und Verifizierung eines Grünlandboniturschlüssels für die Schnellansprache von Grünlandtypen im Gelände als Grundlage für notwendige Pflegemaßnahmen. Zudem wird durch gezielte Qualifikation von Junglandwirten und Informationsveranstaltungen für regionale Akteursgruppen ein Wissenstransfer in die Praxis angestrebt und Empfehlungen für die Ausgestaltung von Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen für Dauergrünland abgeleitet.

Zielgruppe

Land- und Forstwirte, Politiker, Naturschützer, Berater, Wissenschaftler, Kommunen, Verbraucher, Tourismusverbände

Vorgehensweise

  • Entwicklung und Anwendung einer Methode zur Erfassung und Bewertung des Dauergrünlandes eines kompletten Naturraumes am Beispiel des Naturparkes Thüringer Wald.
  • Erfassung und Bewertung des nicht in der Agrarstatistik (Integriertes Verwaltungs- und Kontrollsystem, InVeKoS) dokumentierten Dauergrünlandes.
  • Erarbeitung und Verifizierung eines Grünlandboniturschlüssels für die Schnellansprache der Grünlandvegetation im Gelände.
  • Erfassung und Bewertung der Nutzungsregime des Berggrünlandes von typischen Landwirtschaftsbetrieben und Standorten des Thüringer Waldes (Referenzbetriebe und Referenzgemeinden).
  • Erarbeitung optimierter, gesamtbetrieblicher Nutzungskonzepte unter Einbeziehung konventioneller, ökologischer und alternativer Verwertungs- und Vermarktungsmöglichkeiten.
  • Ableitung modellhafter Entscheidungshilfen für die zukünftige Nutzung von Grünland-Vegetationstypen.
  • Erarbeitung von Empfehlungen für die zukünftige Ausgestaltung von Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen für Dauergrünland.
  • Überprüfung der Möglichkeiten zur Weiterentwicklung von alternativen (nicht staatlichen) Finanzierungsmöglichkeiten für die Erhaltung artenreicher Berggrünlandflächen.
  • Prüfung der gegenwärtigen Außenwirkung der Berggrünlandbewirtschaftung und Steigerung der Akzeptanz durch gezielte regionale und überregionale Öffentlichkeitsarbeit.
  • Externe Qualifikation insbesondere von Junglandwirten als Multiplikatoren für eine naturschutzfachlich untersetzte Flächennutzung.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

12.2015 - 3.2019

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 1

  1. Pérez Sánchez AJ, Zopf D, Klimek S, Dauber J (2018) Differential responses of ant assemblages (Hymenoptera: Formicidae) to long-term grassland management in Central Germany. Myrmecol News 27:13-23
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 1797 KB