Westrup

Portrait

Zentrum des Leinewebens

Westrup ist eine regionstypische Streusiedlung aus vielen einzelnen Häusern, Höfen und einem kleinen Ortskern. Westrup blickt auf eine bewegte demografische und ökonomische Entwicklung zurück. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich die Region zum Zentrum des Leinewebens entwickelt. Der Niedergang des Leinewebens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte zur Abwanderung. 1952 lebten 65 Prozent der Bevölkerung Westrups von der Landwirtschaft. 119 landwirtschaftliche Betriebe zählte das Dorf. Die Einwohnerzahl war danach  lange Zeit (1961 bis 1992) mit knapp 700 relativ stabil.

Mit der Dorfwerkstatt die Zukunft gestalten

In Westrup sind heute 30 Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe und infolge des landwirtschaftlichen Strukturwandels nur noch neun landwirtschaftliche Betriebe ansässig, davon werden vier im Haupterwerb bewirtschaftet. Durch Unternehmensgründungen in der Nachkriegszeit entwickelte sich die Region zu einem  ausgeprägten Wirtschaftsraum und bietet den Einwohnern heute vielfältige berufliche Entfaltungsmöglichkeiten. Dennoch hat die Einwohnerzahl Westrups in den vergangenen 20 Jahren um 21,5 Prozent abgenommen, in der Höhe mit verursacht durch wohnungsbaupolitische Festlegungen der Gemeinde und Bevölkerungskonzentration innerhalb der Gemeinde. Um den Herausforderungen der Dorfentwicklung aktiv begegnen zu können, haben die Einwohner eine Dorfwerkstatt gegründet.

Auf einen Blick
Ortschaft der Gemeinde Stemwede in Nordrhein-Westfalen
557 Einwohner (Stand 2013)
Arzt, Kindergarten, mobile Angebote