Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Institut für Fischereiökologie

Herwigstraße 31
27572 Bremerhaven
Telefon: + 49 471 94460 201
Fax: + 49 471 94460 199
fi@thuenen.de


Fische als Schadstoff-Kontrolleure: Wie belastet ist das Meer?

Projekt

 (c) Thünen-Institut

Laufende Überwachung der Kontamination mariner Fische mit umweltgefährdenden Stoffen (Schadstoffen)

Warum eignen sich marine Organismen wie Fische und Muscheln so gut, Schadstoffe im Meer nachzuweisen?

Hintergrund und Zielsetzung

In den 1970er-Jahren drohte das Meer zur Müllkippe zu verkommen. Seither versuchen die Anrainerstaaten, mit regional abgestimmten Maßnahmen für Nordostatlantik und Ostsee den Zustand des Meeres zu verbessern. Dazu muss kontrolliert werden, ob sich alle an die Abkommen halten, ob sich der Meereszustand verbessert oder ob vielleicht mit neuen Substanzen neue Probleme geschaffen werden. Das Thünen-Institut für Fischereiökologie untersucht dazu regelmäßig marine Biota auf den Gehalt an Schadstoffen. Die Organismen reichern einen Großteil der Substanzen an, daher finden sich in ihnen genug, um die relativ geringen Konzentrationen an Schadstoffen messen zu können. Auf diese Weise können wir - bei vergleichbaren Bedingungen während der Probenahme von Jahr zu Jahr -  gut verfolgen, wie sich die Schadstoffkonzentrationen entwickeln.

Vorgehensweise

Unsere Forschungsreisen auf See finden jedes Jahr etwa zur gleichen Zeit im Spätsommer statt, wenn die Unterschiede in der Biologie und den Umweltbedingungen zwischen den Jahren am geringsten sind. Die Fische, die wir fangen, untersuchen wir im Labor auf ausgewählte organische Schadstoffe, Schwermetalle und Radionuklide. Die Ergebnisse werden beim Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) gesammelt. Dort bearbeiten und bewerten sie Expertengruppen der regionalen Meeresschutzkonventionen für den Nordostatlantik (OSPAR), die Ostsee (HELCOM) und ICES, in denen Wissenschaftler des Thünen-Instituts mitarbeiten. Die Ergebnisse zeigen auch, ob der gute Zustand des Meeres, wie ihn die EU in der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) definiert hat, erreicht ist oder noch nicht.

Daten und Methoden

Wir  richten uns bei Probenahme, Analytik, Aus- und Bewertung nach Verfahren, die in Leitlinien und Handbüchern dokumentiert sind. Wenn es notwendig ist, passen wir unsere Arbeitsweise dem aktuellen Stand der Wissenschaft an. Die Daten sind jedermann, der die Regeln zum korrekten Umgang anerkennt, übers Internet zugänglich.

Unsere Forschungsfragen

Wird es uns gelingen, durch die gemeinsame Auswertung von Schadstoffdaten, biologischen Effekten und Fischereidaten zu einer integrierten Bewertung des Umweltzustandes beizutragen? Können wir mehr über die Ursache-Wirkungsbeziehungen von Schadstoffen und ihren Effekten aufdecken?  Messen wir eigentlich auch diejenigen Substanzen, die aktuell den größten Schaden anrichten, oder müssen wir unsere Liste der untersuchten Substanzen und Effekte anpassen?

Vorläufige Ergebnisse

Die Ergebnisse werden in verschiedener Weise veröffentlicht: in jährlichen Berichten, für einzelne Substanzgruppen in sogenannten Factsheets oder in mehrere Jahre zusammenfassenden Zustandsberichten. In der Regel sind sie über die Webseiten der zuständigen Organisationen (siehe weiterführende Links) zugänglich.

Links und Downloads

www.meeresumwelt.info

www.ospar.com

www.helcom.fi

www.ices.dk

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Geldgeber

  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
    (national, öffentlich)

Zeitraum

Daueraufgabe 1.2001 - 12.2020

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektstatus: läuft

Publikationen

Eintrag 1 - 5 von 9

Anfang   zurück   weiter   Ende

  1. Andersen JH, Murray C, Larsen MM, Green N, Hogasen T, Dahlgren E, Garnaga-Budré G, Gustavson K, Haarich M, Kallenbach EM, Mannio J, Strand J, KorpinenS (2016) Development and testing of a prototype tool for integrated assessment of chemical status in marine environments. Environ Monit Assessm 188:115, DOI:10.1007/s10661-016-5121-x
  2. Schubert S, Keddig N, Gerwinski W, Neukirchen J, Kammann U, Haarich M, Hanel R, Theobald N (2016) Persistent organic pollutants in Baltic herring (Clupea harengus) - an aspect of gender. Environ Monit Assessm 188:388, DOI:10.1007/s10661-016-5363-7
  3. Werschkun B, Banerji S, Basurko OC, David M, Fuhr F, Gollasch S, Grummt T, Haarich M, Jha AN, Kacan S, Kehrer A, Linders J, Mesbahi E, Pughiuc D, Richardson SD, Schwarz-Schulz B, Shah A, Theobald N, Gunten U von, Wieck S, et al (2014) Emerging risks from ballast water treatment: The run-up to the International Ballast Water Management Convention . Chemosphere 112:256-266, DOI:10.1016/j.chemosphere.2014.03.135
    PDF Dokument (nicht barrierefrei) 865 KB
  4. Webster L, Roose P, Bersuder P, Kotterman M, Haarich M, Vorkamp K (2013) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. Copenhagen: ICES, 18 p, ICES Techn Mar Environ Sci 53
  5. Haarich M, Lang T (2013) Wie belastet sind Fische aus der Ostsee? Meer Küste 4:20-21

Eintrag 1 - 5 von 9

Anfang   zurück   weiter   Ende