Falkenberg

Portrait

Von der Agrar-Handwerkersiedlung …

In der von kleiner Landwirtschaft und Handwerk geprägten dörflichen Struktur waren die meisten Kleinstlandwirtschaften auf Neben- oder vielfach Haupteinkünfte aus anderen Tätigkeiten angewiesen. Diese wurden häufig mit der Arbeit als „Störhandwerker“ erwirtschaftet. Solche Störhandwerker hatten keine formale Ausbildung und waren nicht in der Handwerksrolle eingetragen.

… zum prosperierenden Wirtschaftsstandort

Die Entwicklung der Gemeinde Falkenberg und der Region verlief bemerkenswert positiv. Ausgehend von Gründungen von Handwerks- oder Kleinbetrieben vor Ort begann ein bis heute anhaltender Prozess, der die wirtschaftlichen Strukturen der Region fundamental veränderte. Herausragende Unternehmensentwicklungen sowie eine positive Bevölkerungsentwicklung (1987: 3.480, 2013: 3.750 Einwohner) zeichnen die Region aus. Im Laufe dieses Prozesses zog sich die weiterhin stark präsente Landwirtschaft aus den vier Hauptorten fast vollständig in kleine Orte und Weiler zurück. Die ausgeprägte Streusiedlungsweise stellt besonders die infrastrukturelle Entwicklung vor Herausforderungen. 2016 sollen auch die kleinen Weiler an das Breitbandnetz angeschlossen werden.

Auf einen Blick
Gemeinde mit 106 kleineren Orten und Weilern in Bayern, Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft
3.750 Einwohner (Stand 2013)
Lebensmittel- und andere Fachgeschäfte, Banken, Arzt, Kindergarten, Grundschule