Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Kerstin Martens
Institut für Betriebswirtschaft

Bundesallee 63
38116 Braunschweig
Telefon: +49 531 596 5102
Fax: +49 531 596 5199
bw@thuenen.de


Analyse der wirtschaftlichen Lage ökologisch wirtschaftender Betriebe

Projekt

Lohnt sich die ökologische Produktion für die Betriebe? Daten aus dem Testbetriebs-netz geben eine Antwort. (c) BLE, Bonn/Thomas Stephan
Lohnt sich die ökologische Produktion für die Betriebe? Daten aus dem Testbetriebs-netz geben eine Antwort. (© BLE, Bonn/Thomas Stephan)

Die ökologisch bewirtschaftete Fläche soll in Deutschland nach den Vorstellung der Bundesregierung weiter wachsen. Dies setzt vor aus, dass die ökologische Produktion sich für die Betriebe auch lohnt. Die Buchführungsergebnisse aus dem Testbetriebsnetz liefern wichtige Hinweise, ob dies in den vergangenen Jahren der Fall war.

Hintergrund und Zielsetzung

Die Wirtschaftlichkeit des ökologischen Landbaus beeinflusst in einem erheblichen Maß die Entwicklung des Öko-Sektors. Die Einkommensentwicklung ökologisch wirtschaftender Betriebe wird deshalb jährlich mit Hilfe der Daten des deutschen Testbetriebsnetzes  (Buchführungsergebnisse von repräsentativ ausgewählten deutschen Landwirtschaftsbetrieben) analysiert.

Um die finanzielle Situation der Ökobetriebe in Deutschland beurteilen zu können, werden die Einkommen von ökologisch wirtschaftenden Betrieben mit den Einkommen von vergleichbaren konventionell bewirtschafteten Betrieben verglichen. Da sich die regionale Verteilung und die Betriebsstrukturen im Ökolandbau teilweise deutlich von den Gegebenheiten in der konventionellen Landwirtschaft unterscheiden, ist es für die Analyse nicht zielführend, den Durchschnitt der Ökobetriebe mit dem Durchschnitt aller konventionellen Betriebe zu vergleichen. Deshalb werden jedem Ökobetrieb nur vergleichbare konventionelle Betriebe mit ähnlichen Standortbedingungen (zum Beispiel gleiches Bundesland, gleicher Betriebstyp, vergleichbarer Vergleichswert) und Faktorausstattungen (zum Beispiel vergleichbare Flächenausstattung, vergleichbares Milchkontingent) zugeordnet. Die derart ausgewählten konventionellen Einzelbetriebe werden zu Vergleichsgruppen zusammengestellt, so dass für jeden Ökobetrieb eine konventionelle Vergleichsgruppe zur Verfügung steht.

Vorläufige Ergebnisse

Im Wirtschaftsjahr (WJ) 2013/14 erzielten die ökologisch wirtschaftenden Testbetriebe im Durchschnitt einen Gewinn plus Personalaufwand je AK von 32 709 €. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 6 %. Ohne Öko-Prämie hätte der Gewinn unter sonst gleichen Bedingungen bei 25 422 € gelegen. Vergleichbare konventionelle Betriebe erzielten im WJ 2013/14 im Durchschnitt einen Gewinn plus Personalaufwand je AK von 36 255 €. Ihr Einkommen stieg gegenüber dem Vorjahr mit + 10 % deutlich an. Damit lag das durchschnittliche Einkommen der Öko-Testbetriebe wie bereits im letzten Jahr unter dem Einkommen der konventionellen Vergleichsbetriebe.

 

Thünen-Ansprechpartner


Zeitraum

Daueraufgabe 1.1996 - 12.2020

Publikationen zum Projekt

Eintrag 1 - 5 von 11

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Sanders J (2014) Analyse der wirtschaftlichen Lage ökologisch wirtschaftender Betriebe im Wirtschaftsjahr 2012/13. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 8 p
  2. Sanders J (2014) Ökologischer Landbau - eine Wachstumsstrategie für landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland? HLBS Rep 32(4):136-137
  3. Sanders J (2013) Wirtschaftlichkeit des ökologischen Landbaus: Einkommen bleiben stabil. In: Zahlen, Daten, Fakten : die Bio-Branche 2013. Berlin: Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft
  4. Sanders J (2012) Ökolandbau ist für Landwirte attraktiv. Forschungsrep Spezial Ökol Landbau 2012:10-11
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 172 KB
  5. Sanders J, Offermann F, Nieberg H (2012) Wirtschaftlichkeit des ökologischen Landbaus in Deutschland unter veränderten agrarpolitischen Rahmenbedingungen. Braunschweig: vTI, 120 p, Landbauforsch SH 364
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 1505 KB

Eintrag 1 - 5 von 11

Anfang   zurück   weiter   Ende