Institut für

Waldökosysteme

INovatives PRe.Inflammation WAldbrandfrühwarnsystem (INPRIWA)

Während typischer Frühjahrstrockenheit sind die Wälder Brandenburgs anfällig für Waldbrände. Bei Waldbränden verbrennt wertvolles Holz, Menschen und Tiere geraten in Gefahr. Allein im Trockenjahr 2003 entstand durch Waldbrände in Brandenburg ein Schaden von über einer Million Euro. Das bestehende 'Fire Watch'-Waldbrandwarnsystem erkennt Brände erst bei intensiver Rauchentwicklung. In Abhängigkeit vom Relief der Landschaft und durch andere Faktoren kann die Überwachung stark behindet werden.

Hintergrund und Zielsetzung

Ziel der Forschungen war es, einen Wasserstoffsensor zur Überwachung von Waldbränden zu entwickeln, der vor Beginn einer offenen Flammenbildung bereits das Feuer detektiert .

Vorgehensweise

Das Funktionsprinzip des Sensors:

  • Die thermische Umwandlung (Pyrolyse) von organischem Material setzt Wasserstoff (H2) frei.
  • Wasserstoff als kleinstes Atom ist in der Lage, die Gitterstruktur zu durchwandern und eine Kapazitätsveränderung zu bewirken.
  • Wasserstoff ist als ein früh entstehendes und selektives Brandgas zur Diffusion durch Sensoren bestens geeignet.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner

  • Humbold-Universität zu Berlin
    (Berlin, Deutschland)

Geldgeber

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

10.2009 - 7.2011

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: KF 2184401WD9
Förderprogramm: Innovationsförderung
Projektstatus: abgeschlossen