Die Ökobilanz von Holzfertighäusern: Wie hoch sind die Umweltwirkungen vom Wald bis zur Baustelle?

Projekt

OEkobilanzierung_Holzhaeuser (c) Thuenen-Institut HF / H. Achenbach
OEkobilanzierung_Holzhaeuser (© Thuenen-Institut HF / H. Achenbach)

Ökobilanz-Basisdaten für Häuser in Holzfertigbauweise

Holz als natürlicher Baustoff erfreut sich gerade beim Bau von Einfamilienhäusern großer Beliebtheit. Doch auch der Bau von Holzhäusern verbraucht natürliche Ressourcen und hat einen ökologischen Fußabdruck. Wie groß ist er?

Hintergrund und Zielsetzung

Klimawandel, Energieeffizienz und Ressourcenschonung verleihen dem material- und energieintensiven Wohn- und Bausektor besonderes Gewicht. Bisher wurden Einsparpotenziale vor allem beim Energieverbrauch fertiger Häuer gesehen. Etwa zwanzig Prozent der Umweltwirkungen eines Gebäudes resultieren jedoch aus der Herstellung von Bauelementen und dem Errichten des Hauses. Um Umweltdaten für Holzhäuser in Fertigbauweise zu erhalten, erstellen wir Ökobilanzen, die die Aufwendungen vom Holzeinschlag über die Herstellung im Werk bis zur Errichtung auf der Baustelle umfasst

Vorgehensweise

Die Studie basiert auf einer Datenerhebung zu Material-, Energie- und Abfallströmen bei 13 Partnerunternehmen des Bundesverbands Deutscher Fertigbau (BdF). Die Herausforderung besteht insbesondere darin, alle Aufwendungen der einzelnen Hersteller von Bauelementen und der Hauserrichtungen umzulegen auf ein repräsentatives Durchschnittshaus mit spezifischen Wand-, Dach- und Deckenmaßen. Ergänzende Informationen über Vorketten liefern aktuelle Baudatenbanken, Umweltproduktdeklarationen (EPD) und die Ergebnisse des Thünen-Projekts „ÖkoHolzBauDat“ (Ökobilanz Holzhalbwaren). Die Berechnung der Ökobilanz erfolgt durch die Erstellung von dynamischen Prozessmodellen - sogenannten parametrisierten Modellen - mittels etablierter Ökobilanzsoftware. Hierdurch lassen sich individuelle Ausprägungen einzelner Gebäude auf die Modelle übertragen und Durchschnittsdaten können fortlaufend aktualisiert werden.

Daten und Methoden

Bei Werksbegehungen und mittels Fragebögen wurden die benötigten Rohdaten bei Hausherstellern erfasst und auf Plausibilität geprüft. Unsere in der Software hinterlegten Lebenszyklusmodelle, mit denen die Umweltwirkungen berechnet wurden, ermöglichen eine Bewertung entsprechend den Anforderungen der DIN ISO 14040/14044 und der DIN EN 15804.

Unsere Forschungsfragen

Wie hoch sind die Umweltwirkungen eines Holzhauses in Fertigbauweise von der Rohstoffgewinnung bis zur Errichtung auf der Baustelle? Wie können unternehmensspezifische Daten zur Herstellung von Fertighäusern aus Holz systematisch für die Berechnung von Ökobilanzen spezifischer Häuser verwendet werden?

Ergebnisse

Die in der Studie ermittelten Datensätze besitzen eine hohe Repräsentativität und decken 37 % der gesamtdeutschen Produktion von Fertighäusern in Holzbauweise ab. Die Ergebnisse erfüllen die Anforderungen an eine transparente Ökobilanz und wurden gemäß der DIN EN 14044 extern und kritisch geprüft. Mit dem entwickelten Ökobilanz-Softwaremodell lassen sich auch zukünftig firmen- und hausspezifische Ökobilanzen erstellen.

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner