Institutsleitung

Stellvertretende Institutsleitung

Sekretariat

Wencke Griemsmann
Institut für Seefischerei

Herwigstraße 31
27572 Bremerhaven
Telefon: +49 471 94460 101
Fax: +49 471 94460 199
wencke.griemsmann@thuenen.de


Werkzeuge für die Marine Raumplanung (MESMA)

Projekt

MESMA-WP2-Framework (c) Thünen-Institut/Vanessa Stelzenmüller
(© Thünen-Institut/Vanessa Stelzenmüller)

Monitoring und Evaluierung von marinen Raumnutzungen (MESMA)

Wie lässt sich bewerten, ob ein schon implementiertes oder ein zukünftiges Konzept der Raumnutzung effizient ist, wenn es definierte Managementziele anvisiert? Basierend auf europäischer Kooperation entwickelte MESMA integrierte und kohärente Werkzeuge (Konzepte, Modelle und Leitfäden), um dies zu leisten und geeignete Konzepte in Seegebieten umzusetzen.

Hintergrund und Zielsetzung

Die vom Menschen verursachten Belastungen der Offshore- und Küstengewässer wachsen - es bedarf eines soliden räumlichen Managements. Der Ökosystemansatz des Fischereimanagements, der steigende Bedarf an nachhaltiger Energie, Küstenerosionsschutz, Schifffahrtsrouten sowie der Meeresumweltschutz verstärken den räumlichen Nutzungskonflikt. Die größte Aufgabe für ein zukünftiges grenzübergreifendes räumliches Managementkonzept ist, marine Ressourcen nachhaltig zu nutzen, zugleich marine Ökosysteme gesund zu erhalten. In europäischer Kooperation entwickelte MESMA integrierte und kohärente Werkzeuge (Konzepte, Modelle und Leitfäden) für die Beobachtung, Bewertung, und Umsetzung von bestehendem oder geplantem räumlichen Management in Seegebieten. MESMA entwickelte strategische Werkzeuge und innovative Methoden, für nationale, regionale und lokale Entscheidungsträger und Interssengruppen, die auf lokaler, nationaler und regionaler Skala helfen können, angemessene Entscheidungen zu treffen. Wir haben diese  Werkzeuge entwickelt, indem wir ausgewählte Seegebiete mit einem implementierten oder geplanten räumlichen Managementkonzept in Nord- und Südeuropa analysiert und verglichen haben. Sie unterscheiden sich in Kontext, Skala und Zielsetzung.

Zielgruppe

Politik, Interessensvertreter, Wissenschaft, Öffentlichkeit

Vorgehensweise

Innerhalb des Arbeitsprogramms haben wir im Wesentlichen ein standardisiertes Bewertungskonzept entwickelt, das u.a. die Definition von Managementzielen und die Auswahl räumlich explizierter Daten anleitet. Es beschreibt auch, wie eine Risikoanalyse von möglichen Managementmaßnahmen oder eine Bewertung existierender Managementmaßnahmen praktisch durchzuführen ist. Um an diese eher quantitative Bewertung eine Analyse der Führungs- und Entscheidungsstrukturen zu koppeln, haben wir eine Anleitung für "Governanceanalysen" entwicklet. Die Analysen werden unterstützt durch eine leisstungsstarke Geodateninfrastruktur und eine interaktive webbasierte Umsetzung des Bewertungskonzeptes. So können Werkzeuge und Konzepte auch in anderen Fallstudien, unabhängig von dem Bestehen des Projektes, benutzt und angewendet werden

Ergebnisse

Eines der Kernergebnisse ist ein speziell entwickeltes (online) Handbuch, welches in neun Fallstudien in Nord- und Südeuropa getestet wurde. Dessen große Flexibilität ermöglichte eine standardisierte Bewertung des Managements auch bei unterschiedlicher Datenlage und Implementierungsstaus. Dazu kommt die  Anleitung zur Governanceanalyse , sowie die Geodateninfrastruktur und die interaktive webbasierte Umsetzung des Bewertungskonzeptes (Handbuches).

Logo

Links und Downloads

Thünen-Ansprechpartner


Beteiligte Thünen-Partner


Beteiligte externe Thünen-Partner


Zeitraum

1.2010 - 12.2013

Weitere Projektdaten

Projekttyp:
Projektfördernummer: 226661
Förderprogramm: EU – FP7 – Thematic Priority "Environment (including Climate Change)"
Projektstatus: abgeschlossen

Publikationen

Anzahl der Datensätze: 3

  1. Stelzenmüller V, Vega Fernandez T, Cronin K, Röckmann C, Pantazi M, Van Averbeke J, Stamford T, Hostens K, Pecceu E, Degraer S, Buhl-Mortensen L, Carlström J, Galparsoro I, Johnson K, Piwowarczik J, Vassilopoulou V, Jak R, Pace ML, Hoof L van (2015) Assessing uncertainty associated with the monitoring and evaluation of spatially managed areas. Mar Policy 51:151-162, DOI:10.1016/j.marpol.2014.08.001
  2. Stelzenmüller V, Breen P, Stamford T, Thomsen F, Badalamenti F, Borja A, Buhl-Mortensen L, Carlström J, D'Anna G, Dankers N, Degraer S, Dujin M, Fiorentino F, Galparsoro I, Giakoumi S, Cristina M, Johnson K, Jones PJ, Katsanevakis S, Knittweis L, et al (2013) Monitoring and evaluation of spatially managed areas: a generic framework for implementation of ecosystem based marine management and its application. Mar Policy 37(1):149-164, DOI:10.1016/j.marpol.2012.04.012
  3. Katsanevakis S, Stelzenmüller V, South A, Sorensen T, Jones PJ, Kerr S, Badalamenti F, Anagnostou C, Breen P, Chust G, Chust G, D'Anna G, Duijn M, Filatova T, Fiorentino F, Hulsman H, Johnson K, Karageorgis AP, Kröncke I, Mirto S, Pipitone C, et al (2011) Ecosystem-based marine spatial management: Review of concepts, policies, tools, and critical issues. Ocean Coastal Manag 54(11):807-820, DOI:10.1016/j.ocecoaman.2011.09.002